Springer-Titel räumen bei MA I/2009 ab

Trotz sinkender Verkäufe in vielen Segmenten bleibt die Zeitschriften-Nutzung „extrem stabil“. Zu diesem Ergebnis kommt die am Vormittag veröffentlichte aktuelle Media-Analyse (MA). Mehr als eine Viertel Milliarde (genau: 275 Millionen) Zeitschriften lesen die Deutschen pro Erscheinungsintervall der einzelnen Titel. Umgerechnet heißt das: Jeder Deutsche ab 14 Jahren liest vier Zeitschriften. Zu den Gewinnern gehören „TV Digital“, „Sportbild“, „Kicker“ sowie „Spiegel“ und „Neon“.

Anzeige

„Zeitschriften werden unverändert stark gelesen“, konstatiert Michael Walter, Vorstand Zeitschriften des Analyse-Instituts ag.ma, „die Kaufzurückhaltung, die sich bei den Gesamtauflagen zeigt, schlägt sich nicht auf die Reichweiten nieder.“ Die Gesamtreichweite der erfassten Titel steigt sogar minimal an – von 60,7 auf 60,8 Millionen Leser – obwohl die Anzahl der in der ma ausgewiesenen Zeitschriften von 170 auf 164 sank 75 Titel an Reichweite gewonnen, 21 verzeichnen stabile Reich­weiten und 67 Titel verlieren. „Vanity Fair“, wird erstmals ausgewiesen. Große Konstanz zeigt sich auch bei der Reichweitenentwicklung der einzelnen Zeitschriftengattungen. Im Vergleich zur ma 2008 Pressemedien II verzeichnen die Sportzeitschriften (Index: 111) in der aktuellen ma die stärksten Zuwächse.
Freude bei Springer: „TV Digital“ erzielt in der MA ein Plus von 15 Prozent und somit einen der größten Zuwächse aller Publikumszeitschriften. Die Reichweite erhöhte sich auf insgesamt 2,73 Millionen Leser. Damit gewinnt „TV Digital“ im Vergleich zur MA 2008 II rund 370.000 neue Leser hinzu. Auch „Sportbild“ steht glänzend da: Die Zeitschrift hat die 4-Millionen-Leser-Marke (4,23 Mio.) überschritten und damit die höchste Gesamtreichweite aller Zeiten erzielt. Laut MA lesen 12,6 Prozent der deutschen Männer das Blatt. Dies entspricht einem neuen Rekord von 3,96 Millionen männlichen Lesern.
Einen Rekord verbucht auch Holtzbrincks „Zeit“. Die Wochenzeitung erreicht mit jeder Ausgabe durchschnittlich 1.630 000 Leser – das ist die höchste Reichweite seit 18 Jahren. Im Vergleich zur letzten ma 2008 PM II hat die „Zeit“ 11 000 Leser hinzugewonnen. Gruner + Jahr hat mit dem „stern“ weiterhin den Reichweitenführer der aktuellen Wochenmagazine im Portfolio. Das Magazin kommt auf eine Reichweite von 11,6 % bzw. 7,54 Mio. Leser pro Ausgabe. Der „Spiegel“ kann seine Reichweite ebenfalls erhöhen, und zwar von 9,3 Prozent auf 9,5 Prozent. Damit erreicht das Magazin jetzt 6,16 Millionen Leser und erzielt den ein Zehnjahres-Hoch. Beim „Focus“ bleibt die Prozentreichweite mit 8,8 Prozent gegenüber der Voruntersuchung konstant, die Zahl der Leser beträgt 5,73 Millionen, was einem Plus von 20.000 Lesern entspricht. Burdas IT-Magazin „Chip“ kommt auf einen Zuwachs von 91.000 Lesern auf jetzt 1,36 Millionen. Bei den jungen Titeln steht „Neon“ besonders gut da: Das Magazin gewinnt erneut und erreicht 840.000 Leser und Leserinnen (1,3 % Leser pro Ausgabe).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige