Honorare 2009: Leben mit 10 Cent pro Zeile

Weltweit sondieren Medien neue Möglichkeiten, von Nutzern mehr Geld für Qualitäts-Inhalte zu verlangen. Die Renaissance von Paid Content ist in aller Munde. Selbst sind manche Medienhäuser aber kaum bereit, angemessene Honorare zu zahlen. Print-Honorare, insbesondere von Tageszeitungen, sind seit Jahren extrem niedrig, Foto-Honorare werden beständig gekürzt. Gewerkschaften verhandeln seit sieben Jahren mit Verlegern über Vergütungsregeln. Ob dies einen Effekt auf die realen Honorare haben wird, ist fraglich.

Anzeige

Generell gilt, was immer galt im freien Journalismus: Große Häuser zahlen besser als kleine, Zeitschriften zahlen besser als Zeitungen und für Überregionales gibt es mehr Geld als für Regionales oder gar Lokales. Local-Heroes am bitteren Ende des Honorar-Spektrums müssen bei Zeitungen wie dem „Schwarzwälder Boten“ oder dem „Haßfurter Tagblatt“ mit Honoraren von 10 Cent pro Zeile für Lokal-Artikel leben. Bei Foto-Honoraren, wo die Lage laut Gewerkschaftskreisen noch angespannter sein soll als bei Text-Honoraren, wurde der Tiefpunkt jüngst bei 7,60 Euro für ein Foto in einer Lokalausgabe einer Tageszeitung erreicht. Viele Freie Mitarbeiter von Lokalzeitungen sind zwar keine Profi-Journalisten. Traditionell lassen viele Lokalblätter ihre Seiten von pensionierten Lehrern oder Vereins-Mitgliedern füllen, die für selbst geringste Zeilensätze einiges „vollschreiben“. Es gibt aber auch einige hauptberufliche Journalisten, die solche Hungerlöhne erhalten. Oftmals parallel zu Arbeitslosengeld II.

Während man in solchen Extrem-Fällen noch am ehesten empfehlen kann, dann doch lieber den Beruf zu wechseln, wird es schwieriger, wenn man sich die überregionale Qualitätspresse und ihre Honorarsätze anschaut. Große Blätter wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, die „Süddeutsche Zeitung“ oder die „Welt“ zahlen zwar sehr viel besser als die kleinen lokalen, aber leben kann man auch von ihren Honoraren kaum. Die Spitze der Zeitungs-Zeilensätze liegt bei etwas über zwei Euro, wie sie von „SZ“ und „FAZ“ in einigen Ressorts gezahlt werden. Ein 100-Zeilen-Artikel bringt dann etwas über 200 Euro, in der Regel inklusive aller Spesen. Gleichzeitig pochen die renommierten Auftraggeber auf Exklusivität und die kostenlose Weiterverwertung des Textes in hauseigenen Online-Angeboten ist sowieso faktisch inklusive. Kein gutes Geschäft für die freien Lohnschreiber.

Regionale Tageszeitungen mit überregionaler Strahlkraft, wie etwa der Berliner „Tagesspiegel“, zahlen zwischen 77 Cent und 1 Euro pro Zeile. Im Prinzip können Freie qualitativ hochwertige Artikel für solche Blätter nur aus Image-Gründen schreiben oder als „Abfallprodukt“ einer Recherche für einen anderen Auftraggeber. Der Lebensunterhalt wird dann häufig mit PR-Aufträgen oder Artikeln für Kunden-Magazine bestritten.

Die Journalisten-Gewerkschaften und Verbände Verdi, DJU und DJV verhandeln seit mittlerweile sieben Jahren mit den beiden Verleger-Verbänden BDZV (Zeitungen) und VDZ (Zeitschriften) über allgemein gültige Vergütungsrichtlinien für Freie. Inzwischen sei man schon so weit, dass tatsächlich konkret über Zahlen gesprochen werde, sagt ein mit den Verhandlungen Befasster von Gewerkschaftsseite, der sich öffentlich nicht äußern will. Wann und ob die Verhandlungen tatsächlich zu einem Ende finden – sehr unklar. Die Verlegerseite dürfte gerade in der derzeit wirtschaftlich angespannten Lage eher daran interessiert sein, eine Honorarregelung hinauszuzögern. Aber selbst wenn: Verbindliche Honorarregeln sind allein schon aus kartellrechtlichen Gründen nicht möglich und der Markt für Freie Journalisten ist eher über- als unterbesetzt, so dass sich im Regelfall immer jemand findet, der auch für wenig Geld zur Feder greift.

Die Verschwiegenheit beim Thema Honorare ist auf beiden Seiten sehr groß. Eine MEEDIA-Anfrage an zehn exemplarisch ausgewählte Zeitungsverlage zur Höhe der Honorare wurde entweder gar nicht oder abschlägig beantwortet. Mal hieß es, die Honorare seien Bestandteil „sehr individueller Absprachen“ und würden deshalb nicht kommentiert, eine große überregionale Zeitung wollte „aus Respekt vor den betroffenen Kollegen und deren informationellem Selbstbestimmungsrecht“ lieber keine Auskunft geben. Auch ein interessanter Standpunkt.

Auf Gewerkschaftsseite hofft man, dass sich mit einer neuen Vergütungsregelung die Honorare für Freie im Durchschnitt mindestens verdoppeln würden. In dem Tarifvertrag für arbeitnehmerähnliche Freie bei Tageszeitungen liegt das Zeilenhonorar selbst bei Zeitungen bis zu einer Auflage von 10.000 Exemplaren bei 55 Cent für Nachrichten und 69 Cent für Reportagen. Für die meisten Bezieher real existierender Zeilenhonorare sind diese Tariflöhne pure Fantasy-Literatur.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige