Gottschalks Mallorca-Show siegt souverän

Die 10-Millionen-Marke ist wieder deutlich verfehlt worden, und doch war Thomas Gottschalk mit seinem Sommer-"Wetten dass..?" am Samstagabend das Maß aller Dinge: 9,29 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren sahen die Drei-Stunden-Show aus Mallorca mit Michelle Hunziker, Placido Domingo und Otto Waalkes. Der Marktanteil im Gesamtpublikum betrug 39,7 %. Dagegen hatte kein anderer Sender auch nur den Hauch einer Chance.

Anzeige

Der Samstag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Die letzte reguläre „Wetten dass..?“-Show vor der Sommerpause hatten im März 9,23 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren eingeschaltet. Dass es für die aufwändig vorbereitete Sommer-Ausgabe nur für eine geringfügige Steigerung reichte, kann natürlich daran gelegen haben, dass die meisten Deutschen nach Palma de Mallorca geflogen sind, um dort direkt in der Stierkamparena zuzusehen. Andererseits gab es an diesem Samstag keine ernst zu nehmende Konkurrenz, wie noch im März mit „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL, das Gottschalk viele jüngere Zuschauer abluchsen konnte.
Am Samstag sahen 3,1 Mio. 14- bis 49-Jährige zu (im März waren es 2,92 Mio.). Der MA lag bei 35,8 Prozent. Das reichte aus, um den anderen Sendern einen schwierigen Abend zu bescheren.
Am besten kam RTL weg: 1,09 Mio. Zuschauer wollten lieber die Teenie-Klamotte „American Pie 2“ als Gottschalk in der Stierkampfarena sehen, der Marktanteil blieb bei 13,1 % hängen. Im Anschluss entschieden sich ab 22 Uhr noch 0,69 Mio. Menschen für den Thriller „Spartan“ (8,3 % MA). Das erste „Exclusiv-Spezial“ zur Hochzeit von Boris Becker schaffte ab 17.45 Uhr in der Wiederholung 10,7 % (0,44 Mio. Zuschauer).
Mit Kriegsdramen versuchte Pro Sieben, sich gegen die gute Laune im ZDF zu wappnen. Und ging klang- und sanglos unter damit – zumindest vor 22 Uhr. 7,2 % MA holte „D-Day – Entscheidung in der Normandie“ ab viertel nach acht, gerade mal 600.000 Zuschauer schalteten ein. Steven Spielbergs „Der Soldat James Ryan“ steigerte sich nachher wieder auf 13,3 % (0,98 Mio.). Bei Sat.1 hatte Julia Roberts in „Die Hochzeit meines besten Freundes“ ebenfalls größte Mühe, ein paar übrig gebliebene Zuschauer zusammenzukratzen: 0,65 Mio. ließen sich überreden (7,6 %). Die waren aber wenigstens treu (oder sind vor dem Fernseher eingeschlafen): „Genial daneben“ kam im Anschluss auf exakt denselben Wert (was zu späterer Stunde aber dennoch nur für 7,2 % MA reichte).
Ein schneller Blick in die zweite Liga: Bei Vox enttäuschte „Karate Tiger“ mit 6,6 % Marktanteil (0,55 Mio. Zuschauer). RTL II blieb mit „Jim Carroll – In den Straßen von New York“ sogar bei 5,4 % stecken (0,45 Mio.) und steigerte sich mit „Jeepers Creepers“ im Anschluss unmerklich (0,55 Mio.). Und Kabel 1 hatte dem mit seinen Piratenabenteuern nichts entgegen zu setzen: 5 % MA für „Blackbeard – Piraten der Karibik“, Teil 1 und 2 – mehr war nicht drin (0,43 Mio.).

Der Samstag im Gesamtpublikum:
Junge Zuschauer? Wozu braucht man die denn? Denkt sich die ARD, geht mit ihrer „Wetten dass…?“-Gegenprogrammierung „Donna Leon: Acqua Alta“ bei den 14- bis 49-Jährigen souverän baden (5 % MA) und schnappt sich stattdessen die älteren, die keine Lust auf Show hatten. Immerhin 2,9 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren waren ab 20.15 Uhr dabei. Den Sat.1-Film wollten zur gleichen Zeit insgesamt 1,24 Mio. Menschen sehen, 1,4 Mio. schalteten RTL ein. Im ZDF profitierte das „heute journal“ direkt im Anschluss an „Wetten dass..?“ mit 3,93 Mio. Zuschauern. Und die wegen Gottschalks einstündiger Verspätung schon in die Nacht verschobene Berichterstattung von der Aftershow-Party sahen ab viertel vor eins noch 1,06 Mio. Menschen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige