Anzeige

ProSiebens Dienstag bleibt Krisengebiet

Erneut ein extrem schwacher Dienstagabend für ProSieben: Die Show "Mascerade - Deutschland verbiegt sich" blieb mit 10,0% erneut klar unter dem Senderdurchschnitt hängen, "Die einzig wahren Hochzeitscrasher" fielen mit nur 6,0% zum Abschluss sogar auf einen neuen Minusrekord. Gut gestartet ist hingegen der kabel-eins-Western-Dienstag - u.a. mit 8,0% für "Open Range" - der Tagessieg ging aber wie immer an ein RTL-Quartett aus "Dr. House", "CSI: Miami", "Monk" und "GZSZ".

Anzeige

Der Dienstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Klarer Gewinner war dabei „Dr. House“. Mit 2,77 Mio. 14- bis 49-Jährigen erzielte er einen Marktanteil von 23,3% und lockte fast doppelt so viele Zuschauer wie der schärfste RTL-Konkurrent „Ein Zwilling ist nicht genug“ (Sat.1 / 1,52 Mio.). Auch „CSI: Miami“ blieb mit 2,33 Mio. über der 2-Mio.-Marke, „Monk“ und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 1,90 Mio. und 1,84 Mio. knapp darunter. Der Sat.1-Film war wie erwähnt der erfolgreichste RTL-Konkurrent, mit dem Zielgruppen-Marktanteil von 13,3% können die Sat.1-Chefs absolut zufrieden sein.

So mies es für ProSieben in der wichtigen Prime Time lief, so erfreulich sind hingegen die Zahlen vom Vorabend: „Die Simpsons“ erzielten um 18.35 Uhr 16,3%, ebenso wie das Magazin „Galileo“ um 19.05 Uhr. Mit 1,35 Mio. Werberelevanten sprang es sogar bis auf Platz 7 der Dienstags-Charts. „Mascerade“ verfehlte die Top Ten und musste sich beinahe noch der RTL-II-Doku-Soap „Zuhause im Glück“ geschlagen geben, die mit 1,03 Mio. 14- bis 49-Jährigen starke 9,9% einfuhr. Gemeinsam mit den 8,0% für „Extrem schön“ sorgte sie für einen sehr erfolgreichen RTL-II-Abend.

Ähnliches gilt auch für Vox und kabel eins. So blieb die Vox-Auswanderer-Doku-Soap „Goodbye Deutschland!“, die in der jüngeren Vergangenheit schonmal deutlich schwächelte, diesmal mit 8,5% auf einen positiven Wert, die „stern TV Reportage“ erreichte im Anschluss noch bessere 9,4%. Bei kabel eins sprang der Western „Open Range – Weites Land“ auf sehr starke 8,0%. Auch die Western-Miniserie „Into the West“ überzeugte zum Auftakt – mit immerhin 6,4%. Ein paar starke Zahlen holte sich auch Das Erste im jungen Publikum: Die 20-Uhr-„Tagesschau“ kam auf 10,1%, Serienhit „In aller Freundschaft“ später auf immerhin 8,4%. Im ZDF blieben die neue Porträtreihe „Die Fürsten von Monaco“ und das „heute-journal“ mit 7,1% und 7,2% ebenfalls über den ZDF-Normalwerten des jungen Publikums. Die „37 Grad“-Reportage zum Thema „Mein Kind im Vollrausch“ erzielte um 22.15 Uhr sogar 7,8%.

Schlechte Nachrichten gibt es hingegen von der ARD-Telenovela „Eine für alle – Frauen können’s besser“. Mit desaströsen 2,1% stürzte die Serie erneut auf einen neuen Tiefstwert, nur noch 150.000 14- bis 49-Jährige schalteten ein. Kein Wunder also, dass die Serie auch in unserem Hit/Flop-Ranking, in dem wir die Sendungs-Marktanteile ins Verhältnis zu den Senderdurchschnitten setzen, den letzten Platz belegt. Die 2,1% waren nur das 0,29-fache des ARD-12-Monats-Durchschnitts von 7,3%. Die größten Hits waren für ihre Sender am Dienstag hingegen „Zuhause im Glück“, „Spiegel TV Extra“ und „Verbotene Liebe“:

Der Dienstag im Gesamtpublikum:

Insgesamt ging der Sieg nicht etwa an ein RTL-Quartett, sondern an ein ARD-Quartett. Die Dienstags-Serien überzeugten auch diesmal mit starken Zahlen: „In aller Freundschaft“ schauten um 21.15 Uhr 5,72 Mio., „Elvis und der Kommissar“ zuvor 4,28 Mio. Damit holt die Serie mit ihren Wiederholungen weiterhin wesentlich bessere Zahlen als seinerzeit mit den Erstausstrahlungen. Auf den Plätzen 3 und 4 komplettieren die 20-Uhr-„Tagesschau“ und der „ARD-Brennpunkt“ den starken Abend des Ersten, der zuschauerstärkste Konkurrent stammt daher auch vom Vorabend und nicht aus der Prime Time: „Die Rosenheim-Cops“ holten sich um 19.35 Uhr 3,98 Mio. Zuschauer. „CSI: Miami“ folgt als Top-RTL-Programm mit 3,93 Mio. dahinter, erfolgreichstes Nicht-ARD-ZDF-RTL-Format war Sat.1-Film „Ein Zwilling ist nicht genug“ mit 2,85 Mio. Sehern auf Platz 17.

Unser Hit/Flop-Ranking wird im Gesamtpublikum von einem kabel-eins-Duo angeführt: „Open Range“ und „Into the West“ kletterten mit 7,7% und 6,8% auf das 2,09-fache bzw. 1,85-fache der Sendernormalwerte. Größter Flop auch hier: ARD-Telenovela „Eine für alle“:

Der Zielgruppenblick:

Die Sieger der einzelnen Zuschauergruppen hießen am Dienstag ebenfalls vornehmlich „Dr. House“ und „In aller Freundschaft“. Die RTL-Serie gewann in den Altersgruppen von 14 bis 39, „In aller Freundschaft“ bei den Über-50-Jährigen und den Frauen. Andere Sieger gab es bei den Männern (die 19-Uhr-„heute“-Ausgabe), den Kindern („Wickie“) und den 40- bis 49-Jährigen („CSI: Miami“):

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige