DNews: Angriff auf die Nachrichten-Riesen

Überraschungscoup aus Holland: Seit dem Donnerstagmorgen gibt es im deutschen Web einen neuen Nachrichten-Player: DNews.de. Hinter dem Portal steht der niederländische Marktführer Nu.nl. Chefredakteurin der deutschen Redaktion ist Antje Winter. "Unsere Seite ist schlank und puristisch. Denn wir wollen alle wichtigen Nachrichten auf einen Blick liefern", sagt Winter gegenüber MEEDIA. Netter Zusatzservice: Auf der neuen Seite feiert die beliebte ehemalige Netzeitungs-Kolumne "Altpapier" ihr Web-Comeback.

Anzeige

Bereits beim ersten Blick auf DNews.de wird klar, was Winter meint, wenn sie sagt, dass ihr Angebot sei „schlank und puristisch“. Die Homepage ist extrem schmal, hat nur kleine Bilder und kurze Texte: „Wir konzentrieren uns im Nachrichtenteil auf das Wesendliche. Bei uns gibt es keine Hintergründe und Analysen. In Kolumnen wird das Tagesgeschehen kommentiert“. Damit erhoffen sich die Niederländer eine echten Wettbewerbsvorteil gegenüber der deutschen Konkurrenz von Spiegel Online, Welt Online & Co.: „Der deutsche Mark ist sehr konform. Alle Angebote sehen gleich aus und folgen derselben Logik. Hier können wir mit unseren konträren Ansatz eine gute Ergänzung sein.“

In den Niederlanden ist nu.nl eine echte Erfolgsgeschichte. Das Nachrichtenportal ist dort klarer Marktführer. In Amsterdam geht man davon aus, dass sich der deutsche und er niederländische Markt nicht grundsätzlich unterscheiden. Deshalb sind die Verlagsmanager der Muttergesellschaft Ilse Media B.V auch bester Dinge, dass sich DNews.de auch in Deutschland durchsetzt.
Produziert wird die gesamte neue Seite von Amsterdam aus. „Wir arbeiten hier mit einer kleinen Redaktion“, sagt Winter. Dazu unterhält die Chefredakteurin noch ein Netzwerk von freien Redakteuren, die in Deutschland sitzen und vor allem Kolumnen zuliefern sollen. Bestes Beispiel dafür ist der Berliner Medienjournalist Christian Bartels, der zusammen mit drei Kollegen das „Altpapier“, die ehemalige Presseschau der Netzeitung nun auf DNews.de weiterführt. Wichtigste Änderung zu alten Version: Das Altpapier ist jetzt immer schon um neun anstatt um zehn Uhr online.
Die Redaktion in Amsterdam schreibt allerdings wenig selbst. Winter und das Verlagsmanagement setzen ausschließlich auf Agenturmaterial. Die Redakteure wählen nur noch Meldungen aus, passen sie an und veröffentlichen sie. Die Startausgabe von DNews.de kommt noch fast ohne Werbung aus. Das soll sich schon bald ändern. So soll die niederländische Ausgabe bereits seit Jahren schwarze Zahlen schreiben.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige