Weltes Mitarbeiter-Mail im Wortlaut

Von einem "furchtbaren Abwärtsstrudel", der den Medienmarkt erreicht hat, schreibt Burda-Vorstand Philipp Welte in einer Rundmail an die Mitarbeiter. Dieser habe die Verlage mit einer "brutalen Konsequenz" erfasst. Dies mache die Einstellung zweier Magazine und das Outsourcing eines Yellows notwendig. Gleichzeitig wirbt der 46-Jährige für ein umfassendes Erneuerungsprogramm, das die Zukunftsfähigkeit des Münchner Medienhauses sichern soll. MEEDIA dokumentiert das Rundschreiben im Wortlaut.

Anzeige

Der Originaltext der Mail von Burda-Vorstand Philipp Welte an die Belegschaft:
Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter,

mit brutaler Konsequenz hat die weltweite Wirtschaftskrise unseren nationalen Medienmarkt erreicht. Auch die deutsche Industrie steckt mittlerweile in einem furchtbaren Abwärtstrudel und reißt die Welt der Medien über gekappte Marketing-Budgets sukzessive mit hinab in die Tiefe. Was uns alle jetzt aufschrecken muss: Besonders hart und konsequent trifft die Krise Zeitungen und Zeitschriften, denn die Rezession beschleunigt mit hoher Energie den ohnehin schmerzhaften Prozess der Erosion unseres Kerngeschäftes, die ausgelöst wurde durch die digitale Revolution. Wir stehen in diesen Tagen, Wochen und sicher auch Monaten also vor einer doppelten Herausforderung – es gilt, in unseren Strukturen, in unseren Prozessen, in unseren Produkten und der Technik ihrer Herstellung innovative Antworten zu finden sowohl auf die Rezession als auch auf die Digitalisierung.
Unser gemeinsamer Auftrag ist dabei eindeutig: Es gilt, die Zukunftsfähigkeit unseres Konzerns zu sichern. Wie aber geht das? Durch Wandel, durch Erneuerung. Wir müssen uns bis in das Fundament den Herausforderungen anpassen. Wir müssen uns verändern, um nicht vom Wandel überrollt zu werden. Dafür haben wir jetzt für den Bereich Verlage, Vermarktung und Vertrieb ein sehr komplexes Change Programm angeschoben, dem wir die Überschrift „Concentrate. Integrate. Innovate.“ gegeben haben. Wichtigstes Ziel dieses Change Programmes ist es, den nationalen Verlagsbereich sicher durch die Rezession zu führen und ihn dabei trotz der dramatischen Erlöskrise konsequente auf eine konvergente Zukunft auszurichten. Der Prozess hat drei strategische Dimensionen:
*Concentrate: Das Programm zielt auf Steigerung der Effizienz unseres Arbeitens und auf die klare Konzentration auf gesunde und zukunftsträchtige Geschäftsfelder und Objekte.
*Integrate: Das Programm arbeitet darauf hin, unseren Verlag zu einer kompakteren Einheit zu integrieren, in der die zentralen Assets –Inhalte und Marken – ihre Stärken technolgieneutral entfalten können.
*Innovate: Das Programm muss die strukturellen Voraussetzungen dafür schaffen, dass der Verlage die Verluste im Kerngeschäft durch neue Erlösquellen kompensieren kann – zumindest partiell.
Uns allen hat der Anfang dieses Jahres schmerzhaft bewiesen, dass die Krise der Weltmärkte kein spektakuläres Phänomen draußen vor der Türe ist, sondern eine Entwicklung, die uns in fataler Weiser frontal trifft. Für uns bedeutet diese Erkenntnis, dass die ohnehin notwendigen, teilweise überfälligen Prozesse der Erneuerung und Anpassung an jene Realität, die die digitale Revolution geschaffen hat, mit noch höherer Geschwindigkeit und noch größerem Nachdruck passieren müssen. Dieses Ziel verfolgt das Change Programm, aber dieser großen Aufgabe müssen wir uns jetzt alle stellen – gemeinsam: Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten durchaus harte, einschneidende Maßnahmen ergreifen müssen, um unser Unternehmen in seiner Gesamtheit in eine sichere Zukunft zu führen.
Auf diesem schwierigen Weg sind wir heute einen durchaus schmerzhaften Schritt vorangegangen und haben in Offenburg, Berlin und München einige Veränderungen eingeläutet. Wir werden uns von Produkten verabschieden müssen, wir werden uns aber auch von Mitarbeitern, von Kollegen verabschieden müssen. Einschneidend ist für uns alle dabei neben einigen anderen Maßnahmen in erster Linie der Abschied von YOUNG und TOMORROW – zwei Magazine, für die sich die Redaktionen, das Management und die Vermarkter lange Zeit intensiv eingesetzt haben.
Beide Titel hatten am Ende ein hohes journalistisches Niveau erreicht, aber sie sind in der jetzigen konjunkturellen Situation in ihren Märkten ohne Chance. Dadurch sind sie wirtschaftlich eine Belastung für den Konzern, und deshalb haben wir uns entschlossen, uns von ihnen zu verabschieden. Wir müssen unsere Kraft auf Produkte und Felder konzentrieren, in denen wir Erfolge verteidigen und absichern müssen. Concentrate!
Uns allen ist – da bin ich ganz sicher – in diesen Wochen klar geworden, dass wir den Wandel, die Erneuerung brauchen. Am Ende müssen Effizienz und Innovation zur DNA unseres Unternehmens werden, wenn wir in der digitalisierten und globalisierten Welt erfolgreich sein wollen. Das erfordert Mut: Werte zu erhalten bedeutet, sich jetzt sofort energisch und konsequent zu erneuern.
Das aber schaffen wir nur als Mannschaft, nur gemeinsam. Deshalb zähle ich im Change Prozess auf Sie und baue auf eine starke Mannschaftsleistung.
Herzlich
Philipp Welte

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige