„Dirty Dancing“ – der ewige Quotenhit

Kein anderer Spielfilm erzielt im deutschen Fernsehen so regelmäßig Traumquoten wie "Dirty Dancing". Egal, wie oft er gezeigt wird, er macht seinen Sender immer glücklich. Die laut MEEDIA-Zählungen 36. Ausstrahlung im deutschen Free-TV sahen am Montagabend 2,28 Mio. 14- bis 49-Jährige bei Sat.1 - ein toller Marktanteil von 18,7%. Nur RTL-Doku-Soap "Einsatz in vier Wänden - Spezial" hatte am Montag noch mehr junges Publikum: 2,82 Mio. Werberelevante und 22,2%.

Anzeige

Interessant ist im Übrigen auch ein Blick auf die Liste der Sender, die seit der Free-TV-Premiere 1989 „Dirty Dancing“ gezeigt haben: RTL, Tele 5, RTL II, ProSieben, das ZDF, Vox und Sat.1. Aus der Reihe der großen Sender fehlen also nur noch Das Erste und kabel eins.

Die 14- bis 49-Jährigen:

Nicht zu verhindern war wie erwähnt der Tagessieg von Tine Wittler, die mit einem weiteren ausgemisteten Messie-Haus erneut zeigte, dass das neue Konzept der Sendung viele Zuschauer anlockt. Auch auf den Plätzen 3 bis 5 folgen RTL-Programme: „Extra – Das RTL-Magazin“, „Wer wird Millionär?“ und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Wenig unter „Dirty Dancing“ gelitten hat auch ProSieben-Serie „Fringe“, die auf Rang 6 mit 1,85 Mio. 14- bis 49-Jährigen und einem Marktanteil von 15,5% erneut weit über den ProSieben-Normalwerten blieb. Nicht gelungen ist das hingegen im Anschluss „Primeval“ (11,0%) und „Reaper“ (10,3%).

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga gewann diesmal überraschenderweise nicht Vox mit seinen US-Serien, sondern RTL II mit den „Kochprofis“. Die schalteten nämlich 1,12 Mio. Werberelevante um 20.15 Uhr ein – ein toller Marktanteil von 9,4%. „CSI: NY“ kam parallel dazu bei Vox auf 8,3%. Im Anschluss schlug „Criminal Intent“ mit 8,6% „Big Brother – Die Entscheidung“ (8,3%). kabel eins blieb unterdessen mit dem Spielfilm „Under Control“ bei unbefriedigenden 5,0% hängen. Vor 20 Uhr lief es für „Big Brother“ extrem gut: Mit 10,1% sprang die Reality-Show zum ersten Mal in der aktuellen Staffel über die 10%-Marke.

Damit erkämpfte sich „BB“ auch in unserem neuen Hits/Flops-Ranking einen Platz ganz weit vorn: Mit 10,1% erreichte die Sendung das 1,65-fache des RTL-II-12-Monats-Durchschnitts – und genau dieser Faktor ist das entscheidende Kriterium für unser neues Ranking. Ergänzend zu unserer nach Zuschauer-Millionen sortierten Tages-Top-20 können wir Ihnen damit zeigen, welche Formate für ihre Sender besonders erfolgreich oder erfolglos waren. Ganz vorn findet sich hier allerdings „Dirty Dancing“. Der Film kam mit 18,7% auf das 1,77-fache der Sat.1-Normalwerte:

Ganz hinten findet sich die ARD-Telenovela „Eine für alle“, die damit erneut der größte Flop des Tages war. Besonders bitter, weil die 14- bis 49-Jährigen am Vorabend ja auch für Das Erste die relevante Zielgruppe sind. Einzige Nicht-ARD-ZDF-Sendung unter den 5 Flops des Tages war die neue Vox-Reihe „Kochchampion“, die weiterhin überhaupt kein Champion ist.

Bei den kleineren Sendern darf sich Super RTL über die meisten 14- bis 49-jährigen Zuschauer freuen: „Only Otto“ schalteten um 20.15 Uhr 0,47 Mio. ein – ein toller Marktanteil von 3,9%. Gut erging es auch wieder dem KI.KA-Zeichentrick-Klassiker „Wickie… und die starken Männer“, der um 19 Uhr 0,38 Mio. 14- bis 49-Jährige (5,3%) begeisterte.

Das Gesamtpublikum:

Der Gesamtsieger hieß am Montag wie so oft „Wer wird Millionär?“ Günther Jauchs RTL-Quiz hatte mit 6,38 Mio. Fans mehr Zuschauer als „Einsatz in vier Wänden – Spezial“ (5,41 Mio.) und die 20-Uhr-„Tagesschau“ (4,70 Mio.) auf den Plätzen 2 und 3. „Dirty Dancing“ belegt mit 3,93 Mio. einen glänzenden vierten Platz und besiegte u.a. den ZDF-Film „Ein halbes Leben“, der sich mit 3,63 Mio. auf Rang 7 findet. Überhaupt keine Chance hatte Das Erste mit seiner Doku „Das Allgäu – Im Land des Märchenkönigs“, die nur 3,14 Mio. Leute sehen wollten – ein unschöner Marktanteil von 10,6%.

In unserem Hits/Flops-Ranking für das Gesamtpublikum ist „Das Allgäu“ aber an den unteren fünf Plätzen vorbeigeschrammt, der größte Flops des Tages war hingegen auch hier „Eine für alle“, gefolgt von „heute nacht“, „Mein Deutschland“, dem „Report München“ und der „Spiegel TV-Reportage“. Besonders erfolgreich im Vergleich zu seinem Sendermarktanteil war „Wer wird Millionär?“: Mit 21,4% landete die Show beim 1,79-fachen des RTL-12-Monats-Durchschnitts von 12,0%. Dahinter platzierte sich überraschend „The District“ von Vox – mit einem tollen Faktor von 1,74:

Bei den kleineren Sendern tat sich im Gesamtpublikum vor allem der „Tatort“ im NDR Fernsehen hervor, der mit 1,36 Mio. Zuschauern glänzende 4,7% einfuhr und die Tages-Top-50 auf Platz 53 nur knapp verfehlte.

Der Zielgruppen-Blick:

„Wer wird Millionär?“ und „Einsatz in vier Wänden – Spezial“ gewannen auch in allen verschiedenen Zuschauergruppen ab 20 Jahren: Günther Jauch in den Altersgruppen ab 50, Tine Wittler in denen zwischen 20 und 49. „Dirty Dancing“ siegte hingegen interessanterweise bei den 14- bis 19-Jährigen. Offenbar wachsen also ständig neue „Dirty Dancing“-Fans nach, obwohl der Film älter ist als sie selbst. Bei den Frauen und Männern gewann unterdessen der Gesamtpublikums-Sieger „Wer wird Millionär?“, bei den Kindern siegte „Wickie… und die starken Männer“ mit einem erneut überragenden Marktanteil von 35,1%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige