Anzeige

Fristverlängerung für Google-Widerspruch

Der zuständige Richter in New York hat die Widerspruchsfrist für das "Google Book Settlement" um vier Monate verlängert. Ursprünglich mussten sich Rechteinhaber bis zum 5. Mai entscheiden, ob sie an der pauschalen Vergütungsvereinbarung für Googles Buch-Suche teilhaben wollen.

Anzeige

Das „Book Settlement“, ein in den USA erstrittener Vergleich zur Abgeltung der Rechte von Buchautoren und –verlagen, ist in Deutschland erst in den letzten Tagen in die Diskussion geraten. Unter anderem unterstützten die Minister Zypries (SPD) und Neumann (CDU) den „Heidelberger Appell“, in dem Autoren und Wissenschaftler Google der Piraterie an geistigem Eigentum bezichtigen.
Google hat seit Jahren Millionen Bücher eingescannt und will sie – wie Webseiten – durchsuchen und die Ergebnisse vermarkten. Pro Buch sollen 60 Dollar als Vergütung an die Urheber gezahlt werden.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige