Blogger-Gewerkschaft – eine gute Idee?

Die Deutschen gelten als echte Vereinsmeier. Zu jedem Hobby gibt es hierzulande den passenden Club. Nur für die einheimische Blogosphäre fehlt noch eine offizielle Organisation – bislang. Aktuell wird viel über Sinn und Unsinn einer "IG Blog" diskutiert. MEEDIA hat einige bekannte Blogger nach ihrer Meinung zu einer Verbands-Gründung und einem möglichen Vorsitzenden gefragt. Mit dabei sind unter anderem Robert Basic, Sascha Lobo, Anke Gröner, Markus Beckedahl und viele mehr.

Anzeige

Robert Basic Robertbasic.de
Braucht die Deutsche Blogosphäre eine eigne Gewerkschaft oder Interessensvertretung?
Die Blogger brauchen eine DBG nicht, einen DBV schon.
Warum?
Viele Einzelkämpfer machen gemeinsam Mühe, als gemeinsame Einzelkämpfer noch mehr.
Wer sollte Vorsitzender der neuen „IG Blog“ werden? 

Wer sich berufen fühlt und berufen wird.

Sascha Lobo SaschaLobo.de

Braucht die Deutsche Blogosphäre eine eigne Gewerkschaft oder Interessensvertretung?
Die Bloglandschaft bräuchte theoretisch unbedingt eine Interessenvertretung. Praktisch habe ich bisher drei Versuchen in dieser Richtung mit anderen Bloggern beigewohnt, von denen ganz offensichtlich keiner realisiert wurde – aus verschiedenen zumeist organisatorisch-bürokratischen Gründen.
Was Nutzen und Ziele eines solchen Verbandes angeht, sehe ich zwei große Felder: die politische Hintergrundarbeit, die aber nur ein sehr kleiner Teil der Blogger überhaupt leisten könnte, und die alle neun Monate wieder aufkommende Bloggerversicherung. Wir haben mit dem Blogvermarkter adnation einen Topf, der die Hälfte der Kosten aus Rechtsstreitigkeiten bezahlt. Dieser Topf ist auch für Nicht-adnation-Blogger zugänglich, die Entscheidung für oder gegen eine Unterstützung behalten wir uns im Einzelfall aber selbst vor. Geld aus diesem Topf ist schon mehrfach an Blogger ausgezahlt worden. Eine Versicherung wäre in der Tat ein besserer Weg als ein Fonds. Ich habe auch mit einigen Versicherern gesprochen, die aber alle nur mäßig interessiert waren. Es scheint mir auch zu leicht, diese Versicherung durch die Absprache eines Bloggers, eines Rechtsanwalts und eines Scheinabmahners zu betrügen.
Wer sollte Vorsitzender der neuen „IG Blog“werden?
Es gibt fünf, sechs, sieben Personen im deutschsprachigen Raum, die im Blogkontext vor allem von Aussenstehenden als blogszenerelevant wahrgenommen werden. Dazu gehören neben anderen Johnny Haeusler, Katharina Borchert, Peter Hogenkamp, Stefan Niggemeier und ich. Von diesen wäre Peter Hogenkamp in meinen Augen am besten dafür geeignet. Politische Arbeit könnten Katharina Borchert oder ich machen. Repräsentative Funktionen nach innen könnten Johnny Haeusler oder Stefan Niggemeier übernehmen.
Fazit: Generell zu selten in Erwägung gezogen wird die Spielart des Schicksals, dass Dinge, die es geben sollte, manchmal nicht sinnvoll möglich sind. Es kann gut sein, dass es sich bei einem Deutschen Blogverband um ein solches Phänomen handelt. Noch gebe ich aber die Hoffnung nicht auf.

Anke Gröner ankegroener.de

Braucht die Deutsche Blogosphäre eine eigne Gewerkschaft oder Interessensvertretung?
„Die deutsche Blogosphäre“ ist genauso ein grütziges Gedankenkonstrukt wie „alle deutschen Internetbenutzer“. Das Schöne an Bloggern ist ihr heterogenes Dasein – heißt: jeder, wie er will. Wie sich da jemals ein Dachverband oder eine Gewerkschaft drum kümmern sollte, ist mir schleierhaft. Muss ich da Mitglied werden? Krieg ich ein Parteibuch? Muss ich wieder Kommentare zulassen, wenn die Mehrheit der Mitglieder das will? Blödsinn.
Wer sollte Vorsitzender der neuen „IG Blog“ werden?
Mal abgesehen davon, dass ich nicht wüsste, welche Interessen diese Gewerkschaft vertreten sollte. Das weiß „die deutsche Blogosphäre“ ja nicht mal selbst.

Nico Lumma Lumma.de

Braucht die Deutsche Blogosphäre eine eigne Gewerkschaft oder Interessensvertretung?

Eine Interessenvertretung ist völlig unnötig. Hinter nahezu jedem Blog steckt eine Person, die aus völlig eigenen Motiven dieses Blog führt. Ich glaube nicht, dass mit einem zentralen Sprachrohr die unterschiedlichsten Interessen vertreten werden können. Ich glaube, hier geht es primär um die Profilierung von einigen handelnden Personen.
Wer sollte Vorsitzender der neuen „IG Blog“ werden?
Das ist mir völlig egal, dieser Vorsitzender wird nicht wirklich über das Mandat der Blogosphären zur Interessenvertretung verfügen.

Markus Beckedahl Netzpolitik.org


Braucht die Deutsche Blogosphäre eine eigne Gewerkschaft oder Interessensvertretung?

Blogs sind Werkzeuge, die von Menschen total unterschiedlich verwendet werden. Warum braucht man für die Nutzung eines Werkzeuges eine eigene Interessenvertretung? Was kommt als nächstes: Eine Interessenvertretung der Youtube-Nutzer? Viel wichtiger ist: Wir brauchen bessere Gesetze, die weniger Tretminen beinhalten. Der Gesetzesrahmen für das Internet ist voller Tretminen für dort publizierende Bürger. Für eine Veränderung dieses Zustandes brauchen wir eine Reform des Urheberrechts und des Telemediengesetzes. Bei einer vernünftigen Reform wird es auch weniger Abmahnungen und mehr Rechte für Bürger geben.
Wer sollte Vorsitzender der neuen „IG Blog“ werden?
Erübrigt sich.

Mike Schnoor Sichelputzer.de


Braucht die Deutsche Blogosphäre eine eigne Gewerkschaft oder Interessensvertretung?

Die konvergierenden Medien und die sinkenden Eintrittsbarrieren zur individuellen Publikation im Internet ermöglichen unzähligen Menschen, ihre Meinung öffentlichkeitswirksam kundzugeben. Wir erleben bereits seit Jahren diese neue Kommunikation in aller Vielfalt. Hierbei nehmen viele Blogger immer stärker journalistische Aufgaben wahr und steuern wertvolle Aspekte unserer Informationsgesellschaft bei. In den Augen vieler klassischer Medien, aber auch für manche Politiker werden Blogger als unermüdliche Individualisten wahrgenommen und in einen Topf geworfen. Eine Vereinigung der Blogger hilft dabei, in vielen Kreisen ein Bewusstsein für ihre Professionalität und ihre Interessen in der Medienwelt zu entwickeln.
Warum?
Ich sehe für einen gut durchdachten und strukturierten Verband sehr viel Potential, mit alten Vorurteilen aufzuräumen und den allgemeinen Interessen der Blogger eine Stimme zu geben. Rückhalt ist für den einzelnen Autoren sehr wichtig. Der Schulterschluss zwischen allen teilnehmenden Bloggern bildet hierfür die Grundlage der Organisation auf Verbandsebene. Ein wirtschaftlicher und politischer Austausch mit anderen Organisationen und Verbänden, aber auch mit Vermarktern und Agenturen, sollte hierbei nicht fehlen.
Wer sollte Vorsitzender der neuen „IG Blog“ werden?
Die Herausforderung ist, dass alle Mitglieder sich über ihren Repräsentanten einig sein müssen. Ich persönlich sehe die bundesweite Vertretung von Bloggern nur in einem echten Verband angesiedelt. Eine Interessengemeinschaft würde ohne die nötige Bindung nicht transparent und stark genug wahrgenommen werden. Es steht mir nicht frei, hier eine einzelne Person deutlich zu benennen. Vielmehr spricht es für die Vertretung der Blogger, wenn der Vorsitzende ein erfahrener Mensch ist, der sich nicht nur mit Bloggen auskennt und sich nicht auf seinen Erfolgen als Blogger ausruht, sondern viel Zeit in diese neuen Aufgaben steckt.

Carsten Knobloch Stadt-Bremerhaven.de


Braucht die Deutsche Blogosphäre eine eigne Gewerkschaft oder Interessensvertretung?
Nein.
Warum?
Wie definiert man Blogger? Sind das alles Leute, die privat was ins Netz stellen? Ich mag keine Schubladen. Interessanter sind allgemeine Bürgerrechte im Netz. Freedom of speech sag ich nur…
Wer sollte Vorsitzender der neuen „IG Blog“ werden?
Siehe 1.

David Nelles ethority.de/weblog


Braucht die Deutsche Blogosphäre eine eigne Gewerkschaft oder Interessensvertretung?

Auf jeden Fall, ich bin dafür, dass der Verband BVDB genannt wird. Dann haben wir neben dem AK und der AG Social Media auch noch einen BVDW und den BVDB. Die Verwirrung wäre perfekt. Nein, völlig im Ernst, ich denke nicht, dass wir in Deutschland eine allgemeine Bloggervertretung brauchen.
Warum?
Das Medium Weblog ist nur eine Plattform. Entscheidend ist das Individuum welches sich über dieses Medium äußert. Ich denke die Interessen und die Themen sind zu vielfältig als dass ein Verband ein allgemeines Sprachrohr zur Interessenvertretung bilden könnte. Jeder einzelne Blogautor hat seine ganz persönlichen oder professionellen Hintergründe, weshalb er seine Gedanken publiziert. Eine Verbandstruktur würde daher diese Medienlandschaft nie wirklich zusammenfassen und vertreten können.
Wer sollte Vorsitzender der neuen „IG Blog“ werden?
Nico Lumma oder Roland Kühl-v.Puttkamer. Beide haben so eine staatsmännische Ausstrahlung.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige