FAZ-Tochter kauft „Markt und Mittelstand“

Eine überraschende Transaktion: Financial Gates, der FAZ-Fachverlag für Finanz- und Unternehmermedien, übernimmt Springers „Markt und Mittelstand“. Der Verkauf soll vorrausichtlich schon zum 1. Mai 2009 abgeschlossen werden. Die Transaktion steht jedoch noch unter einem Genehmigungsvorbehalt des Bundeskartellamtes. Das Wirtschafts-Magazin ist kein Krisen-Titel. In den vergangenen fünf Jahren konnte die Redaktion um Chefredakteur Stefan Beste die Auflage um 15 Prozent steigern.

Anzeige

„Für Financial Gates ist ‚Markt und Mittelstand’ der logische nächste Schritt. Mit dem Erwerb kommen wir der geplanten Eigenentwicklung eines Unternehmermagazins in idealer Ergänzung unseres Titel ‚wir – Das Magazin für Unternehmerfamilien’ zuvor“, sagte Financial Gates- Geschäftsführer Dr. André Hülsbömer. Weitere Titel der FAZ-Tochter sind das Nachrichtenportal peopleanddeals.de, „Finance – Das Magazin für CFOs“, „Der Treasurer“ und „Der Neue Kämmerer“.

Markt und Mittelstand gehört zu einem Tochterunternehmen der Axel Springer Financial Media. In den vergangenen drei Jahren konnte das Magazin seine Reichweite um mehr als 50 Prozent auf aktuell 107.000 Exemplare ausbauen. Auch die Auflage konnten die Münchener Redaktion langfristig steigern. Auch wenn für das vergangene Jahr ein Auflagenminus von einem Prozent auf 53.416 Exemplare erzielt wurde, gelang in den vergangenen fünf Jahren eine Steigerung um 15 Prozent. Aktuell verkauft das Heft im Einzelverkauf nur 205 Exemplare. An Abonnenten gehen 11.942, und als sonstige Verkäufe firmieren 41.269 Hefte. Im Verlauf der letzten Jahre konnte die extrem hohe Zahl an sonstigen Verkäufen sogar leicht gesenkt werden.

Offiziell verkauft Axel Springer Financial Media den Wirtschaftstitel, weil man sich künftig auf die crossmedial integrierte Medienunternehmen im Finanzbereich konzentrieren will „Ein Titel wie Markt und Mittelstand passt als klassisches Unternehmermagazin dabei nicht mehr in unser Portfolio“, sagt Frank B. Werner, Geschäftsführer bei Axel Springer Financial Media.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige