Anzeige

Kein guter Start für Sat.1-„Jugendcoach“

Die beiden neuen Sat.1-Doku-Soaps "Die Superlehrer" und "Jugendcoach Oliver Lück" sind recht verhalten gestartet. "Die Superlehrer" kletterten mit 11,7% immerhin leicht über die Sendernormalwerte, "Jugendcoach Oliver Lück" blieb mit 10,2% hingegen darunter. Bitter lief die zweite Woche für RTLs "Mission Hollywood": Til Schweiger stürzte auf miserable 12,3% ab. Die meisten jungen Zuschauer hatte in der Prime Time stattdessen ProSiebens "Fringe.

Anzeige

Der Montag bei den 14- bis 49-Jährigen:

So schalteten „Fringe“ um 20.15 Uhr 1,87 Mio. 14- bis 49-Jährige ein – ein erneut guter Marktanteil von 15,2%. Nur Vorabend-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ hatte am Montag noch mehr junge Zuschauer: 2,06 Mio. Die restlichen ProSieben-Serien stürzten aber erneut ab: „Primeval“ blieb bei miserablen 8,8% hängen, „Reaper“ kam auch nur auf 9,8%. Bei RTL floppte immerhin nur „Mission Hollywood“. Vor 20.15 Uhr holte „GZSZ“ wie erwähnt den Tagessieg, ab 22.15 Uhr sprang „Extra – Das RTL-Magazin“ mit 17,1% klar über den Senderdurchschnitt der vergangenen Monate. Einzig Til Schweigers Schauspielerinnen-Casting fiel durch.

Sat.1 spielte unterdessen in der Vox-Montags-Liga mit: „Die Superlehrer“ schlugen mit den ordentlichen 11,7% Konkurrenten „CSI: NY“ (10,9%), „Jugendcoach Oliver Lück“ unterlag mit den unbefriedigenden 10,2% hingegen Vox-Serie „Criminal Intent“, die auf 11,4% kam. Natürlich sind die beiden Vox-Marktanteile für den Sender aber ein wesentlich besseres Ergebnis als für Sat.1, schließlich erreichte Vox in den vergangenen zwölf Monaten 7,4%, Sat.1 hingegen 10,7%.

Gute Zahlen gab es auch für den Fußball: Das U21-EM-Spiel zwischen Deutschland und Spanien kam im ZDF bei den 14- bis 49-Jährigen auf immerhin 11,5% und mit 1,39 Mio. sogar in die Top Ten. Das nachmittägliche Confederation-Cup-Match zwischen Brasilien und Ägypten erzielte im DSF starke 4,2% (0,19 Mio. 14- bis 49-Jährige). Am Abend schauten die Fans aber lieber ZDF, USA gegen Italien blieb im DSF bei nur 1,0% (0,12 Mio.) hängen.

Der Kampf zwischen kabel eins und RTL II ging am Montag knapp an kabel eins: „Cop Land“ schauten um 20.15 Uhr 0,97 Mio. Werberelevante – 7,9%. „Die Kochprofis“ kamen auf ihren Noch-Sender RTL II unterdessen auf 0,93 Mio. und 7,6%. „Big Brother – Die Entscheidung“ landete auf ähnlichem Niveau: 7,3%. Unter dem Mittelmaß landete die ARD-Prime-Time: Der „ARD-Brennpunkt: Machtprobe im Iran“ kam noch auf solide 7,4%, „Die Azoren – Paradies im ewigen Blau“ im Anschluss hingegen nur auf 6,1% und „Legenden“ auf 6,4%. Immerhin: Die 20-Uhr-„Tagesschau“ erzielte zuvor starke 11,0%.

Bei den kleineren Sendern überzeugten abgesehen vom DSF auch Super RTL und das NDR Fernsehen: Super RTL kam mit seinem Doku-Duo „Die spektakulärsten Tierrettungen der Welt“ und „Tornadojäger“ auf 3,8% und 3,7%, das NDR Fernsehen erzielte mit einer „Tatort“-Wiederholung im jungen Publikum bärenstarke 3,5%.

Angesichts des guten Abschneidens der U21-EM im ZDF ist es auch kein Wunder, dass das Match unser Hit/Flop-Ranking anführt, in dem wir die Marktanteile der Sendungen aller acht großen Sender ins Verhältnis zum 12-Monats-Senderdurchschnitt setzen. So sehen Sie auf einen Blick, welche Formate besonders erfolgreich waren – und welche besonders erfolglos. Hinter dem Fußball folgen diesmal „Criminal Intent“ und die 20-Uhr-„Tagesschau“, ganz am Ende der Liste befinden sich die „Sat.1 Nachrichten“:

Der Montag im Gesamtpublikum:

Insgesamt dominierten wegen der schwachen Privatsender-Performance Das Erste und das ZDF das Quotengeschehen. Auf den ersten fünf Plätzen finden sich ausschließlich öffentlich-rechtliche Programme, mit „RTL aktuell“ und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ schafften nur zwei private Sendungen den Sprung in die Top Ten. Gewonnen hat den Montag die 20-Uhr-„Tagesschau“, die 5,33 Mio. einschalteten, Platz 2 ging an den ZDF-Fußball mit genau 5,00 Mio. Fans. Dahinter folgen der „ARD-Brennpunkt“ (4,97 Mio.), die ARD-Doku „Die Azoren“ (4,19 Mio.), das „heute-journal“ (4,14 Mio.) und schließlich „RTL aktuell“ mit 4,01 Mio. Sehern.

In der Prime Time erging es unter allen Privatsender-Programmen den Vox-Serien „Criminal Intent“ und „CSI: NY“ am besten: Mit 2,73 Mio. bzw. 2,60 Mio. Zuschauern belegen sie die Plätze 19 und 21 und schlugen die Konkurrenz von RTL und Sat.1 klar. Auch „Fringe“ schob sich noch vor die Reality-Armada von RTL und Sat.1. Besonders mies sah es dabei für „Mission Hollywood“ aus, das im Gesamtpublikum sogar weniger Zuschauer als „Die Superlehrer“ hatte und in unserem Hit/Flop-Ranking den vorletzten Platz belegt. Mit miserablen 7,0% erreichte die Castingreihe nur das 0,59-fache der RTL-Normalwerte. Lediglich „Immer wieder Jim“ erging es noch schlechter. Den Platz an der Sonne holte sich kabel eins: Sptfilm „Ticker“ erreichte mit 6,9% das 1,87-fache des kabel-eins-12-Monats-Durchschnitts:

Der Zielgruppenblick:

Wie schwach der Abend für RTL war, zeigt auch unsere Liste der Gewinner in elf verschiedenen Zuschauergruppen. Nur bei den 14- bis 49-Jährigen hatte RTL mit „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ die Nase vorn, in allen anderen Gruppen gab es andere Sieger. So gewannen ARD und ZDF mit „Tagesschau“, „Brennpunkt“ und U21-Fußball im Gesamtpublikum, bei den Frauen, den Männern und den Über-50-Jährigen. Bei den Kindern siegte nach dem vorläufigen Ende der „Wickie“-Ausstrahlungen Ersatzserie „Little Amadeus“, bei den Teenies und den Twens erkämpften sich „Die Simpsons“ Platz 1, bei den 30- bis 39-Jährigen „Fringe“ und bei den 40- bis 49-Jährigen „Criminal Intent“:

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige