Das neue Basic-Blog

Für ein Unternehmen, das für sein neuestes Projekt über 46.000 Euro ausgibt, war der BasicThinking-Neustart etwas holprig. Dabei begann alles professionell: Am Donnerstagabend ersteigerten Thomas Strohe und seine Intergenia AG das Blog. Bereits eine halbe Stunde nach dem Zuschlag ging auf der frisch erworbenen Seite das erste Begrüßungs-Posting online. Schon für den nächsten Tag wurden […]

Anzeige

Für ein Unternehmen, das für sein neuestes Projekt über 46.000 Euro ausgibt, war der BasicThinking-Neustart etwas holprig. Dabei begann alles professionell:

Am Donnerstagabend ersteigerten Thomas Strohe und seine Intergenia AG das Blog. Bereits eine halbe Stunde nach dem Zuschlag ging auf der frisch erworbenen Seite das erste Begrüßungs-Posting online. Schon für den nächsten Tag wurden erste Texte und ein neues Autoren-Team versprochen.

Stattdessen folgte am Freitag nur der nächste Eintrag. Aber anstatt ein kleines Manifest zu veröffentlichen, in dem sich die neuen Macher vorstellen und erste Infos über ihr Grundkonzept diskutieren, lieferte Strohe einen Text, der einem Eingeständnis der eigenen Planlosigkeit gleichkommt. „Bei uns rauchen die Köpfe, wie genau es mit Basic Thinking weitergehen wird“, heißt es in dem Posting. „Klar ist, dass wir das Blog in der heutigen Form erhalten werden (…). Wir haben heute ein Team von drei Kollegen zusammengestellt, das zusammen mit mir auf Basic Thinking schreiben und unterschiedliche Bereiche abdecken wird. Bis dahin nutzen wir das Wochenende, um ein möglichst rundes Konzept auszuarbeiten.“

Erst am Sonntag gingen die ersten inhaltlichen Eintrag online. Ein Posting mit der Überschrift „Android-Handy Kogan Agora: Traum zerplatzt“, dann folgte noch „Google als Anti-Demenzpille“. Autoren sind Hayo Lücke und André Vatter. Zwei Namen, keine weiteren Informationen. Ein echter Schnitzer. Blog-Leser wollen immer mehr über einen Autor erfahren, als nur seinen Namen.
 
Eines der Erfolgsgeheimnisse von Robert Basic war, dass er als Person stets präsent und transparent war. Die neuen Autoren sind bislang unbekannt und damit für viele alte Leser auch uninteressant.

Das erste Fazit des neuen BasicThinking fällt gemischt aus. Nach einem starken und professionellen Start gaben die Macher dann doch ein überfordertes Bild ab. Bereits wenige Tage nach der Ebay-Auktion ebbt das Interesse an BasicThinking schnell ab. Jeden Leser, den die Redaktion heute verliert, wird sie nur mit viel Arbeit wieder zurückgewinnen. Die Textqualität dagegen ist um einiges besser geworden. Aber die Basic-Fangemeinde liebte den hemdsärmeligen Blogger, und nicht die Edelfeder.
>> Journalistenschredder
>> Alles2null.de

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige