Freenet streicht 1000 Stellen

Das Telekomunternehmen Freenet will anlässlich der Integration des Rivalen Debitel rund 1000 Vollzeitstellen streichen. Wie das Unternehmen mitteilte, werde durch die Reduktion eine Verschlankung von zentralen Bereichen und die Konzentration auf kundennahe Bereiche angestrebt.

Anzeige

Demnächst sollen weitere Details bekannt gegeben, unter anderem, an welchen Standorten die Arbeitsplätze wegfallen. Insgesamt beschäftigte Freenet zum Ende des dritten Quartals rund 7.700 Mitarbeiter. In den Zentralen von Debitel in Stuttgart und der nun ebenfalls zum Unternehmen gehörenden Talkline mit Sitz bei Hamburg arbeiten 1100 Angestellte. Freenet-Chef Eckhard Spoerr hatte vergangene Woche anlässlich der Vorstellung der Quartalszahlen ein Konzept für die Integration von Debitel angekündigt.

Im Juli 2008 hatte Freenet den Kauf des Stuttgarter Konkurrenten abgeschlossen, übrig blieben insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro Schulden. Wie die „FTD“ berichtet, rechnet Spoerr mit zusätzlichen Kosten aus der Integration im zweistelligen Millionenbereich. Freenet und Debitel bedienen zusammen rund 19 Millionen Mobilfunk-Kunden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige