Neuer Jahresrekord für ProSieben-Piraten

Erstmals in diesem Jahr hatte eine Fernsehsendung mehr als 5 Mio. Zuschauer in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Geknackt wurde die Marke von ProSiebens Film "Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2", den am Sonntagabend 5,30 Mio. einschalteten. Während Sat.1 und Das Erste trotz der Piraten gute bis sehr gute Quoten holten, hieß der Verlierer des Abends diesmal RTL. "Bruce Allmächtig" hing dort mit indiskutablen 9,9% sogar unter der 10%-Marke fest.

Anzeige

Nur 1,51 Mio. 14- bis 49-Jährige zogen die Jim-Carrey-Komödie der Konkurrenz vor – Platz 9 in den Sonntags-Charts, klar hinter den Prime-Time-Kollegen von ProSieben, Sat.1 und dem Ersten. Ein kleiner Trost für RTL war der Auftakt in die Formel-1-Saison: Der Marktanteil lag zur frühen Morgenstunde bei hohen 48,5% und im Vergleich zur vorigen Saison ging es bei den Zuschauerzahlen deutlich nach oben. Das lag allerdings nicht nur an den Regeländerungen, die für neue Spannung gesorgt haben, sondern auch an der Verschiebung des Rennens von 5.30 Uhr auf in diesem Jahr 8 Uhr. Ergebnis: 1,51 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen den Australien-Grand-Prix – so viele wie seit 2004 nicht mehr. Im Abendprogramm hießen die Gewinner aber wie erwähnt anders. Der strahlende Sieger „Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2“ setzte sich mit seinen 5,30 Mio. jungen Zuschauern also an die Spitze des Jahresrankings und verdrängte damit „Harry Potter und der Feuerkelch“, den Anfang Januar 4,98 Mio. im ZDF sahen. Gute Zahlen holten am Sonntagabend Sat.1 – mit 15,9% und 15,3% für „Navy CIS“ und „The Mentalist“, die sich zudem die Plätze 2 und 3 der Tages-Charts sicherten, sowie Das Erste mit 14,8% und Platz 4 für den „Tatort“. Im Gesamtpublikum gewann der ARD-Krimi mit 7,15 Mio. Zuschauern sogar – wenn auch nur knapp gegen die ProSieben-Piraten, die 6,82 Mio. Zuschauer verzeichneten.

Die Sonntags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Nur die Formel 1 überzeugt
(12-Monats-Durchschnitt: 15,9% / Sonntag: 12,5%): RTL hatte am Sonntag nur am frühen Morgen Grund zur Freude, als die Formel 1 48,5% bei den 14- bis 49-Jährigen und 50,7% im Gesamtpublikum einfuhr. Doch pünktlich mit dem Ende der Highlights um 10.35 Uhr ging es deutlich nach unten. Selbst die Wiederholung des Rennens holte um 14.05 Uhr nur mittelmäßige 16,0%. Als einzige Sendung ab 15.30 Uhr sprang noch „RTL aktuell“ mit 17,0% über die RTL-Normalwerte, schlecht erging es hingegen u.a. „Papa gesucht“ mit 13,1%, „Bruce Allmächtig“ mit 9,9%, „Spiegel TV“ mit 8,2% und „Mayday“ mit 6,8%.

ProSieben: Prime-Time-Gigant „Fluch der Karibik“
(12M: 11,7% / So: 19,5%): Den neuen Jahresrekord des ProSieben-Films „Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2“ haben wir schon gewürdigt, mit einem Zielgruppen-Marktanteil von 37,5% lag er zudem bei deutlich mehr als dem Doppelten der schärfsten Verfolger. Auch „Galileo“ konnte um 23.05 Uhr mit 26,0% punkten, der Horrorfilm „Below – Da unten hört dich niemand schreien“ rundete den starken ProSieben-Abend mit 21,4% ab. Vor 20.15 Uhr gab es hingegen weitgehend Mittelmaß, aus dem am ehesten noch „Auf der Suche nach dem goldenen Kind“ mit 14,6% um 14.55 Uhr heraus stach.

Sat.1: Prime-Time-Serien stark, Rest schwach
(12M: 10,7% / So: 9,7%): Erstaunlich, wie gut sich die beiden US-Krimiserien „Navy CIS“ und „The Mentalist“ gegen die ProSieben-Piraten gehalten haben. Mit 2,39 Mio. bzw. 2,32 Mio. 14- bis 49-Jährigen erkämpften sie sich 15,9% und 15,3% und damit im Fall von „The Mentalist“ sogar einen höheren Marktanteil als in der Vorwoche. Vor und nach den beiden Serien hatte Sat.1 allerdings wenig zu lachen, darauf deutet ja auch schon der schwache Tagesmarktanteil von 9,7% hin. „Nur die Liebe“ zählt erzielte wenigstens noch mittelmäßige 10,8%, doch zwischen 13.35 Uhr und 19.05 Uhr gab es ausschließlich Marktanteile von deutlich weniger als 10%.

Vox: Quote mit Castings
(12M: 7,3% / So: 7,3%): Vox kann mit den Sonntags-Zahlen ebenfalls recht zufrieden sein. Das begann schon mit guten 9,4% und 9,9% für „Auf und davon – Mein Auslandstagebuch“, setzte sich mit 8,9% und 7,6% für die beiden Castings „Der Starpraktikant“ und „Top Cut“ fort und brachte dem Sender im Abendprogramm mittelmäßige 7,2% beim „Perfekten Promi Dinner“, aber gute 9,0% für „Prominent!“ und herausragende 13,0% für „Süddeutsche Zeitung TV“. Das publikumswirksame Thema hieß dort „Talent, Träume und Tränen: Deutschland sucht den Superstar“.

Das Erste: Biathlon-Saison endet mit tollen Zahlen
(12M: 7,4% / So: 7,7%): Die beiden letzten Wettkämpfe des Biathlon-Winters holten noch einmal sehr starke Quoten. Das Massenstart-Rennen der Herren kam um 11 Uhr zunächst auf 30,5% im Gesamtpublikum und 16,4% bei den 14- bis 49-Jährigen, der Massenstart der Damen schoss um 13 Uhr sogar auf 30,8% und 17,9%. Nach einer Durststrecke am weiteren Nachmittag und Vorabend lief es erst wieder ab der „Lindenstraße“ gut für die ARD. Über die 20%-Marke kletterten im Gesamtpublikum die 20-Uhr-„Tagesschau“ (20,5%) und der „Tatort“ (20,1%), bei den jungen Zuschauern erreichte das Duo 13,7% und 14,8%.

ZDF: Nur „Terra X“ überzeugt im jungen Publikum
(12M: 7,1% / So: 5,3%): Das ZDF hatte bei den 14- bis 49-Jährigen am Sonntag wenig Quotenglück. Nur „Terra X“ erzielte mit 11,0% einen richtig guten Marktanteil, ansonsten schaffte lediglich die nachmittägliche Uralt-Klamotte „Police Academy 3“ mit 8,6% den Sprung über die Sender-Normalwerte. Im Gesamtpublikum machte die ZDF-Macher hingegen die Prime Time glücklich: Schmonzette „Eine Liebe in Venedig“, bei den jungen Zuschauern mit 6,3% schwach, erreichte dort starke 17,8%.

RTL II: „Good Will Hunting“ versagt komplett
(12M: 6,2% / So: 5,3%): Neben RTL gehörte auch RTL II zu den großen Verlierern des Sonntagabends. „Good Will Hunting“, offenbar schon zu oft im deutschen Fernsehen wiederholt, blieb diesmal bei katastrophalen 3,2% stecken – in etwa die Hälfte der RTL-II-Normalwerte. Besser erging es im Anschluss mit 6,5% der neuen Reihe „Der Knast – Schwerverbrecher am Limit“, am Nachmittag erkämpften sich „Die Kochprofis“ mit 10,0% den besten RTL-II-Marktanteil des Tages.

kabel eins: Nach Bud Spencer ging es in den Keller
(12M: 5,6% / So: 5,0%): Die beste kabel-eins-Zuschauerzahl gab es am Sonntag nicht in der Prime Time, sondern am Vorabend: Bud-Spencer-und-Terence-Hil-Klassiker „Zwei außer Rand und Band“ schoss mit 0,94 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf bärenstarke 9,9%. Doch im direkten Anschluss kam der Absturz: Die neuen Doku-Soaps „Die strengsten Eltern der Welt“ und „Schluss mit Hotel Mama!“ mussten sich mit miesen 3,8% und 4,0% ganz klar der starken Film- und Serien-Konkurrenz geschlagen geben.

Die kleineren Sender:
Die interessantesten Zahlen der kleineren Sender lesen Sie heute ausnahmsweise etwas später an dieser Stelle.

Das Gesamtpublikum: „Tatort“ schlägt Piraten
Beinahe hätte es für ProSieben sogar zu einem seltenen Sieg im Gesamtpublikum gereicht. Mit 6,82 Mio. Zuschauern verlor „Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2“ nur knapp gegen den „Tatort“, der mit 7,15 Mio. Sehern zwar gewann, aber klar unter den Zahlen der Vorwoche lag. Hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“ und dem ZDF-Film „Eine Liebe in Venedig“ platzierte sich der extrem starke Biathlon-Weltcup: Mit 4,49 Mio. Fans hatte das Damen-Rennen mehr Zuschauer als die Formel 1 und alle Prime-Time-Programme außerhalb von ARD, ZDF und RTL. Die Formel 1 folgt mit 4,11 Mio. Zuschauern hinter dem „heute-journal“ und „Anne Will“ auf Rang 8.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige