31% Profit: Apple mit Rekordergebnis

Um 31 Prozent steigerte Apple seinen Quartalsgewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Wie das Unternehmen berichtet, beträgt der Gewinn im dritten Geschäftsquartal 1,07 Milliarden Dollar. Vor allem der gute Absatz von Computern, iPods und iPhones hat das Geschäft beflügelt. Trotzdem ließen die Aussicht auf schwindende Gewinnzuwächse und Sorge um die Gesundheit von Apple-Chef Steve Jobs die Aktie nach Börsenschluss kurzfristig einbrechen.

Anzeige

Der Umsatz von Apple stieg sogar um 38 Prozent 7,46 Milliarden Dollar (4,68 Milliarden Euro), die Aktie kletterte auf 1,19 Dollar. Beobachter hatten für das Geschäftsquartal, das am 28. Juni endete, mit 7,36 Milliarden Dollar Umsatz und einem Aktienkurs von 1,08 Dollar gerechnet.

Vor allem das Geschäft mit Macintosh-Computern lief prächtig. Zweieinhalb Millionen Geräte hat Apple verkauft, das entspricht einem Zuwachs von 41 Prozent im Jahresvergleich. Aber auch der iPod und das iPhone heben die Bilanz. Während mit 11 Millionen Einheiten 12 Prozent mehr iPods über den Ladentisch gingen, wurden 717.000 iPhones verkauft.

„Wir freuen uns, das beste Umsatz- als auch Gewinnergebnis in der Geschichte von Apple vorlegen zu können“, sagte Apple-Chef Steve Jobs.

Für das vierte Quartal erwartet Apple 7,8 Milliarden Dollar Umsatz und 1,00 Dollar pro Aktie, Analysten prognostizieren 8,32 Milliarden Dollar Umsatz und 1,24 Dollar pro Aktie. Diese zurückhaltenden Erwartungen des Unternehmens für das kommende Quartal und Beunruhigung über Jobs‘ Gesundheitszustand ließen die Apple-Aktie trotz der guten Bilanz im nachbörslichen Handel um rund zehn Prozent auf 93 Euro fallen (XETRA).

Vor fünf Jahren wurde Steve Jobs wegen Magenkrebs behandelt. Im Zusammenhang mit einem auffälligen Gewichtsverlust im vergangenen Monat sprach Apple von einer ungefährlichen Infektionskrankheit. Chief Financial Officer Peter Oppenheimer sagte jetzt: „…er hat nicht vor, Apple zu verlassen. Steves Gesundheit ist eine Privatangelegenheit.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige