Anzeige

Murdochs schwierige Nachfolge

“Is a 77-year-old who loves newspapers still the right leader for a 21st-century media group?” Diese Frage beschäftigt zur Zeit die US-Medienszen, nachdem letzte Woche bekannt wurde, dass Murdochs wichtigster Manager Peter Chernin bei News Corp. ausscheiden wird. 20 Jahre war Chernin die Nummer 2 im Konzern, Wall Street liebe ihn. Chernin war der Garant, dass bei News Corp. gut verdient wurde. Ende Juni ist nun sein letzter Tag. Die Nachfolgeregelung entscheidet über die Zukunft von News Corp.

Anzeige

“Is a 77-year-old who loves newspapers still the right leader for a 21st-century media group?” Diese Frage beschäftigt zur Zeit die US-Medienszene von New York bis Los Angeles, nachdem letzte Woche bekannt wurde, dass Murdochs wichtigster Manager Peter Chernin bei News Corp. ausscheiden wird. 20 Jahre war Chernin die Nummer 2 im Konzern, Wall Street liebe ihn. Chernin war der Garant, dass bei News Corp. gut verdient wurde. Ende Juni ist nun sein letzter Tag.
Danach wird Hollywood-Kenner Chernin freier Filmproduzent, u.a. für Murdochs TV-Sender Fox. Ein 34 Mio. Dollar Pay Package dürfte ihm dabei ein angenehmes Leben garantieren. Warum er geht, wird jetzt ein paar Tage nach dem überraschenden “Knall” immer deutlicher. Chernin hat sich keine Chancen ausgerechnet, Nachfolger des greisen Moguls werden zu können. Wie bei vielen großen Medien-Dynastien heisst es auch bei den Murdochs: “Family first”. Als Nachfolger kommt nur eines der Kinder in Betracht. Und mit denen kam Chernin nie besonders gut klar… 

Wie es jetzt bei Murdoch weitergeht? Gerüchte besagen:
– Murdochs 36jähriger Sohn James wechselt die nächsten Wochen von London nach New York und setzt sich “neben” Vater Rupert. Er wird dann mehr als nur der Nachfolger von Chenin, er wird offiziell zum Kronprinzen des Konzerns ausgerufen. Angeblich will Dad sogar etwas Macht zugunsten von James abgeben, was Insider im Tagesgeschäft aber bezweifeln. 
– nach Murdochs Tod werden die Murdoch-Anteile zu gleichen Teilen unter seinen 6 Kindern aufgeteilt. Stimmberechtigt sollen nur die 4 älteren Kinder sein. Interessant dürfte die Frage sein, was bei einem Patt passiert. Möglich ware, dass dann die Stimme von James den Ausschlag gibt. 
Rebekah Wade, berichten britische Medien soll die UK-Operation von News Corp und damit einen Teil der Aufgaben von James übernehmen. Zur Zeit ist sie Chefredakteurin von Murdochs Boulevardblatt “The Sun”.
Völlig unklar ist, welche Rolle Murdochs jetzige Frau, die attractive Chinesin Wendi in diesem Szenario spielen wird. Sie gilt als ausgesprochen ehrgeizig und kümmert sich um die China-Operation von MySpace, wobei ihr pikanter Weise‚> nachgesagt wird. Ihr Einfluss auf Rupert gilt als immens und man kann sich nicht vorstellen, dass sie sich mit einer Nebenrolle zufrieden gibt. Ein Insider: “She is running the show”. 
Murdoch hat dreimal geheiratet. Mit seiner ersten Frau Patricia hat er die Tochter Prudence (geb. 1958), mit seiner zweiten Frau Anna die Kinder Elisabeth (1968), Lachlan (1971) und James (1972)., mit seiner heutigen Frau Wendy die Kinder Grace (geboren 2001) und Chloe (2003). Der US-Medienjournalist Michael Wolff hat ein glänzendes Buch über Rupert Murdoch und sein schwieriges Verhältnis zur Familie geschrieben:‚>
Gesprochen hat er dabei auch mit der 100jährigen Mutter von Rupert, die noch immer am Leben ist und in Australien wie ein „national treasure“ verehrt wird. Dame Elisabeth Murdoch vertritt die Ansicht,<a href='http://www.smh.com.au/‚>
Wolffs Fazit:Rupert Murdoch’s family is a source of<a href='http://www.vanityfair.com/ endless drama and speculation”
Dass James jetzt Nachfolger von Rupert wird, überrascht nicht. Der 36jährige leitet zur Zeit noch das Europa- und Asiengeschäft. Dies gilt als seine Bewährungsprobe.
Er ist dabei nicht nur für die Pay-TV-Sender Sky (Großbritannien), Star (Indien) oder Sky Italia verantwortlich, sondern auch für die Rettung des angeschlagenen deutschen Bezahlsenders Premiere. 
Lange Zeit hatte es so ausgesehen, als wenn James älterer Bruder Lachlan den Konzern übernehmen sollte. Lachlan wird nachgesagt, er sei „uncomplicated“, „easy to get along with“. Der „boy publisher“ überwarf sich jedoch mit seinem Vater und schmiss 2005 hin. Er fühlte sich von Daddys Managern (insbesondere Chernin!) schikaniert und vermisste im Konzern Freiräume. Rupert wollte immer alles alleine entscheiden. Frustriert ging Lachlan zurück nach Australien und lebt seitdem mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen am Strand. Wolff: „They’re the king and queen of Bronte Beach. Australia is his place“. 
Nun soll ganz offensichtlich James probieren, was Lachlan nicht geschafft hat. Er soll sehr ähnlich wie der Vater sein. Michael Wolff beschreibt ihn als „aggressive, implacable, focused, remote, fit, precise“. Alles Eigenschaften, die ihm bei der gewaltigen Aufgabe helfen können. 
Aber ob die Zusammenarbeit mit Daddy gut geht, der ganz offensichtlich noch immer nicht von der Macht loslassen kann? Insider über Rupert: „He is the ultimate control freak“,  
Na, das kann was werden. Der arme James….

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige