Anzeige

Comeback für Andreas Türck bei Bunte.de

Die ehemaligen Daily-Talker erobern das Web. Vor genau einer Woche startet Bärbel Schäfer ihre neue Netz-Talkshow bei Clixoom, und jetzt folgt ihr alter Kollege Andreas Türk. Der 41-Jährige produziert das neue Mode- und Lifestylemagazin „Bunte life“. Die Sendung ist eine Kooperation von Bunte.de mit dem Versandhausriesen Otto. Moderiert wird das Mitmach-Format drei Mal pro Woche von Big Brother- und Sat1.-Moderatorin Charlotte Karlinder.

Anzeige

Die Web-Show wird live gestreamt. So können die Zuschauer während der Sendung über Telefon, Skype oder eine Chatbox auf der Homepage direkt mit der Moderatorin oder dem Studiogast plaudern. Zu jeder Folge wird ein anderer Prominenter eingeladen, mit dem Karlinder oder die Nutzer sich dann über Mode- und Lifestyle-Themen austauschen.

Über die Chatbox können die Zuschauer aber nicht nur Kommentare abgeben, sondern sogar Dateien hochladen, die dann möglicherweise in die Sendung einfließen. Nach der Show, sollen sämtliche Folgen im Bunte Life-Archiv als Video-on-Demand weiterhin zum Abruf bereit stehen. Der Ausstrahlungstermin ist montags, mittwochs und freitags jeweils um 16.30 Uhr.

Durch die Bunte-Zusammenarbeit mit Otto soll es demnächst möglich sein redaktionelle Inhalte mit Angeboten der E-Commerce-Plattform des Versandhändlers zu verbinden. In der Show und auf der Plattform soll es darüber hinaus noch spezielle Shopping-Tipps geben, die Moderatorin wird exklusiv vom Versandhaus eingekleidet.

Entwickelt wurde der innovative Web-Mix aus Werbung und Promi-Entertainment von Pilot Entertainment. Gründer der Produktionsgesellschaft ist Andreas Türk. „Durch die optimale Abstimmung von Bewegtbild, Interaktivität und redaktioneller Führung wird der Nutzer an ‚Bunte life‘ gebunden. Die journalistischen Inhalte und die Präsenz von Charlotte Karlinder sind die perfekte Kombination, möglichst viele User zu aktivieren“, sagte der Produzent. Türck glaubt, laut Mediendienst DWDL, dass sein neues Projekt dazu beitragen könnte, „den Werbe- und Medienmarkt weiterzuentwickeln“.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige