IG-Blog: Sysiphos-Arbeit für Egomanen?

Nach dem viel zitierten Konflikt zwischen der Deutschen Bahn und dem Blogger Markus Beckedahl diskutiert die Blogosphäre die Bildung einer Interessenvertretung, die der versprenkelten Blog-Gemeinde nicht nur in Sachen Rechtsberatung ein gemeinsames Dach über dem Kopf bieten soll. Doch die Hürden für ein solches Gemeinschaftsprojekt sind hoch, denn „Blogger sind und bleiben absolute Einzelkämpfer“, findet Sevenload-Sprecher Mike Schnoor in seinem privaten Blog Sichelputzer.de.

Anzeige

Entfacht wurde die Diskussion durch die Auseinandersetzung zwischen der Deutschen Bahn und Markus Beckedahl, dem Betreiber des Blogs Netzpolitik.org. Beckedahl selbst hatte in einem Interview mit Zeitrafferin Julia Seeliger erklärt, dass es im Telemedien-Gesetz zu viele Fallstricke für publizierende Bürger im Netz gebe. Um diese bei juristischen Fragen zu unterstützen, soll eine Interessengemeinschaft (IG) oder ein Verein gegründet werden. Dazu erklärt Uwe Ramminger vom Blog Alles2null.de: „Ich stelle mir einen Verein vor, der zum einen Rechtsberatung, Rechtsbeistand und eventuell sogar eine Rechtsschutzversicherung anbietet.“

André Vatter, einer der Nachfolge-Autoren vom Basic Thinking Blog, sieht noch weitere Möglichkeiten einer übergeordneten Organisation: „Eine Interessengemeinschaft würde Bloggern nicht nur juristischen Beistand bieten, auch (Weiter-)Bildung, gemeinsame Traffic-Messinstrumente und Sponsoren- und Werbepartner-Netzwerke – sogar Krankenversicherungsschutz könnte eine Rolle spielen. Letztendlich würde ein solcher Verbund auch in politischer Hinsicht zum Sprachrohr, das dabei helfen könnte, das Klischee vom Journalismus zweiter Klasse endlich auszuräumen.“

Doch wie Mike Schnoor bereits angemerkt hatte, handelt es sich bei der Blogosphäre um ein äußerst heterogenes Gebilde. Viele Blogs verfolgen kein kommerzielle Interesse – wieso also draufzahlen? Unter der Überschrift „Blogger-Verband: Ein Haufen voller Egomanen?“ erklärt der Sprecher des Video-Portals Sevenload das Unterfangen zur „Sisyphos-Arbeit“, denn „Mitglieder werden ihre persönlichen Ziele haben und sich kaum per Mehrheitsbeschluss auf ein gruppendynamisches Ziel einigen.“

Die öffentliche Wahrnehmung von Blogs steigt unterdessen weiter, gerade wegen solcher Fälle wie der Abmahnung der Bahn gegen Markus Beckedahl. Blog-Networker Sascha Lobo nennt diese Entwicklung Morgendämmerung. Blogs würden beginnen „ihre wichtige Rolle in der Medienlandschaft zu finden.“ Daher ist die Euphorie auch bei den Kritikern einer IG groß. So zieht Schnoor folgendes Fazit: „ Ich würde mich freuen, sehr aktiv an einem Interessensverband für deutschsprachige Blogger mit zu arbeiten.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige