Panfu.de: Der Goliath bei den Kids

Oft heißt es, Stefan von Holtzbrinck hätte keinen guten Riecher bei seinen Online-Investments. Tatsächlich ist oftmals das Gegenteil der Fall. Neuestes Beispiel: Panfu.de. Mit 10 Millionen Nutzern ist die Seite mittlerweile die größte virtuelle Welt für Kinder in Europa. Allein innerhalb der vergangenen sechs Monaten konnten die Berliner ihre Nutzerzahlen in Deutschland verdoppeln. Täglich registrieren sich rund 15.000 Kids zwischen 6 bis 14 Jahren in dem virtuellen Panda-Land.

Anzeige

Oft heißt es, Stefan von Holtzbrinck hätte keinen guten Riecher bei seinen Online-Investments. Tatsächlich ist oftmals das Gegenteil der Fall. Neuestes Beispiel: Panfu.de. Mit 10 Millionen Nutzern ist die Seite mittlerweile die größte virtuelle Welt für Kinder in Europa. Allein innerhalb der vergangenen sechs Monaten konnten die Berliner ihre Nutzerzahlen in Deutschland verdoppeln. Täglich registrieren sich rund 15.000 Kids zwischen 6 bis 14 Jahren in dem virtuellen Panda-Land.

Hinter dem Namen Panfu.de versteckt sich ein komplexes 2D-Multiplayer-Online-Spiel, in dem Kinder spielen, lernen und chatten können. „Neben speziellen Onlinespielen für Mädchen können die Kinder außerdem spielerisch Englisch lernen und sich um ihr virtuelles Haustier kümmern“, heißt es auf der Webseite. „Jedes Kind kann in Panfu seinen eigenen Panda individuell stylen, sein Baumhaus einrichten und dekorieren. Kreativität wird bei Panfu besonders gefördert.“
Wie bei fast allen Kinder-Angebot setzten auch die Berliner zur Finanzierung auf ein Freemium-Model, also einen Mix aus Frei und Premium. Die Basisversion ist kostenlos. Es gibt jedoch auch einen Premium-Zugang, der gewisse Privilegien mit sich bringt. So ist es dann möglich Kleidung zu kaufen, Haustiere zu halten oder das eigene Baumhaus zu dekorieren. Der Abo-Preis liegt bei einer zwölfmonatigen Mitgliedschaft bei 3,90 pro Monat.
Dieses System scheint bestens zu funktionieren. Denn bereits seit Januar 2009 arbeitet Panfu.de profitabel. „Das rasante Wachstum von Panfu zeigt, auf welch selbstverständliche Art Kinder heutzutage mit dem Internet aufwachsen“, interpretiert Gründer Kay Kühne den Erfolg seiner Plattform.
Panfu ist seit dem 1. Dezember 2007 in Deutschland online und inzwischen ein internationales Projekt mit Ablegern in Frankreich, Spanien, Großbritannien, Polen, den Niederlanden und Skandinavien. Die Investoren hinter dem erfolgreichen Kinder-Portal sind Holtzbrinck Ventures und die Business-Angels Lukasz Gadowski, Oliver Jung.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige