Russischer Milliardär will „Forbes“ verklagen

Der russische Medienunternehmer und Milliardär Alexander Lebedev hat angekündigt, "Forbes" verklagen zu wollen. Grund: Das Magazin hatte berichtet, Lebedev habe während der Finanzkrise Verluste in Höhe von rund 1,9 Milliarden Euro erlitten.

Anzeige

Der russischen Nachrichtenagentur Interfax sagte Lebedev: „‚Forbes‘-Magazine behauptet, ich hätte 2,5 Milliarden Dollar durch die globale Finanzkrise verloren. Das ist absurd. Ich werde eine Wiedergutmachung für den materiellen und moralischen Schaden verlangen, der durch diese Diffamierung entstanden ist.“

„Forbes“ veröffentlicht regelmäßig die jährliche „Rich List“ mit dem geschätzten Vermögen von Milliardären.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige