Anzeige

So „killt“ Google die klassische Startseite

Angstgegner Google. Die Suchmaschine schickt sich an, „das Web zu werden“, wie es Focus Online-Chef Jochen Wegner jüngst zusammenfasste: „In zwei, drei Jahren wird es soweit sein.“ Eine Vorstellung, die Medienmanagern Schweißperlen auf die Stirn treibt. Wegner sieht das nicht so negativ, für den 38-jährigen wird die Zukunft gerade durch den Konkurrenten Google „extrem spannend“. Aber: Das Nutzerverhalten ändert sich, die gute alte Homepage hat bald ausgedient.

Anzeige

Wie wird die Zukunft aussehen? Folgt man dem aktuellen Trend, so Wegner, dann werden User den Großteil des Webs nur noch über Umwege wie Google, Facebook-Widgets oder Twitter-Feeds nutzen. Nachrichten werden schon heut mit dem Google News-Reader konsumiert, immer weniger User surfen Webseiten direkt an. Bei Focus Online liegt die Zahl der User, die über Google kommen, derzeit schon bei 45 Prozent, Tendenz steigend. „Irgendwann werden wir den Punkt erreichen, an dem wir deutlich mehr Nutzer über alle möglichen Wege zu uns holen als über die Homepage“, so Wegner.

Für den Focus Online-Chef stellt sich damit die Frage, ob die altbekannte Homepage nicht ihre Bedeutung verliert, denn der Traffic verlagert sich zeitgleich von den Übersichtsseiten auf die Artikelseiten, dorthin, wo das Werben schwieriger ist. „Wir werden uns nicht auf dem jetzigen Geschäftsmodell ausruhen können.“ Vielmehr sollte man darüber nachdenken, ob man nicht jeden einzelnen Artikel als „kleines Geschäftsmodell betreiben“ müsse, wie Google es mit seinen Google-Ads schon heute macht.

Also keine Online-Zeitung mehr im herkömmlichen Sinne? Wegner bezweifelt, dass Nachrichten-Seiten überhaupt noch so wahrgenommen werden. Sind das nicht eher „aktuelle Archive“, die von den Usern durch Zufall gefunden und dann „wild durchsucht werden“?

Zu dieser Ansicht passt, dass die Münchner im Frühjahr 2009 den News-Aggregator Nachrichten.de launchen wollen. Dass sie diese URL überhaupt besitzen, darüber waren Wegner und Co. selbst ganz erstaunt: „Die lag seit Jahren brach, niemand hatte sich darum gekümmert.“ Mit dem neuen Aggregator „werden wir Google News fertigmachen“, sagt Wegner augenzwinkernd. Die Auseinandersetzung mit dem Suchgiganten mit Humor nehmen – auch ein Weg, der Angst zu begegnen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige