Quality Channel verliert Sueddeutsche.de

Schlappe für Quality Channel: Das Online-Portal Sueddeutsche.de wechselt den Vermarkter und lässt seine Display-Werbung jetzt von Yahoo verkaufen. Damit verliert die Vermarkter-Tochter der Spiegel Gruppe, neben Spiegel Online und Kicker.de, einen seiner Top-Kunden. Yahoo stärkt seine Position. Seit Monaten wächst der Konkurrenzdruck in der Web-Werbung. Alle Player gehen von einer drohenden Markbereinigung aus und erhöhen deshalb ihre Reichweite.

Anzeige

Bei Sueddeutsche.de übernimmt der US-Konzern künftig die gesamte Display-Vermarktung. Für das Suchmaschinen-Marketing bleibt weiterhin Google zuständig. Yahoo wird außerdem direkt von seiner Startseite auf Inhalte des SZ-Portals verlinken.  „Künftig werden wir zusammen mit Yahoo! die Auslastung unserer Werbeflächen – ähnlich wie eine Airline ihre Sitzplatzkapazität – aktiv optimieren“, sagt Jürgen Maukner, Gesamtanzeigenleiter der Süddeutsche Zeitung.

Nach eigenen Angaben erhöht Yahoo mit der Vermarktung von sueddeutsche.de seine Reichweite unter deutschen Internetnutzern von 28,4 Prozent auf 31,4 Prozent.

Nach Meinung von FAZ-Blogger Holger Schmidt spiegelt der Wechsel zwei Trends in der Online-Werbung: „Einerseits haben die meisten Verlagswebseiten ihre Umsatzerwartungen im vergangenen Jahr nicht erfüllt und suchen nun bessere Monetarisierungsmöglichkeiten. Andererseits versuchen fast alle Vermarkter, ihr Portfolio vermarktbarer Seiten auszubauen, um eine höhere Reichweite zu bekommen.“

Im AGOF-Ranking der deutschen Vermarker lag der US-Konzern vor dem SZ-Deal auf Rank neun. Zumindest den an achter Stelle platzierten, AOLs Plattform-A, dürften die Münchner so überholt haben. An der Spitze liegen United Internet, SevenOne Interactive und InteractiveMedia und die Tomorrow Focus AG.

Die Vermarktungs-Töchter der deutschen Verlagshäuser folgen auf den hinteren Plätzen. Auf Rank neun liegt Holtzbrincks GWP mit einer Reichweite von 11,7 Millionen. G+J Electronic Media Sales belegt mit 11,34 Millionen Position zwölf, Axel Springer ist mit 10,78 Dreizehnter und Quality Channel lag, vor dem Sueddeutsche.de-Verlust, mit 9,84 Millionen auf Rank 15.
Im vergangenen Jahr gelang es einigen Verlagshäusern ihre Reichweite massiv zu steigern. Holtzbrincks GWP verzeichnete ein Plus 96,4 Prozent, Gruner & Jahr von 124,6 Prozent und Axel Springer von 57,1 Prozent. Quality Channel dagegen verzeichnete nur einen Anstieg von 26,2 Prozent, Yahoo sogar nur von 14,2 Prozent.

Für die Hamburger Web-Werber war Sueddeutsche.de einer der wichtigsten Kunden. Neben den hauseigenen Angeboten wie Spiegel Online und Manager-Magazin.de gehören noch die Condé Nast-Seiten von Glamour.de, Vogue.com und GQ.com zum Portfolio, genauso wie Kicker.de. Mit 170 Millionen Klicks und 23 Millionen Visits ist das Sportportal Marktführer in seinem Segment.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige