Top-Werber entdecken Social Media

Nico Lumma ist neuer Director Social Media von Scholz & Friends. Damit sichern sich die Hamburger einen der am besten vernetzten Web2.0-Experten Deutschlands und vollziehen nebenbei eine interessante Kurskorrektur. Noch vor einem halben Jahr sagte Agentur-Chef Frank-Michael „FM“ Schmidt im MEEDIA-Interview: „Social Networks werden dramatisch überschätzt in Hinblick auf ihre Kommerzialisierbarkeit.“ Mit dem Ausbau der Social Media-Aktivitäten folgen die Hamburger allgemeinen Trends.

Anzeige

Für die klassische Werbung und ihre Produzenten, die Kreativ-Agenturen wird Kommunikation in Blogs, Communitys und via Twitter immer wichtiger. Das Problem dabei ist allerdings, dass die Agenturen mit ihren typischen Ansprache-Strategien die Social Media-Nutzer nicht mehr erreichen. Misslingt die richtige Ansprache, reagieren die User schnell extrem genervt. Schmidt entwarf dazu das Bild: „Wenn Sie sich zuhause mit Freunden treffen, dann finden Sie das auch nicht toll, wenn plötzlich jemand an die Tür klopft und seinen Staubsauger vorführen will.“ Der Scholz & Friends-CEO glaubt, dass Social Media-Werbung nur dann funktioniert, „wenn man Empathie und Fingerspitzengefühl besitzt und vor allem: ein wirklich relevantes Angebot hat. Sprich: zum gern gesehenen Gast auf der Party wird.“ Genau das soll der neue Job von Nico Lumma werden.
 
Der ehemalige Business-Developer von Media Ventures soll bei Scholz & Friends agenturübergreifend Neu- und Bestandskunden darin beraten, ihre Kommunikationsbotschaften in und über soziale Netzwerke zu verbreiten. Zudem ist Lumma für die Entwicklung von Social-Commerce-Konzepten und Strategien zur Monetarisierung digitalen Contents verantwortlich.

Das Berufsbild des Social Media-Beraters ist relativ jung, doch nicht mehr ungewöhnlich. Viele PR- und Werbeagenturen beschäftigen mittlerweile eigene Experten, wie Bastian Scherbeck bei Achtung Kommunikation: „Wir erklären den Kunden/den Unternehmen die sich permanent weiterentwickelnde, digitale Medienlandschaft – die genutzten Tools und Plattformen ebenso wie die zugrundeliegenden Mechanismen.“ Dazu müssen die Experten aber oftmals mit dem kleinem Einmaleins anfangen. „Manchmal gilt es auch in den Unternehmen erst einmal die Voraussetzungen (Strukturen) zu erschaffen, um ein Agieren in den und mit den Social Media zu ermöglichen.“

Lumma war bereits seit einigen Monaten als Berater der Agentur tätig. Jetzt will er seine Web-Expertise hauptberuflich bei Scholz & Friends einbringen. „Das veränderte Verhalten von Konsumenten erfordert von Agenturen ein Umdenken in Kreation und Strategie. Es geht darum, aktiver Teil eines Gesprächs zu werden, Konversationen anzuschieben und diese in sozialen Netzen weiter voranzutreiben“, so der 36-Jährige.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige