Syltmob: Spontane MeinVZ-Party mit tausenden Teilnehmern

PR-Trick oder wirklich eine spontane Riesensause? Am Samstagabend haben auf Sylt tausende Menschen eine Strand-Party gefeiert. Verabredet haben sie sich über das Social Network MeinVZ. Ein Radiosender sprach von rund 14.000 Teilnehmern, ein vermeintlicher Augenzeuge (siehe Kommentar) dagegen von 3500 bis 4000. Die Geschichte dahinter lautet: Ein 26-Jährige aus Busdorf bei Schleswig wird von seiner […]

Anzeige

PR-Trick oder wirklich eine spontane Riesensause? Am Samstagabend haben auf Sylt tausende Menschen eine Strand-Party gefeiert. Verabredet haben sie sich über das Social Network MeinVZ. Ein Radiosender sprach von rund 14.000 Teilnehmern, ein vermeintlicher Augenzeuge (siehe Kommentar) dagegen von 3500 bis 4000.

Die Geschichte dahinter lautet: Ein 26-Jährige aus Busdorf bei Schleswig wird von seiner Freundin verlassen. Deshalb will er eine Party in Westerland feiern. Er gründet eine MeinVZ-Gruppe und läd rund 100 Bekannte ein.
Der Aufruf verbreitet sich rasend schnell durch das Social Network. Bereits am Freitag haben rund 13.000 MeinVZ-Nutzer ihr Kommen zugesagt. Und tatsächlich: Sie reisen alle an. Am Samstagabend sollen sogar rund 14.000 Menschen an den Strand gekommen sein, um eine riesige MeinVZ-Sause zu feiern.
Die Insel ist bestens vorbereitet. So berichtete die „shz“ bereits vorher stolz: „Polizei, Ordnungsamt und die Bahnunternehmen haben nach eigenem Bekunden jedenfalls alles getan, damit die Feier am Strand in einem friedlichen Rahmen ablaufen kann: So werden am Sonnabend zwischen 18 und 21 Uhr, wenn sich die Partybesucher am Bahnhof treffen wollen, die Straßen um diesen Bereich herum für den Autoverkehr abgesperrt.“

Darüber hinaus bekommt die Sylter Polizei massiv Unterstützung von Landespolizei. Die Fastfood-Restaurants haben ihr Personal aufstockt und die besseren Häuser, Security-Mitarbeiter engagiert, damit die Jungendlichen nicht ihre Gäste erschrecken.

Die Party-Gäste am Strand haben Spaß und MeinVZ beweist der Öffentlichkeit, welche Kraft mittlerweile Social Networks in Deutschland entfalten können.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige