Anzeige

USA: Repräsentantenhaus stoppt Digital-Aufschub

Die Umstellung auf digitale TV-Übertragung in den USA wird möglicherweise doch nicht verschoben. Nachdem der Senat einer entsprechenden Initiative der Demokraten zugestimmt hatte, scheiterte die Verlegung um vier Monate jetzt im Repräsentantenhaus. Damit wiesen die Volksvertreter Bedenken zurück, dass Millionen von US-Amerikanern nicht über die technischen Voraussetzungen verfügen, digitales Fernsehen zu empfangen.

Anzeige

Der republikanischer Vorsitzender des „Energy and Commerce Committee“ im Repräsentantenhaus, Joe Barton, begründete seine Ablehnung damit, dass das Problem vor allem in den Köpfen der Obama-Administration, nicht aber in der Realität existiere.

Das Marktforschungsunternehmen Nielsen Media Research hatte im Dezember eine Schätzung vorgelegt, derzufolge 7,8 Millionen Haushalte bislang nicht auf Digital-TV vorbereitet sind; das entspricht 6,8 Prozent aller Fernsehhaushalte in den USA. Empfänger von Kabel- oder Satellitenfernsehen sind nicht betroffen.

Die für den 17. Februar geplante landesweite Umstellung von analoger auf digitale Fernsehausstrahlung in den USA sollte deshalb auf den 12. Juni 2009 verlegt werden. Der Aufschub könnte allerdings noch eine zweite Chance erhalten: In der kommenden Woche dürften die Demokraten einen überarbeiteten Antrag im Repräsentantenhaus vorlegen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige