Anzeige

Obamas Amtseid: Der mediale Super-Hype

E-Präsident Barack Obama wird heute vereidigt (Dienstag 18:00 Uhr MEZ), ganz analog, mit der Hand auf der Lincoln-Bibel. Das historische Ereignis wird von Millionen in der ganzen Welt verfolgt, tausende Journalisten berichten vor Ort. Angeführt wird der Medientross vom US-Sender NBC, der 21 Stunden durchgehend von der Zeremonie berichtet. Auch CNN beginnt bereits um fünf Uhr morgens mit der Übertragung. Online-Medien bemühen sich zudem um neue Wege einer interaktiven Berichterstattung.

Anzeige

„Wir haben bereits Anfragen von Tausenden von TV-Leuten und verschiedenen Wochen-, Monats- oder sonstigen periodisch erscheinenden Formaten“, erklärte Joe Keenan, für Presseakkreditierungen zuständiger Angestellter beim US-Senat. TV-Moderatorin Oprah Winfrey berichtet erstmals live aus Washington. Die Talk-Queen hatte sich sehr stark für Obama im Wahlkampf eingesetzt. Für Deutschland senden ARD, ZDF, RTL und NTV aus Washington – Phönix liefert sogar ein Zehn-Stunden-Programm mit Live-Bildern von der Amtseinführung.

Für viele TV-Stationen und Printmedien ist der Event eine gute Möglichkeit, ihre crossmediale Kompetenz zu beweisen. So streamen zahlreiche Sender und Zeitungen Bewegt-Bilder ins Netz. CNN tut sich hier besonders hervor, über den Webauftritt des Nachrichtensenders werden gleich vier simultane Live-Videostreams zur Verfügung gestellt. Zudem kooperiert CNN mit dem Social Network Facebook, um den Zuschauern eine Interaktionsplattform zu bieten. Ein anderes Beispiel liefert das von Al Gore geführte US-TV-Netzwerk Current TV, das zur Obama-Amtseinführung mit dem Microblogging-Dienst Twitter kooperiert. User haben hier die Möglichkeit, ihre persönlichen Statements zu den Feierlichkeiten in Echtzeit in die laufende TV-Berichterstattung einzubinden. Die geposteten Beiträge werden zuvor allerdings kontrolliert und aussortiert. Zusätzlich bieten zahlreiche Medien auch Mapping-Dienste, die den Weg der Parade durch Washington skizzieren. User können sich somit eine bessere Vorstellung von den Bedingungen vor Ort machen.

Doch nicht nur die Medien setzen auf eine interaktive Berichterstattung. Auch das Vereidigungs-Komitee hat eigens Kanäle auf YouTube, Flickr und Twitter gestartet. Der YouTube-Channel sendet bereits seit längerem und bietet bislang 13 Videos unter anderem mit Ansprachen von Barack Obama höchst persönlich. Außerdem sind die Videos als Download erhältlich. Bei Twitter hat der Vereidigungs-Channel mit dem Namen obamainaugural schon über 12.000 Follower. Auch der Flickr-Account bietet viele Fotos von den Vorbereitungen des Komitees.

Vor Ort stehen die Organisatoren vor erheblichen logistischen Problemen. Die Stadt ist abgeriegelt, mehr als 23.000 Polizisten und Nationalgardisten versuchen Ordnung ins Chaos zu bringen. Man geht von einem Menschenandrang der Superlative aus: Laut Medienberichten schwankt die Zahl zwischen zwei und vier Millionen Zuschauern. Man befürchtet, dass das Handy-Netz in Washington zusammenbrechen könnte. Netzbetreiber appellierten in der „New York Times“, sich mit dem Telefonieren und dem Versenden von SMS zurückzuhalten.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige