Anzeige

ddp greift dpa-Tochter News aktuell an

Der Deutsche Depeschendienst (ddp) gliedert sein PR-, Kommunikations-Dienstleistungs- Geschäft aus und gründet ddp-direct. Kern-Business der neuen Firma: das Verbreiten von Pressmitteilungen. Damit greift der kleine Agentur-Rivale aus Berlin die DPA-Tochter News aktuell an. Das Hamburger Unternehmen ist mit 120 Mitarbeitern ein echtes Brachen-Schwergewicht. Weltweit kommt News aktuell nach eigenen Angaben auf 540.000 Redaktionskontakte.

Anzeige
Anzeige

Das Geschäft der sogenannten Presseservice ist einfach. Die Dienstleister verfügen über eine möglichst große Datenbank mit Journalisten- und Redaktionskontakten. Firmen können gegen Bezahlung nun über den Service ihre Pressemitteilungen verschicken. Je größer die Journalisten-Datenbank ist, desto teuerer wird der Dienst.

Die Arbeit der Betreiber hält sich dagegen verhältnismäßig in Grenzen. Denn die Kunden verschicken und bearbeiten ihre Mitteilungen selbstständig via Web-Formular. News aktuell bietet zudem noch eine Vielzahl von weiteren Dienstleistungen.

Noch fehlt der neuen ddp-Tochter eine mit News aktuell vergleichbare Datenbank. Auch ein eigenes Web-Portal ist noch nicht online. Wann die Berliner tatsächlich um zum dpa-Angriff blasen, ist momentan noch unklar.

Anzeige

Mit der Verpflichtung von Wolfgang Zehrt als neuem Geschäftsführer konnte ddp-direct einen Szene-Kenner als Geschäftsführer gewinnen.  Der 44-Jährige arbeitete davor als Europa-Vorstand von directnews/Hugin. Er verfügt über viel Erfahrung im Marktsegment PR- und Kommunikationsdienstungen. „Seit der Gründung von directnews 2002 hat sich der Kommunikationsmarkt komplett verändert, auch die Kundenbedürfnisse sind ganz andere“, erklärt Zehrt seine Motivation, für die ddp-Gruppe zu arbeiten. „Die Verbreitung von Pressemitteilungen ist sicher weiterhin ein Thema, aber wir haben bereits einige ganz neue Ideen in der letzten Feinabstimmung.“

Der Start von ddp-direct ist ein strategisch logischer Schritt der neuen Agentur-Besitzer. Ende Januar übernahmen die zwei Ex-Vorstände Peter Löw und Martin Vorderwülbecke die Nachrichtenagentur und kündigten an, das Kerngeschäft zu stärken, aber auch in weitere strategischen Geschäftsfelder zu expandieren.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*