Ex-Playboy-Chef Gessulat investiert in Stylight

Die Zukunft liegt im Web. Aus eigener Erfahrung weiß Stefan Gessulat wohl sehr gut, dass immer mehr Medienangebote und Dienstleistungen ins Web wandern. Der ehemalige Chefredakteur von Playboy und der mittlerweile eingestellte Männer-Hefte "Matador" und "Maxim" hat bereits persönlichste Erfahrungen mit dem stattfindenden Medienwandel gemacht und entsprechende Vorkehrungen getroffen. Mit dem Shopping-Kaufhaus EroticArts24.de betreibt Gessulat […]

Anzeige

Die Zukunft liegt im Web. Aus eigener Erfahrung weiß Stefan Gessulat wohl sehr gut, dass immer mehr Medienangebote und Dienstleistungen ins Web wandern. Der ehemalige Chefredakteur von Playboy und der mittlerweile eingestellte Männer-Hefte "Matador" und "Maxim" hat bereits persönlichste Erfahrungen mit dem stattfindenden Medienwandel gemacht und entsprechende Vorkehrungen getroffen.

Mit dem Shopping-Kaufhaus EroticArts24.de betreibt Gessulat bereits ein Online-Shop für erotische Literatur und Fotografie. Sein neuestes Investment ist nun eine Beteiligung bei der Mode-Suchmaschine Stylelight.de. “Das Konzept von Stylight hat mich sofort überzeugt, weil es dem Mode-Shopping im Internet eine völlig neue Qualität verleiht. Der Nutzer muss jetzt nicht mehr einen Online-Shop nach dem anderen durchsuchen”, sagt Gessulat.

Die User des Münchner Start-ups können auf der Plattform nach Mode-Artikeln suchen und zwar übergreifend in sämtlichen angeschlossenen Online-Shops. Auf Basis dieser Meta-Suche lassen sich Suchergebnisse nach persönlichen Vorlieben wie Marke, Farbe und Preis filtern. Anschließend werden sie als Fotowolke oder Artikelliste präsentiert. Das vierköpfige Gründerteam ergänzen Business Angel aus den Bereichen Mode und E-Commerce.

Zu den weiteren Investoren des Start-ups gehört auch die Verlagsgruppe Holtzbrinck.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige