Totalabsturz für „The Next Uri Geller“

Das ist bitter: Obwohl die Konkurrenz der anderen Sender am Dienstagabend nicht sonderlich groß war, stürzte ProSieben-Show "The Next Uri Geller" auf ein neues Allzeit-Tief. Nur noch 1,08 Mio. 14- bis 49-Jährige wollten das Spektakel sehen - ein Zielgruppen-Marktanteil von 8,2%. Zum Vergleich: In Staffel 1 schnellten die Zahlen noch bis auf 20,0% hoch. Der Sieg ging am Dienstag stattdessen an die Wiederholungen der RTL-Serien: "Dr. House" gewann knapp vor "Dr. House".

Anzeige

Zwar können die Wiederholungen der beiden Hits inzwischen nicht mehr an die Zahlen der Erstausstrahlungen anknüpfen, mit Marktanteilen von 22,2% und 21,3% gibt es für RTL aber weiterhin überhaupt keinen Grund, die Weiderholungen durch andere Programme abzulösen. Den Triumph komplett machten am Dienstag „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auf Platz 3, „RTL aktuell“ auf der 4, „Alles was zählt“ auf 6, „Exclusiv – Das Star-Magazin“ auf 7 und „Psych“ auf 8. Dazwischen schieben konnte sich nur der Sat.1-Film „Ich steig‘ Dir aufs Dach, Liebling“, der mit 1,76 Mio. 14- bis 49-Jährigen gute 13,6% einfuhr und auf dem fünften Rang der Dienstags-Charts landete. Sogar 13,7% gab es im Anschluss für „Akte 09“. ProSieben wäre um 20.15 Uhr beinahe noch von kabel eins überholt worden: Deren Klassiker „Ghostbusters“ katapultierte sich auf starke 7,8% und liegt mit 1,00 Mio. Werberelevanten nur 80.000 Seher hinter „The Next Uri Geller“. Vox erkämpfte sich mit „Goodbye Deutschland!“ parallel dazu ordentliche 7,5%, Das Erste kam mit „Familie Dr. Kleist“ auf 7,2% und RTL II mit „Zuhause im Glück“ auf 6,6%.

Die Dienstags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Totale Dominanz auch ohne Mega-Highlights
(12-Monats-Durchschnitt: 15,8% / Dienstag: 17,9%): Niemand hatte am Dienstag eine Chance gegen RTL – nicht in der Prime Time und nicht in der Tageswertung. Die größten Quotenbringer waren dabei die US-Hits „Dr. House“ und „CSI: Miami“ – wie erwähnt trotz Wiederholungen – doch auch ein paar andere Programme sprangen über die 20%-Marke. Am deutlichsten gelang das „Punkt Zwölf“ mit 27,8%, auf den wichtigeren Programmplätzen erreichte „RTL aktuell“ 21,4% und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ 21,5%.

ProSieben: „The Next Uri Geller“ versagt, Raabs Poker nicht
(12M: 11,8% / Di: 10,6%): Die Probleme in den ProSieben-Prime-Times werden nicht kleiner. „Terminator: S.C.C.“, „Lost“, „Pushing Daisies“, „The Biggest Loser“, „The Next Uri Geller“ – die Floprate unter den frischen Programmen ist enorm hoch. Kleiner Trost am Dienstag: „The Next Uri Geller“ war der einzige große Versager im ProSieben-Programm. Zuvor gab es starke 16,1% für „Die Simpsons“ und 13,3% für „Galileo“, nach 22 Uhr 13,4% für „Die TV Total Pokerstars.de-Nacht“.

Sat.1: Schöner Erfolg für Dienstags-Film
(12M: 10,7% / Di: 12,3%): Die Komödie „Ich steig‘ Dir aufs Dach, Liebling“ war der Glanzpunkt in der ProSiebenSat.1-Familie. Mit 13,6% lag sie weit über den Zahlen von Uri Geller im Parallelprogramm und beflügelte zudem noch „Akte 09“, das im Anschluss 13,7% erreichte. Auch am Vorabend lief es für Sat.1 deutlich besser als zuletzt: Nur die „Sat.1-Nachrichten“ blieben mit katastrophalen 5,0% unter der 10%-Marke, alle anderen Sendungen, also „Das Sat.1-Magazin“, „Anna und die Liebe“, „Lenßen & Partner“ und „K 11“ holten zweistellige Zahlen von 10,6% bis 11,8%.

Vox: Nur „Das perfekte Dinner“ schafft 10%
(12M: 7,4% / Di: 7,1%): Der Dienstag lief mit 7,1% zwar nur sehr mittelmäßig für Vox, am Abendprogramm lag das aber nicht. Da gab es immerhin 7,5% für „Goodbye Deutschland!“ und danach 8,3% und 8,0% für die „stern TV Reportage“ und das „Spiegel TV Extra“. Mehr als 10% holte allerdings nur „Das perfekte Dinner“: 10,6% um 19 Uhr. Schwach lief es für den Sender diesmal besonders in der Mittagszeit: Zwischen 11 Uhr und 14 Uhr gab es nur miese Marktanteile von 2,7% bis 4,7%.

Das Erste: Solider Start für die Ski-WM
(12M: 7,5% / Di: 6,0%): Das erste Rennen der alpinen Ski-WM lief in der Mittagszeit im Ersten recht gut. 1,61 Mio. schalteten insgesamt ein – 16,4%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es ordentliche 7,7%. Zweistellig wurde es bei der ARD im jungen Publikum wieder nur für den „Sturm der Liebe“ (12,2%) und die 20-Uhr-„Tagesschau“ (10,6%), die beiden Prime-Time-Serien „Familie Dr. Kleist“ und „In aller Freundschaft“ holten sich 7,2% und 7,1%.

ZDF: Schwaches Ende für „Die Wölfe“
(12M: 7,1% / Di: 5,5%): Der etwas schwerfällige ZDF-Dreiteiler „Die Wölfe“ konnte auch mit seiner Schluss-Episode nicht das halten, was das ZDF sich von ihm versprochen hatte. 3,70 Mio. reichten insgesamt nur für 11,2%, 800.000 14- bis 49-Jährige für 6,0% – beide Zahlen liegen unter den ZDF-Normalwerten. Besser lief es für die Mainzer vor allem vor 20.15 Uhr: Die „SOKO Köln“ erkämpfte sich im Gesamtpublikum 20,7% und bei den jungen Zuschauern immerhin 7,8%, „Die Rosenheim-Cops“ kamen auf 14,8% und 7,8%.

RTL II: Guter Start für neue „Schicksalsreportagen“
(12M: 6,1% / Di: 5,5%): Die neuen Folgen der „RTL II-Schicksalsreportage“ sind mit 8,0% gestartet. Damit holte die Reihe um 22.15 Uhr den höchsten RTL-II-Marktanteil zwischen 12 Uhr mittags und 2 Uhr nachts. Der Rest des Programms konnte da nicht mithalten, „Zuhause im Glück“ erreichte um 20.15 Uhr immerhin noch 6,6%, „Big Brother“ um 19 Uhr hingegen nur 5,7%.

kabel eins: Großer Erfolg für die „Ghostbusters“
(12M: 5,5% / Di: 6,2%): Der mittlerweile fast 25 Jahre alte Klassiker „Ghostbusters“ überzeugt auch im Jahr 2009 noch. 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährige schauten den Film um 20.15 Uhr – stolze 7,8%. Ebenfalls stark liefen „Abenteuer Leben“ um 22.20 Uhr mit 7,2% und „Das Fast Food-Duell“ um 18.45 Uhr mit 7,1%, in der Mittagszeit gab es gewohnt starke 10,4% für „Two and a Half Men“.

Die kleineren Sender: Tolle Quoten für „Erin Brockovich“
Einen der größten Marktanteile der kleineren Sender hat am Dienstag das WDR Fernsehen im jungen Publikum eingefahren. Nachdem „Quarks & Co.“ um 21 Uhr schon 2,9% ergattert hatte, ging es für Hollywood-Drama „Erin Brockovich“ um 22.10 Uhr auf sehr gute 3,8% hinauf. Freuen dürfen sich auch das Bayerische Fernsehen – über 2,7% für „Pfarrer Braun“ – und N24. Dort gab es ab 22.10 Uhr 2,2% für die Doku „Hitlers Atlantikwall“, 3,2% für „N24 Wissen“ und 3,0% für die Talkshow „Links-Rechts“ – ein neuer Rekord. Weiterhin berichtenswert: 4,6% für die Super-RTL-Reihe „Die Tricks der größten Zauberer“ und 3,5% für den „Tatort“ im SWR Fernsehen.

Das Gesamtpublikum: ARD-Trio siegt
Im Gesamtpublikum gingen Gold, Silber und Bronze an Das Erste: „In aller Freundschaft“ schalteten um 21.05 Uhr 5,67 Mio. ein, „Familie Dr. Kleist“ zuvor 5,53 Mio. und die 20-Uhr-„Tagesschau“ kam auf 5,21 Mio. Einziger Konkurrent mit ebenfalls mehr als 5 Mio. Zuschauern: die 19-Uhr-„heute“-Ausgabe des ZDF mit 5,18 Mio. Die stärkste RTL-Sendung war nicht etwa „Dr. House“ oder „CSI: Miami“, sondern „RTL aktuell“ – mit 4,72 Mio. Sehern auf Platz 5. „CSI: Miami“ folgt noch hinter den ZDF-Vorabendserien „Die Rosenheim-Cops“ und „SOKO Köln“ auf Rang 8, „Dr. House“ auf der 10. Zuschauerstärkste Nicht-ARD-ZDF-RTL-Sendung war erneut „Richter Alexander Hold“ – mit 3,06 Mio. Sehern diesmal auf Platz 17 der Dienstags-Charts.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige