Videos werden zur globalen Sprache

Videos gehören zum Internet wie die Maus zum Computer. Das war nicht immer so: „Vor zehn Jahren war die Online-Video-Welt nur wenig mehr als eine Idee“, schreibt YouTube-Gründer Chad Hurley im Google-Blog, „heute gibt es Tausende verschiedener Videoseiten und -dienste im Netz“. Jede Minute werden 13 Stunden Bewegtbild-Material beim weltgrößten Videoportal hochgeladen. Und es wird noch viel, viel mehr, wie Hurley prognostiziert.

Anzeige

Das dynamische Wachstum des Internets hinsichtlich Akzeptanz, Geschwindigkeit und Erreichbarkeit habe maßgeblich dazu geführt, dass heute Millionen Leute auf der ganzen Welt Videos online komsuieren, so der YouTube-Gründer. „In weniger als drei Jahren hat YouTube Hunderte Millionen Leute vereint, die alle Videos erstellen, tauschen und online angucken. Die einstige Kluft zwischen ‚professionellen‘ Unterhaltungsunternehmen und Home-Movie-Fans ist verschwunden. Alle, von den großen Sendeanstalten und Netzwerken bis hin zu Video-Bloggern und Großmüttern, nutzen Video, um Veranstaltungen, Erinnerungen, Geschichten und vieles mehr in Echtzeit festzuhalten.“

Diese Entwicklung will YouTube stark vorantreiben, die Inhalte an hochgeladenen Videos sollen exponentiell wachsen: „Unser Ziel ist, jede Person auf diesem Planeten teilhaben zu lassen, indem wir den Upload-Prozess so einfach machen wie ein Telefonat. Dieser neue Video-Content wird auf jedem Bildschirm verfügbar sein – in deinem Wohnzimmer oder auf dem Gerät in deiner Tasche“, so Hurley.

Und wo stehen Online-Videos in zehn Jahren? Auch darauf hat der YouTube-CEO eine weit gefasste Antwort: „Wir glauben, dass Online Video-Broadcasting die allgegenwärtigste Kommunikationsform sein wird. Die Tools für die Videoaufnahme werden weiterhin kleiner und erschwinglicher werden. Persönliche Geräte werden universell und miteinander verbunden sein. Mehr und mehr Konsumenten werden zu kreativen Urhebern. Und wir werden weiterhin dabei helfen, den Leuten unbeschränkte Möglichkeiten und Zugang zu Informationen zu geben.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige