Basic will „lokales Internet revolutionieren“

Vier Monate nach dem Verkauf seines Blogs greift Robert Basic wieder an. Sein ehrgeiziges Ziel: "Buzzriders soll das lokale Internet revolutionieren." Beim Web-Montag in Hannover präsentierte der Usinger ein erstes Grund-Konzept, das einen Mix aus lokalen News, Kleinanzeigen, Twitter, Blogs und Social Networks beinhaltet. Findet er genügend motivierte Mitstreiter, könnte der verwegene Plan gelingen und Basic ein ernsthafter Rivale der mächtigen regionalen Zeitungsverlage werden.

Anzeige

Herzstück des neuen Angebotes soll ein neuartiges Online-Lokalportal werden. Jede Gemeinde bekommt bei Buzzriders eine eigene Lokalseite, auf der die Bürger Kurzmeldungen posten, sich vernetzen und austauschen können. Nach Basics Vorstellung soll zusätzlich noch ein Buzzriders-Lokalreporter ein Video zum Top-Thema das Tages einstellen. Neben den Info- und Kommunikations-Angeboten wird jedes Regionalportal noch mit einer eigenen Kleinanzeigenrubrik ausgestattet.

Darüber hinaus soll Buzzriders auch überregionale News bringen. Gegenüber dem Web-Magazin t3n gibt Basic die Direktive für das bundesweite Angebot aus: „Kurze Artikel und viele Leute, nicht wenige Leute und lange Artikel“.

Mit diesem Konzept könnte Basic eine ernste Gefahr für die lokalen Presse-Platzhirsche werden. Er greift mit Buzzriders Deutschlands Lokalzeitungen gleich auf zwei Ebenen an: bei der regionalen Informationshoheit, die noch immer fast alle Regionalblätter in ihrem Einzugsgebiet haben und bei den Kleinanzeigen, einem der lukrativsten Einnahmefelder der Verlage.

Bislang ist die regionale Zeitungslandschaft in kleine, aber mächtige Fürstentümer unterteilt. Die Top-Player heißen Ippen, Madsack oder WAZ-Gruppe. Funktioniert Basics verwegener Plan, könnte er ein ernsthafter Online-Herausforderer der Regionalverlage werden. Damit dies gelingt, braucht der ehemalige Top-Blogger viele motivierte Helfer, die in jeder Stadt und Gemeinde beim Aufbau von Buzzriders mithelfen.

Basic sieht die einzige Chance, genügend engagierte Mitstreiter zu finden, darin, erfolgreiche Mitmachprojekte wie Wikipedia zu kopieren. Deren Erfolgsgeheimnis liegt in ihrer totalen Transparenz. So will der Neu-Verleger Kunden-Feedback öffentlich machen, den Businessplan, Finanzpläne und Mitarbeiterpläne für jedermann einsehbar gestalten. Sein großes Vorbild heißt Mozilla: „Mir gefällt deren Art nach außen zu kommunizieren und es gibt eigentlich keine Geheimnisse, die Milestones sind bekannt und ich bin überzeugt davon, dass Mozilla deshalb so gut funktioniert.“

Der Starttermin für Buzzriders fiel für Basic bereits beim gestrigen Web-Montag in Hannover, auch wenn von der Seite noch nichts zu sehen ist.

Bereits in den nächsten Tagen will der Usinger seinen Businessplan veröffentlichten. Anschließend plant Basic sein „Buzzcamp“, eine Tour quer durch Deutschland, bei der der Neu-Verleger für sein Projekt werben und Mitstreiter rekrutieren will.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige