Plazes positioniert sich neu

Vom Web-Phänomen zum handfesten Dienstleister: Deutschland Vorzeige-Startup Plazes entwickelt ein marktfähiges Geschäftsmodell. Die Geolokalisierungs- Community wird sich in Zukunft mehr als Dienstleister verstehen und vor allem Geschäftspartner miteinander verbinden. In diesem Zuge sollen Provisionen für Hotel- und Flugbuchungen erhoben werden.

Anzeige

Jörg Malang, der seit Anfang des Jahres amtierende Geschäftsführer, sagt dazu in der „Internetworld“, Plazes solle dabei helfen, den Tag „ortsunabhängig zu planen. Die Koordinierung mehrerer Menschen in Bezug auf den Ort, das gibt es noch nirgends.“ Der Internet-Lokalisierungs-Dienst reagiert damit offenbar auf stagnierende Benutzerzahlen und fehlende Erlöse. Malang, der die beiden Gründer als Geschäftsführer ablöste, will nun das Alleinstellungsmerkmal des Dienstes, die „Technologie und das Know-How, Geodaten mit sozialen Aspekten zu verknüpfen“, mit einem wirklichen Nutzen für die User verbinden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige