„Frankfurter Rundschau“ gibt Darmstadt auf

Die "FR" wird künftig fertige Lokalseiten vom konkurrierenden Medienhaus Südhessen ("Darmstädter Echo") beziehen und das eigene Büro in der 140.000-Einwohner-Stadt schließen.

Anzeige

Vom 1. Juli an wird die „Echo Redaktionsservice GmbH“, eine Tochtergesellschaft des Medienhauses Südhessen, täglich vier bis sechs Lokalseiten druckfertig zuliefern. Betroffen sind nach Zählung der Gewerkschaft ver.di drei fest angestellte Redakteure und sechs Mitarbeiter eines „FR“-Tochterunternehmens sowie freie Mitarbeiter. Laut „FR“ werden den Redakteuren andere Positionen bei der überregionalen Zeitung angeboten.

Chefredakteur Uwe Vorkötter sagte gegenüber ddp, es gebe „natürlich auch“ wirtschaftliche Gründe, aber die Leser bekämen „keine Seite, keine Information weniger“. Ver.di weist aber mit Recht darauf hin, dass die Berichterstattung in der südhessischen Großstadt damit «letztlich nur noch aus einer Hand» komme.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige