Anzeige

IVW: Die Rekordjagd der News-Websites

Der März war der erfolgreichste Monat für Deutschlands Internet-Nachrichtenbranche. Nie zuvor haben sich so viele Leute im Netz über das Tagesgeschehen informiert, 19 der Top-25-Wettbewerber haben neue Visits-Rekorde erreicht. Im 12-Monats-Vergleich gab es für die Elite der Branche ein Wachstum von 44,7%. MEEDIA zeigt die neuen Rekorde der Nachrichtenbranche - und sagt, welche Wettbewerber keine neue Bestleistung aufgestellt haben.

Anzeige

Natürlich haben im März aufmerksamkeitsstarke Ereignisse wie der Einsturz des Kölner Stadtarchivs und der Amoklauf von Winnenden für ein erhöhtes Besucheraufkommen auf den Nachrichten-Websites gesorgt, dennoch sind die neuen Rekordzahlen das Ergebnis eines stetigen Prozesses und kein Ausreißer nach oben. So wachsen die Nachrichten-Websites seit Jahren ungebremst. Selbst Klick-Giganten wie Spiegel Online und Bild.de erhöhten ihre Visits zwischen März 2008 und März 2009 noch um 33,2% bzw. 65,3%. Auch sie beide gehören zu den 19 Top-25-Nachrichten-Anbietern, die im abgelaufenen Monat neue IVW-Rekorde aufgestellt haben. Spiegel Online erreichte im März erstmals mehr als 110 Mio. Visits, Bild.de zum ersten Mal mehr als 90 Mio. und der drittplatzierte Focus Online erstmals mehr als 24 Mio.

Neue Bestleistungen gab es auch für sueddeutsche.de, n-tv.de, FAZ.net, stern.de, Handelsblatt.com, Zeit Online und viele mehr, wie unser folgendes Ranking zeigt. Die roten Zahlen bedeuten dabei, dass im März ein neuer Visits-Rekord aufgestellt wurde:

Keine neuen Rekorde haben also nur sechs der 25 Websites aufgestellt. Die Bestleistung von Welt Online stammt noch aus dem Januar, die Financial Times Deutschland und manager magazin online erreichten im vergangenen Oktober angesichts der Finanzmarktkrise neue Rekorde, die seitdem unerreicht blieben. Noch älter sind die Bestleistungen von N24 Online (April 2008), tagesspiegel.de (Mai 2007) und netzeitung.de (Januar 2008). Insbesondere bei N24 und tagesspiegel.de fällt auf, dass die alten Rekorde jeweils nach Relaunches der Sites nicht mehr erreicht wurden.

Vergleicht man die März-Zahlen mit denen aus dem März 2008 ergibt sich wie erwähnt ein Zuwachs von 44,7%. Nicht in die Wertung kam dabei taz.de, da dort erst seit April 2008 IVW-Zahlen ausgewiesen werden. Nur eine der 25 stärksten Nachrichten-Sites lag unter den Vorjahresvergleichszahlen: netzeitung.de schrumpfte um 8,0%. Unterdurchschnittliche Zuwächse gab es zudem u.a. bei stern.de (+16,8%), tagesspiegel.de (+20,2%) und Welt Online (+22,3%). Besonders stark zugelegt haben DerWesten (+99,9%), RP Online (+73,9%), Express.de (+73,5%), die Financial Times Deutschland (+67,0%) und Handelsblatt.com (+66,7%), also vor allem Angebote mit Wirtschafts-Schwerpunkt und Websites aus dem umkämpften NRW-Markt.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige