Anzeige

ProSiebens „WipeOut“ bleibt stark

Im Vergleich zur Premierenfolge hat die neue Gaga-Spielshow "WipeOut" zwar rund zwei Marktanteilspunkte verloren, doch mit 14,0% bleibt sie auch in Woche 2 ein Erfolg für ProSieben. Immerhin 1,73 Mio. 14- bis 49-Jährige zogen sie den RTL-Dienstags-Serien vor, Platz 5 in den Tages-Charts. Davor setzte sich ein RTL-Quartett aus "Dr. House", "CSI: Miami", "GZSZ" und "Monk". "CSI: Miami" und "Dr. House" gewannen dabei das hinzu, was "WipeOut" im Wochenvergleich verlor.

Anzeige

So sprang der direkte Konkurrent „CSI: Miami“ im Vergleich zum vergangenen Dienstag von 23,1% zurück auf 25,7% und wies die neue ProSieben-Show wieder deutlicher in die Schranken. Nur im Mittelmaß landete diesmal Sat.1 mit seinem Prime-Time-Film. 1,31 Mio. Werberelevante sahen „Entführ‘ mich, Liebling“ – das reicht nur für 10,5%. Knapp dahinter folgt schon „In aller Freundschaft“ – die ARD-Serie holte mit 9,1% ihren besten Marktanteil im jungen Publikum seit vergangenem Oktober. Im Gesamtpublikum belegt die Krankenhausserie mit 6,90 Mio. Zuschauern den gewohnten zweiten Platz – hinter „Um Himmels Willen“ (ebenfalls Das Erste) mit 7,49 Mio. Bei den Sendern der zweiten TV-Liga kann RTL II am ehesten zufrieden sein: „Zuhause im Glück“ erreichte um 20.15 Uhr ordentliche 7,5%. Die 7,2% für die Vox-Soku-Soap „Goodbye Deutschland!“ sind hingegen ebenso mittelmäßig wie die 5,6% für den kabel-eins-Film „Animal – Das Tier im Manne“.

Die Dienstags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Stundenlang mehr als 20%
(12-Monats-Durchschnitt: 15,9% / Dienstag: 19,7%): RTL kann mit dem Dienstagabend überaus zufrieden sein. Nicht nur, weil „CSI: Miami“ und „Dr. House“ verlorenes Terrain aus der Vorwoche zurückeroberten, sondern auch, weil zwischen 19.40 Uhr und 0.30 Uhr alle Sendungen in der Zielruppe über die 20%-Marke sprangen. Das begann mit 23,0% für „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, setzte sich mit 25,7% für „CSI: Miami“und dem Tageshöchstwert von 29,4% für „Dr. House“ fort, und endete mit 25,0% für „Monk“, 21,1% für „Law & Order“ und 21,7% für das „RTL-Nachtjournal“. Alles andere als gut lief es hingegen am Nachmittag. Zwischen 14 Uhr und 18.45 Uhr übersprang lediglich „Unter Uns“ mit 16,4% die Sendernormalwerte.

ProSieben: „Witzig ist witzig“ wird zum Problem
(12M: 11,7% / Di: 10,5%): Auch in dieser Woche blieb „Witzig ist witzig“ im Anschluss an „WipeOut“ meilenweit unter den Zahlen der Show. Zwischen den 14,0% für „WipeOut“ und den 7,9% für „Witzig ist witzig“ verließen 690.000 14- bis 49-Jährige ProSieben. Auch „Die TV Total Pokerstars.de-Nacht“, in der Vergangenheit meist ein solider Quotenbringer, erholte sich nicht vom „Witzig ist witzig“-Einbruch und blieb bei 9,7% hängen. Am stärksten vor 20.15 Uhr: erneut „Die Simpsons“ mit 14,8%.

Sat.1: Aufschwung für „Akte 09“
(12M: 10,7% / Di: 10,6%): Nach drei schwachen Wochen mit Marktanteilen von weniger als 10% sprang Ulrich Meyers „Akte 09“ mit 12,7% diesmal wieder auf gute Werte. Auch „24 Stunden“ blieb um 23.25 Uhr bei ordentlichen 11,6%, erst nach Mitternacht fiel Sat.1 unter die 10%-Marke. Prime-Time-Film „Entführ‘ mich, Liebling“ war nicht so erfolgreich wie die „Akte 09“, schaffte nur 10,5%. Der Sat.1-Hit des Tages hieß erneut „Richter Alexander Hold“ – mit wie immer starken 18,0%.

Vox: Höchstwerte für die „stern TV Reportage“
(12M: 7,3% / Di: 7,5%): Die besten Zahlen seit fünf Wochen erkämpfte sich die „stern TV Reportage“ am Dienstag – 10,5% in der Zielgruppe. Thema: „Zu groß? Zu klein? – Menschen außerhalb der Norm“. Ebenfalls zweistellig wurden die Marktanteile bei „Das perfekte Dinner“ (11,6%), knapp darunter landeten „Unter Volldampf!“ (9,5%) und das „Spiegel TV Extra“ (9,6%). Mittelmäßige 7,2% holte die 20.15-Uhr-Doku-Soap „Goodbye Deutschland!“, deutlich darunter blieb wie fast immer das Nachmittagsprogramm.

Das Erste: Auch im jungen Publikum gute Serien-Quoten
(12M: 7,4% / Di: 6,9%): Bei den älteren Zuschauern sind „Um Himmels Willen“ und „In aller Freundschaft“ ohnehin unfassbare Quoten-Giganten – mit Marktanteilen von 40% und mehr bei den Über-65-Jährigen -, doch auch im jungen Publikum lief es diesmal gut. Zunächst holte „Um Himmels Willen“ dort solide 7,8%, im Anschluss schaffte „In aller Freundschaft“ 9,1%. Keine Chance hatte hingegen das spätere Programm, die „Tagesthemen“ blieben z.B. bei nur 4,1% hängen. Zweistellige Marktanteile gab es neben dem „Sturm der Liebe“ (14,9%) und der 20-Uhr-„Tagesschau“ (10,6%) diesmal auch für die beiden Soaps „Verbotene Liebe“ (10,4%) und „Marienhof“ (10,2%).

ZDF: Gute Zahlen für „heute-journal“ und „Kerner“
(12M: 7,0% / Di: 5,8%): Im Gesamtpublikum lief es für die Mainzer am Dienstag besonders am Vorabend gut – mit 18,8% für „Leute heute“, 19,9% für die „SOKO Köln“ und 18,4% für „heute“ – bei den jungen Zuschauern holte der Sender seine besten Marktanteile erst ab 21.45 Uhr. Dort sprang das „heute-journal“ zunächst auf klar überdurchschnittliche 8,0% und nach den soliden 7,4% für die „37 Grad“-Reportage holte „Johannes B. Kerner“ sogar 8,4%.

RTL II: „Schicksalsreportage“ bleibt ein Hit
(12M: 6,2% / Di: 6,7%): Auch diesmal erzielte „Die RTL II-Schicksalsreportage“ mit 9,1% einen der besten Marktanteile des Tages. Auch mit den 7,5% für „Zuhause im Glück“ kann der Sender zufrieden sein, ebenso wie mit den soliden 7,1% für „Big Brother“ und den sehr guten 9,6% für die Comedyserie „Still Standing“, die zwischen 17 Uhr und 18 Uhr immer mehr zum Quotengaranten wird.

kabel eins: Comedyschiene auf Top-Niveau
(12M: 5,6% / Di: 5,8%): Apropos Quoten-Garant. Bei kabel eins laufen die größten Marktanteilsbringer seit einiger Zeit in der Mittagszeit. Besonders deutlich ist das diesmal zu sehen: Zwischen 12.55 Uhr und 16 Uhr haben alle Serien, also „King of Queens“, „Two and a Half Men“, „Eine schrecklich nette Familie“ und nochmal „King of Queens“ die 10%-Marke übersprungen. Heraus stach dabei wieder „Two and a Half Men“ – mit 13,3%. Eher schwach lief es hingegen in der wichtigeren Prime Time: „Animal – Das Tier im Manne“ blieb bei 5,6% hängen, „Abenteuer Leben“ stürzte auf völlig unbefriedigende 3,6%.

Die kleineren Sender: mdr punktet mit neuer Doku-Reihe
Die neue Wende-Doku-Reihe „1989 – Aufbruch ins Ungewisse“ ist im mdr Fernsehen recht gut gestartet. 700.000 Leute sahen insgesamt um 22.05 Uhr zu, darunter 230.000 14- bis 49-Jährige, Marktanteile von 3,0% bzw. 2,3%. Gute Zahlen im Abendprogramm gab es auch für drei weitere Dritte der ARD: Das Bayerische Fernsehen erzielte 2,8% mit einem „Tatort“, das SWR Fernsehen kam mit der Krimireihe auf 2,4%, ebenso wie das WDR Fernsehen mit „Quarks & Co.“. Für noch höhere Zahlen sorgten im jungen Publikum „Unser Sandmännchen“ im KI.KA mit 5,8% und die Super-RTL-Reihe „Die Tricks der größten Zauberer“ mit bis zu 4,9%.

Das Gesamtpublikum: ARD-Trio lässt RTL und ZDF keine Chance
Die Dienstags-Quotengiganten heißen weiterhin „Um Himmels Willen“ und „In aller Freundschaft“. Mit Zuschauerzahlen von 7,49 Mio. und 6,90 Mio. lagen die beiden Serien auch diesmal meilenweit vor der Konkurrenz, die sich hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“ mit den Plätze ab 4 zufrieden geben muss. „CSI: Miami“ sahen 5,08 Mio., „Dr. House“ 4,92 Mio. und die 19-Uhr-„heute“-Ausgabe kam als stärkste ZDF-Sendung auf 4,45 Mio. In der Prime Time blieben die Mainzer hingegen blass: Doku-Reihe „Die Machtergreifung“ blieb mit 2,46 Mio. Sehern noch hinter dem Sat.1-Film „Entführ‘ mich, Liebling“ und nur knapp vor der ProSieben-Show „WipeOut“.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige