Anzeige

Springer: Hellmann bald Super-Chef?

Bewegung in der TV-Gruppe von Springer: Der Verlag verschlankt die Strukturen seiner TV-Zeitschriften. Wie MEEDIA aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle erfuhr, wird damit auch ein Personalwechsel verbunden sein. Thomas Garms, 50, wird nach fünf Jahren als "Hörzu"-Chefredakteur andere Aufgaben im Verlag wahrnehmen – so die im Augenblick wahrscheinlichste Variante. Seine Postion soll künftig von Christian Hellmann, 47, mit ausgeübt werden. Der "TV Digital"-Chef wird damit Super-Chefredakteur.

Anzeige

Bewegung in der TV-Gruppe von Springer: Der Verlag verschlankt die Strukturen seiner TV-Zeitschriften. Wie MEEDIA aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle erfuhr, wird damit auch ein Personalwechsel verbunden sein. Thomas Garms, 50, wird nach fünf Jahren als „Hörzu“-Chefredakteur andere Aufgaben im Verlag wahrnehmen – so die im Augenblick wahrscheinlichste Variante. Seine Postion soll künftig von Christian Hellmann, 47, mit ausgeübt werden. Der „TV Digital“-Chef wird damit Super-Chefredakteur.

Der promovierte Musikwissenschaftler Garms gilt als enger Weggefährte und Freund von Vorstandschef Mathias Döpfner, der ihn zum Chef der „Welt am Sonntag“ (2001 bis 2003) machte und danach als „Hörzu“-Chef berief. Zuvor hatte Garms mehrere Lifestyle-Magazine bei verschiedenen Verlagen geführt, u.a. „Prinz“, „Fit for Fun“ sowie „Men’s Health“.

Christian Hellmann hat mit „TV Digital“ einen gegen den Markttrend erfolgreichen Titel im Springer-Portfolio etabliert, der seit dem Start 2004 kontinuierlich an Auflage und Reichweite zugelegt hat. Ganz anders die „Hörzu“: Der wöchentliche Traditionstitel verliert seit langem aufgrund einer überalterten Leserschaft bei den Verkaufszahlen. Garms positionierte die Zeitschrift als „Premium“-Programmie für die ganze Familie, doch auch er konnte den sinkenden Verkäufen nicht signifikant entgegenwirken.

Bereits vor längerer Zeit hatte Springer die Mantelredaktionen seiner weiteren Programmies („TV neu“, „Funkuhr“ und „Bildwoche“) unter der Führung von Jan von Frenckell zusammengelegt, vor etwa eineinhalb Jahren fusionierten diese wiederum mit der „Hörzu“. Federführend war damals Thomas Garms. Angeblich soll der Führungswechsel, der wohl seit längerem angebahnt wird, noch in diesem Monat vollzogen werden. Die Gespräche dazu laufen bereits. Ein Verlagssprecher erklärte auf MEEDIA-Anfrage lediglich: „Zu Personalspekulationen nehmen wir grundsätzlich keine Stellung.“

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige