Bayern: „Zeitungszeugen“ darf verkauft werden

Der Freistaat Bayern unterliegt vor Gericht im Urheberrechtstreit gegen das Projekt "Zeitungszeugen". Das Landgericht München hat am heutigen Mittwoch einen Verbotsantrag in großen Teilen zurückgewiesen. Die Faksimile-Nachdrucke historischer Nazi-Zeitungen dürfen somit wieder verkauft werden.

Anzeige

Der Freistaat hatte wegen Urheberrechtsverletzungen gegen den britischen „Zeitungszeugen“-Verleger Peter McGee geklagt. Das bayerische Finanzministerium berief sich dabei auf seine Rolle als legitime Rechtsnachfolger des NS-Verlages Franz Eher und beanspruchte dessen Urheberrechte für sich. Das Landgericht München entschied nun mit der Begründung, dass 70 Jahre nach Erscheinen das Urheberrecht abgelaufen sei, dagegen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige