RTL haut alle Konkurrenten weg

Nie ist die Dominanz des Marktführers RTL größer als am Dienstag. Diesmal belegen die Kölner die ersten sechs Plätze der Tages-Charts und besiegten die Konkurrenz auf allen wichtigen Sendeplätzen um Längen. Gewonnen hat dabei natürlich wieder "Dr. House", dessen Wiederholung 3,16 Mio. 14- bis 49-Jährige einschalteten. Bei ProSieben hielt sich "Mascerade" mit 11,9% immerhin über dem Senderdurchschnitt. Enorm stark war nach 22 Uhr der Bundesliga-Fußball im DSF.

Anzeige

Der Sportsender profitierte dabei von der englischen Woche, die dem Dienstag Spiele mit Wolfsburg, München und Hertha BSC bescherte. Das DSF zeigte in „Bundesliga – Spezial“ um 22.30 Uhr Zusammenfassungen der Matches und katapultierte sich dabei mit 0,58 Mio. 14- bis 49-Jährige auf glänzende 7,7%. Normal sind für den Kanal eher Marktanteile um 1%. Als stärkstes Programm der kleineren Sender zog „Bundesliga – Spezial“ damit auch in die Tages-Top-50 ein. Stärkster RTL-Konkurrent war auf Rang 7 allerdings besagte ProSieben-Show „Mascerade“, die mit 1,39 Mio. Werberelevanten immerhin 11,9% erreichte. Im Vergleich zum Start vor einer Woche verlor die Sendung damit allerdings 0,8 Punkte und liegt nun nur noch ganz knapp über dem ProSieben-12-Monats-Durchschnitt (11,7%). Ähnlich knapp über dem Mittelmaß landete Sat.1-Film „Unsre Mutter ist halt anders“ mit 10,7%. Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga lief es für RTL IIs „Extrem schön“ am besten, wenn die Schönheits-OP-Reihe mit 8,0% auch erneut im Vergleich zur Vorwoche verlor. Vox blieb mit „Goodbye Deutschland!“ parallel dazu bei allenfalls mittelmäßigen 7,2% hängen, kabel eins erzielte mit „High School High“ ordentliche 6,2%.

Die Dienstags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Grandiose Zahlen von 18.30 Uhr bis 3 Uhr nachts
(12-Monats-Durchschnitt: 16,0% / Dienstag: 20,0%): Ein Blick auf den Quotenverlauf des RTL-Abendprogramms zeigt, warum der Sender in der Tageswertung absolut unschlagbar war. Zwischen 18.30 Uhr und 3 Uhr nachts schafften nur zwei Sendungen nicht den Sprung über die 20%: „Alles was zählt“ mit 17,5% und „Law & Order“ mit 18,4%. Alle anderen Sendungen liefen grandios. „Exclusiv“ und „RTL aktuell“ mit 21,4% und 23,2%, „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 23,2%, „CSI: Miami“ und „Dr. House“ mit 23,2% und 26,0%, „Monk“ und das „RTL-Nachtjournal“ mit 24,3% und 22,6% und die nächtlichen Wiederholungen ab 0.30 Uhr mit bis zu 29,4%.

ProSieben: Dienstagabend bleibt Krisengebiet
(12M: 11,7% / Di: 9,5%): ProSieben kommt am Dienstag auch mit der neuen Show „Mascerade“ auf keinen grünen Zweig. Zwar blieb die Sendung trotz leichter Verluste mit 11,9% über den Sendernormalwerten, doch alle folgenden Programme von 21.15 Uhr bis Mitternacht blieben unter 10%. „Die einzig wahren Hochzeitscrasher“ versagten mit 7,3%, „Switch Reloaded“ mit 9,5%, „Der kleine Mann“ mit 5,6% und „TV total“ mit 9,7%. Besser lief es am Nachmittag – u.a. mit 14,8% für „Taff“.

Sat.1: Klarer Sieg gegen ProSieben
(12M: 10,6% / Di: 11,4%): Bei Sat.1 lief es im Abendprogramm wesentlich besser. 20.15-Uhr-Film „Unsre Mutter ist halt anders“ blieb mit 10,7% zwar auch nur knapp über den Sendernormalwerten, doch „Akte 09“ schoss um 22.20 Uhr auf gute 13,5% und die „24 Stunden“-Reportage holte danach noch 12,7%. Die besten Sat.1-Marktanteile gab es wie immer am Nachmittag – „Richter Alexander Hold“ schoss dort auf 17,8%.

Vox: Schwacher Tag
(12M: 7,3% / Di: 6,9%): Vox kann mit der Dienstags-Performance nicht wirklich zufrieden sein. Mit 6,9% landete man in der Tageswertung unter den Normalwerten, im Abendprogramm gab es nur 7,2% für „Goodbye Deutschland!“, 6,7% für die „stern TV Reportage“ und 5,7% für das „Spiegel TV Extra“. Selbst „Das perfekte Dinner“ blieb um 19 Uhr mit 9,5% unter dem, was die Sendung sonst so schafft. Der „Kochchampion“ bleibt mit 4,8% ohnehin weiter auf Flop-Niveau, einzig „McLeods Töchter“ schaffte um 13.05 Uhr mit 10,2% den Sprung über die 10%-Marke.

Das Erste: Gute Zahlen für die ARD-Serien
(12M: 7,4% / Di: 7,0%): Nicht nur im Gesamtpublikum, wo „Um Himmels Willen“ und „In aller Freundschaft“ wieder über die 20%-Marke sprangen, auch bei den jungen Zuschauern überzeugten die beiden Serien. 9,0% und 9,7% holten sie dort immerhin. „In aller Freundschaft“ hatte damit z.B. mehr junge Fans als ProSieben. Die 20-Uhr-„Tagesschau“ schaffte zuvor sogar 10,7%, der „Sturm der Liebe“ am Nachmittag 13,7%. Telenovela „Eine für alle“ interessiert hingegen weiterhin kaum jemanden – 3,8% gab es diesmal mit gerade mal 280.000 Werberelevanten.

ZDF: Immerhin viermal über die 8%-Marke
(12M: 7,0% / Di: 6,2%): Das ZDF blieb mit 6,2% im jungen Publikum klar unter dem Soll, doch vier Programme sträubten sich immerhin gegen den Negativ-Trend. So erzielte „Leute heute“ um 17.50 Uhr 8,8%, die „SOKO Köln“ im Anschlss 8,1%. Um 21.45 Uhr sprang das „heute-journal“ auf 8,2%, den höchsten Marktanteil des Tages bescherte dem ZDF die „37 Grad“-Reportage zum Thema „Mein Vater ist ein Penner“. In der Prime Time gab es zudem wenigstens Mittelmaß: 7,0% für „Baby Bundesrepublik“ und 7,3% für „Frontal 21“.

RTL II: „Extrem schön“ lässt nach, „Heirate mich“ bleibt ein Flop
(12M: 6,1% / Di: 6,2%): Für Schönheits-OP-Doku-Soap „Extrem schön“ scheint der große Hype schon zu Ende zu gehen. Nach 10,6% und 8,7% gab es diesmal nur noch 8,0%. Eine Quotenkatastrophe bleibt unterdessen „Heirate mich! – Geheimprojekt Traumhochzeit“ – mit nur 4,2%. Besser lief es für einige Sendungen vor 20 Uhr: Nachmittags-Animeserie „Naruto Shippuden“ erkämpfte sich erneut gute 8,8%, Comedyserie „Still Standing“ um 17.05 Uhr 8,3% und „Big Brother“ um 19 Uhr sogar 9,3%.

kabel eins: Spaß am Dienstag
(12M: 5,7% / Di: 6,2%): kabel eins landete mit 6,2% 0,5 Zähler über den Normalwerten und gleichauf mit dem ZDF und RTL II. Mitverantwortlich dafür war die Comedyschiene von 10.20 Uhr bis 16.35 Uhr, die wieder deutlich besser lief als am Montag. Highlight waren die 10,5% für „Two and a Half Men“ um 16.35 Uhr, auch zwischen 11.20 Uhr und 13.40 Uhr ging es klar über die 10%-Marke. In der Prime Time holte „High School High“ immerhin 6,2%. 

Die kleineren Sender: Bundesliga top, Song Contest Mittelmaß
Während das DSF mit seinem „Bundesliga – Spezial“ grandiose Marktanteile von 10,2% im Gesamtpublikum und 7,7% bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte, schaffte Phoenix das mit der ungewöhnlichen Live-Übertragung des ersten „Eurovision Song Contest“-Halbfinals nicht. Dort blieben die Quotenkurven bei 1,0% und 1,4% hängen und damit weitgehend im Mittelmaß. Besser lief es parallel dazu im WDR Fernsehen, wo „Quarks & Co.“ im jungen Publikum tolle 3,2% erzielte. Auch 3sat darf sich freuen: über die 2,7% für „Die Lümmel von der ersten Bank“ um 20.15 Uhr. Am Vorabend überzeugte erneut KI.KA-Klassiker „Wickie… und die starken Männer“ – mit 4,4%.

Das Gesamtpublikum: ARD-Trio schlägt RTL-Trio
Insgesamt musste sich RTL wie ebenfalls dienstags üblich erneut dem Ersten geschlagen geben. „Um Himmels Willen“, „In aller Freundschaft“ und die 20-Uhr-„Tagesschau“ landeten mit 7,47 Mio., 6,74 Mio. und 5,01 Mio. Zuschauern klar vor der Konkurrenz. Die Plätze 4 bis 6 gingen an RTL: „CSI: Miami“ sahen 4,52 Mio. Leute, „Dr. House“ 4,38 Mio. und „RTL aktuell“ 3,94 Mio. Das ZDF muss sich mit Platz 7 und 8 für „heute“ und „heute-journal“ zufrieden geben, erfolgreichste Nicht-ARD-ZDF-RTL-Sendung war mal wieder „Richter Alexander Hold“ mit 2,50 Mio. Sehern auf Rang 22 der Tages-Charts.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige