Anzeige

Schwacher Start für ARD-Vorabendserie

"Eine für alle - Frauen können's besser" scheint dem Vorabend des Ersten nicht den nötigen Aufschwung bringen zu können. Die Premiere ging zumindest völlig in die Hose. So schauten nur 1,54 Mio. zu, darunter ganze 0,37 Mio. 14- bis 49-Jährige - die Marktanteile lagen mit 8,1% und 5,6% weit unter den Normalwerten des Ersten. Folge 2 verlor sogar noch. Sabine Christiansen startete mit ihrer n-tv-Talkshow unterdessen ebenfalls verhalten, besser erging es der neuen ProSieben-Serie "Reaper".

Anzeige

Die schwarzhumorige Fantasyserie schauten um 22.15 Uhr immerhin 1,23 Mio. 14- bis 49-Jährige, der Marktanteil lag damit bei 13,7% und somit in etwa auf dem doppelten Normalniveau des Sendeplatz-Vorgängers „Lost“. Auch die beiden anderen ProSieben-Montagsserien holten gute Zahlen: „Fringe“ verlor zwar wieder ein paar Zuschauer, blieb mit 15,5% aber meilenweit über dem Senderdurchschnitt und erreichte mit 1,82 Mio. Werberelevanten Platz 3 in den Tages-Charts, „Primeval“ kam um 21.20 Uhr auf 13,3%. Tagessieger war aber RTL. Dort kletterte „Einsatz in vier Wänden – Spezial“ mit 2,25 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf das Siegerpodest und ließ auch das zweitplatzierte „Wer wird Millionär?“ mit 1,85 Mio. deutlich hinter sich. Keine große Chance hatte Sat.1: Dort blieb die Free-TV-Premiere der Liebeskomödie „Zum Glück geküsst“ bei mittelmäßigen 10,6% hängen und musste damit auch Vox den Vortritt lassen: „CSI:NY“ und „Criminal Intent“ erzielten gewohnt starke 11,3% und 11,6%. RTL II erkämpfte sich mit „Die Kochprofis“ und „Big Brother – Die Entscheidung“ gute 9,0% und 8,2%, kabel eins blieb mit „Money Talks“ hingegen bei schwachen 4,9% hängen. Nur träumen kann von solchen Marktanteilen natürlich Infosender n-tv: Dort feierte Sabine Christiansen mit ihrer neuen Sendung „agenda 09 – Werte und Märkte“ Premiere. Um 23.15 Uhr wollten aber nur noch 30.000 14- bis 49-Jährige zuschauen, der Zielgruppen-Marktanteil lag mit 0,5% klar unter dem n-tv-Normalniveau.

Die Montags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: „Extra“ als Abend-Highlight
(12-Monats-Durchschnitt: 16,0% / Montag: 16,5%): Den höchsten Marktanteil des gesamten Abends bescherte RTL diesmal „Extra – Das RTL-Magazin“. 1,82 Mio. 14- bis 49-Jährige hievten den Zielgruppenwert auf 22,0%. Lag es am Thema „Der Betrug mit der Abwrackprämie“? Gute lief es auch für „Einsatz in vier Wänden – Spezial“ mit 18,4%, nur im Mittelmaß landete hingegen „Wer wird Millionär?“. Trotz des zweiten Platzes in den Tages-Charts blieb das Quiz knapp unter den RTL-Normalwerten. Erfolgsbremse des Tages war wieder einmal Nachmittags-Serie „112 – Sie retten dein Leben“ – mit 9,2%.

ProSieben: Starker Montagabend
(12M: 11,7% / Mo: 12,9%): ProSieben kann mit den Montagszahlen außerordentlich zufrieden sein. Alle Progamme zwischen 18.10 Uhr und 1.15 Uhr nachts blieben klar über den Sendernormalwerten. Einen gehörigen Anteil daran hatte die neue Serie „Reaper – Ein teuflischer Job“, die die Zahlen des Sendeplatzvorgängers „Lost“ verdoppelte und auch die folgenden Sendungen beflügelte. So gab es für „TV total“ mit 13,5% den zweitbesten Wert des bisherigen Jahres und auch die „Fringe“-Wiederholung kam nach Mitternacht noch auf 13,3%. Die „Fringe“-Erstausstrahlung schaffte um 20.15 Uhr sogar 15,5%, „Primeval“ 13,3% und Vorabendserie „Die Simpsons“ extrem gute 17,7%.

Sat.1: Starker Nachmittag, schwacher Abend
(12M: 10,6% / Mo: 11,3%): Den guten Tagesmarktanteil hat Sat.1 mal wieder nur seinem Nachmittagsprogramm zu verdanken. „Richter Alexander Hold“ und „Niedrig und Kuhnt“ schlichen sich dort mit 19,9% und 19,6% hauchdünn an die 20%-Marke heran. Um 19.05 Uhr war dann aber Schluss mit lustig, bis auf den Prime-Time-Film verfehlten alle Programme den Sat.1-Durchschnitt der vergangenen 12 Monate. So erreichte die „Spiegel TV-Reportage“ z.B. nur 6,2%, „Akte Schicksal“ 8,6%. 20.15-Uhr-Film „Zum Glück geküsst“ schaffte mit 10,6% immerhin genau das Sendernormalniveau.

Vox: Montags-Serien bleiben top
(12M: 7,3% / Mo: 8,3%): Über den Vox-Montagabend braucht man nicht viele Worte verlieren, er läuft seit Jahren sehr gut. Nach einem „Fringe“-bedingten kleinen Tief erholen sich die Werte von „CSI: NY“ nun auch wieder: Mit 11,3% holte die Serie ihren besten Marktanteil seit drei Wochen. Noch etwas darüber landete „Criminal Intent“ mit 11,6%. „Shark“ und „The District“ rundeten den Abend mit 8,6% und 9,9% ab. Am Vorabend überzeugte zudem „Das perfekte Dinner“ mit 12,0% und damit dem besten Wert seit fast vier Wochen.

Das Erste: Keine für alle – Vorabendserie floppt
(12M: 7,4% / Mo: 5,5%): So schlimm die Premiere der neuen Serie „Eine für alle“ mit 5,6% in der Zielgruppe, die am Vorabend auch für Das Erste werberelevant ist, auch war – noch schlimmer ist das Zeichen, dass von den Zahlen der zweiten Folge ausgesendet wird. So stürzte sie sogar noch auf 4,4% ab. Ein desaströser Wert. Von den 0,37 Mio. 14- bis 49-Jährigen der ersten Folge blieben in Episode 2 nur noch 0,34 Mio. übrig. An den Soaps im Vorpgoramm lagen die schwachen Zahlen nicht: Der „Marienhof“ erzielte mit 10,7% sogar den drittbesten Wert des gesamten bisherigen Jahres. Auch nach 20 Uhr lief es im jungen Publikum nicht so super. Die „Tagesschau“ erreichte noch 9,8% und die Doku „Yellowstone“ 7,0%, doch danach kam keine Sendung mehr auf Marktanteile, die an den Senderdurchschnitt heranreichten.

ZDF: Solide Zahlen für „Kommissar Süden“
(12M: 7,0% / Mo: 5,6%): Der zweite Film der neuen „Kommissar Süden“-Krimireihe holte am Montagabend im jungen Publikum immerhin 7,4% und damit einen überdurchschnittlichen Wert. Außer dem Krimi gelang das am gesamten Montag nur noch den Spätnachrichten „heute nacht“ mit 7,3%, alle anderen Formate blieben unter der 7%-Marke. Auch die Vorabendserie „SOKO 5113“, im Gesamtpublikum mit 19,4% der ZDF-Hit des Tages, verfehlte diese Marke bei den 14- bis 49-Jährigen mit 6,8%.

RTL II: Guter Tag dank „Kochprofis“ und „BB“
(12M: 6,2% / Mo: 6,8%): Mit 6,8% war der Montag für RTL II ein durchaus erfolgreicher Tag. Hauptverantwortlich dafür waren die Abendprogramme „Die Kochprofis“ mit erreichten 9,0% und „Big Brother – Die Entscheidung“ mit 8,2%. Auch die „Big Brother“-Tageszusammenfassung erkämpfte sich mit 8,2% einen guten Wert. Den höchsten Marktanteil des Tages gab es hingegen auf einem nicht so wichtigen Sendeplatz: Trash-Doku-Soap „Der Knast – Schwerverbrecher am Limit“ erzielte um 1.25 Uhr starke 12,0%.

kabel eins: Stark außerhalb der Prime Time
(12M: 5,6% / Mo: 6,2%): Den enttäuschendsten Marktanteil des Tages gab es bei kabel eins ausgerechnet um 20.15 Uhr. Dort blieb Actionkomödie „Money Talks“ nämlich bei schwachen 4,9% hängen. Davor und danach lief es für den Sender allerdings weitgehend glänzend: „Predator“ holte um 22 Uhr 7,1%, „Abenteuer Auto“ danach sogar 9,1%. Und der mittägliche Comedyhit „Two and a Half Men“ bescherte kabel eins diesmal erneut sensationelle 16,9%.

Die kleineren Sender: Strunz schlägt Christiansen
Im Talkduell der Infosender hat N24 Konkurrent n-tv eine Niederlage beigebracht. „Was erlauben Strunz“ schauten bei N24 um 23.30 Uhr 60.000 Werberelevante (1,3% Marktanteil), Sabine Christiansens „agenda 09 – Werte und Märkte“ parallel dazu ab 23.15 Uhr nur 30.000 (0,5%). Strunz hatte allerdings auch den Vorteil des stärkeren Vorprogramms: „N24 Wissen“ holte um 23.05 Uhr 1,5%. Die erfolgreichsten Programme der kleineren Sender liefen am Montag bei Super RTL: „Deutschland sucht den Superstar – Das Magazin“ erzielte um 20.15 Uhr 3,8%, die grottige Reihe „Deutschlands schrägste Superstar“ im Anschluss 3,6%. Auch das NDR Fernsehen („Tatort“ / 3,2%) und das DSF (2. Liga / 1860 München – 1. FC Kaiserslautern / 3,5%) knackten die 3%-Marke im jungen Publikum.

Das Gesamtpublikum: Ein weiterer Sieg für Jauch
Bei den 14- bis 49-Jährigen meist nur noch Mittelmaß bleibt „Wer wird Millionär?“ im Gesamtpublikum ein Quotenstar. Mit 6,32 Mio. Quizfans gewann die Sendung unangefochten die Tageswertung vor der 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 4,81 Mio. Sehern. Noch vor den 20.15-Uhr-Programmen von ARD und ZDF platzierte sich „Einsatz in vier Wänden – Spezial“ mit 4,62 Mio. Auf den Rängen 4 und 5 folgen dann „Kommissar Süden und der Luftgitarrist“ (3,88 Mio.) und „Yellowstone“ (3,78 Mio.). Zuschauerstärkstes Nicht-ARD-ZDF-RTL-Programm war die Vox-Serie „Criminal Intent“ mit 2,67 Mio. Zuschauern auf einem hervorragenden 13. Platz.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige