IVW: „Focus“ stark, „Spiegel“ schwach

Gute Nachrichten für Burdas "Focus". Ausgabe 19/2009 - Titelgeschichte "Nur so schützen sie sich vor der Inflation" - verkaufte sich am Kiosk 165.081 mal und damit so gut wie kein "Focus"-Heft seit 30 Wochen mehr. Eine bittere Pille müssen hingegen die "Spiegel"-Chefs schlucken: Der Grippe-Titel "Das Weltvirus" verkaufte sich mit 317.112 Heften so schlecht wie seit rund anderthalb Jahren kein "Spiegel" mehr. Offenbar langweilt der Medien-Hype Schweinegrippe die Menschen also.

Anzeige

Wie schlecht das Heft sich im Einzelverkauf an den Mann bringen ließ, zeigt auch folgende Information: Seit Beginn der IVW-Heftauflagenmessung Mitte der 90er Jahre gab es nur zwei „Spiegel“-Ausgaben, die im Einzelverkauf, also in Kiosk, Supermarkt, etc. noch schlechtere Zahlen erreichten: die Ausgaben 51/2007 (309.353 Verkäufe) und 47/2007 (314.614). An dritter Stelle der Worstseller-Liste folgt dann schon „Das Weltvirus“.

Die „stern“-Ausgabe 19/2009, „Gefeuert! Das Märchen vom Kündigungsschutz“ verkaufte sich mit 329.331 Heften besser als in den beiden Vorwochen und überholte den „Spiegel“ damit zum ersten Mal seit sechs Wochen wieder. Mit etwas Abstand aber vergleichsweise guten Zahlen folgt der „Focus“, der zum zweiten Mal in diesem Jahr die 150.000er-Marke durchbrach. Interessanterweise bei beiden Malen mit Finanz-Service-Titeln. Nummer 14/2009 (Jetzt Geld absichern!“ verkaufte sich 153.060 mal an den Kiosken, Heft 19/2009 (Nur so schützen Sie sich vor der Inflation“) nun also 165.081 mal.

Alle IVW-Heftauflagen von „Spiegel“, „stern“ und „Focus“ können Sie jederzeit in unserem Cover-Check-Tool recherchieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige