Anzeige

Michael Douglas macht das ZDF glücklich

Die ZDF-Erfolgssträhne mit Spielfilmen geht weiter. Auch "The Sentinel" bescherte den Mainzern Top-Quoten. 2,42 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen den Thriller am Dienstagabend - ein grandioser Marktanteil von 17,1% und Platz 2, knapp hinter "Dr. House". Die zweite RTL-Serie, "CSI: Miami", schlug der ZDF-Film hingegen. Auch der Abschluss der Vierschanzentournee lief hervorragend: Mit 1,53 Mio. 14- bis 49-Jährigen lag er noch vor den Prime-Time-Programmen von ProSieben und Sat.1.

Anzeige

1,53 Mio. junge Zuschauer sahen das Springen in Bischofshofen im Ersten – grandiose 20,9%, bei denen der jahrelange Rechteinhaber RTL sicher nachträglich wieder neidisch wird. Sat.1 und ProSieben landeten in den Dienstags-Charts wie gesagt erst dahinter: Die Sat.1-Liebeskomödie „Ein Mann zum Vernaschen“ blieb bei 1,37 Mio. 14- bis 49-Jährigen und schwachen 9,8% hängen. ProSiebens „Die 100 nervigsten deutschen Hits“ schaffte sogar nur 1,25 Mio. und 8,8%. Noch viel schlechter sah es im Anschluss aus: „Der geheimnisvolle Vincent Raven – Uri Geller auf den Spuren“ versagte mit 7,0% komplett. Nur 820.000 Werberelevante schauten zu. In der zweiten Senderliga erging es kabel eins am besten: „Jackie Chan – Spion wider Willen“ sprang auf für kabel eins sehr gute 7,9%. RTL II erreichte mit „Zuhause im Glück“ immerhin 6,9%, Vox blieb mit dem „Goodbye Deutschland!“-Staffelauftakt hingegen bei miserablen 5,4% hängen.

Die Dienstags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Keine Chance gegen das Skispringen
(12-Monats-Durchschnitt: 15,6% / Dienstag: 15,2%): Für RTL sah es am Nachmittag bitter aus. Parallel zur Vierschanzentournee im Ersten sanken die Marktanteile der Kölner rasant. „112 – Sie retten dein Leben“ schaffte nur 8,9%, „Unter Uns“ auch nur 12,5%. Besser sah es ab 18.30 Uhr aus: „Exclusiv – Das Star-Magazin“ holte 18,0%, „RTL aktuell“ 20,3% und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ 20,5%. In der Prime Time zeigt sich trotz des „Dr. House“-Tagessieges, dass die Wiederholungen der beiden Serien-Megahits allmählich Abnutzungserscheinungen aufweisen: „CSI: Miami“ blieb bei mittelmäßigen 16,7% hängen, „Dr. House“ bei 18,0%.

ProSieben: Um 20.15 Uhr ging die Quoten in die Knie
(12M: 11,7% / Di: 10,0%): Miserabler Abend für ProSieben. Zwischen 20.15 Uhr und Mitternacht schaffte keine einzige Sendung einen zweistelligen Zielgruppen-Marktanteil. „Die 100 nervigsten deutschen Hits“ starteten mit 8,8% in die Prime Time, „Der geheimnisvolle Vincent Raven“ bescherte dem Sender mit 7,0% den Tages-Tiefpunkt und „TV total“ sowie „Switch“ erzielten danach auch nur 8,0% und 8,5%. Ähnlich miserabel sah es zwischen 14 Uhr und 17 Uhr aus: „We are Family!“, „Lebe Deinen Traum!“ und „U20“ blieben überraschenderweise bei 7,1% bis 9,4% hängen. Einziger Glanzpunkt am Dienstag: „Die Simpsons“ mit 16,1% bzw. 16,7%.

Sat.1: Prime-Time-Mittelmaß
(12M: 10,8% / Di: 10,2%): Für Sat.1 lief es im Abendprogramm etwas besser als für ProSieben. „Ein Mann zum Vernaschen“ blieb mit 9,8% zwar auch unter der 10%-Marke, doch „Akte 2009“ und „24 Stunden“ holten immerhin solide 11,3% und 11,0%. Die höchsten Marktanteile gab es am Nachmittag mit 15,7% und 15,3% für „Zwei bei Kallwass“ und „Richterin Barbara Salesch“. „Richter Alexander Hold“ hatte im Anschluss keine Chance gegen die Skispringer und rutschte auf 13,3%.

Vox: Niemand will mehr Auswanderer sehen
(12M: 7,5% / Di: 6,1%): Auch der Start neuer Folgen ändert nichts an der Krise der Vox-Doku-Soap „Goodbye Deutschland!“. Wie beim kabel-eins-Pendant „Mein neues Leben XXL“ sind die Quoten auf ein sehr schwaches Niveau gefallen. Diesmal gab es um 20.15 Uhr nur 5,4% – der schwächste Vox-Marktanteil zwischen 18 Uhr und 23.50 Uhr. Wesentlich besser erging es im Anschluss der „stern TV Reportage“ (Thema: eineiige Drillinge) und dem „Spiegel TV Extra“ (Thema: Auf der Reeperbahn nachts um 11) mit 9,1% bzw. 9,5%.

Das Erste: Martin Schmitt springt Das Erste nach vorn
(12M: 7,5% / Di: 7,7%): 20,9% – ein stolzer Zielgruppen-Marktanteil für das Abschlussspringen der Vierschanzentournee. Noch stolzer sind die 29,6%, die der Wettkampf im Gesamtpublikum erreicht hat. 6,15 Mio. sahen um 16.30 Uhr zu – nur in der ARD-Prime-Time gab es am Dienstag mehr Zuschauer. Bei den 14- bis 49-Jährigen holten auch noch zwei andere Programme mehr als 10%: der „Sturm der Liebe“ mit 12,3% und die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 13,5%. Die Prime-Time-Serien „Familie Dr. Kleist“ und „In aller Freundschaft“ kletterten immerhin auf 8,7% und 8,6%.

ZDF: „The Sentinel“ und sonst nichts
(12M: 7,1% / Di: 7,9%): So grandios der Erfolg für den 20.15-Uhr-Thriller „The Sentinel“ mit 17,1% auch war, er war am Dienstag ein einsamer Erfolg. Zwar wurden auch die Quoten für das anschließende „heute-journal“ mit 10,1% noch über die 10%-Marke gehievt, doch der Rest des ZDF-Programms blieb im jungen Publikum mittelmäßig bis schlecht. So fiel der Film „Jesse Stone – Eiskalt“ nach 23 Uhr auf 5,2% und im Nachmittags- und Vorabendprogramm gab es auch keine Sendung mit mehr als 7,5%.

RTL II: Richtig gut nur morgens und mittags
(12M: 6,1% / Di: 6,8%): Während „Big Brother“ mit nur 4,6% um 19 Uhr erneut komplett versagte, beflügelten vor allem die Quoten zwischen 7 Uhr morgens und 13.50 Uhr die RTL-II-Marktanteile. Ein Spielfilm-Quartett aus „Die unendliche Geschichte – Die Abenteuer gehen weiter“, „Just Visiting – Mit Vollgas in die Zukunft“, „L.I.S.A. – Der helle Wahnsinn“ und „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ sprang dort komplett über die 10%-Marke. Der Rest des Nachmittags und der Vorabend verliefen dann mies, erst „Exklusiv – Die Reportage“ (Thema: „Glatze, Glamour, Damenbart!“) holte um 22.15 Uhr mit 8,4% noch einen tollen Marktanteil.

kabel eins: Prime-Time-Prügler Jackie Chan
(12M: 5,4% / Di: 5,9%): Toller Erfolg um 20.15 Uhr. „Jackie Chan – Spion wider Willen“ erkämpfte sich mit 1,11 Mio. 14- bis 49-Jährigen 7,9%. Auch „Abenteuer Leben“ und die „K1 Reportage“ blieben mit 6,4% und 8,5% über der für kabel eins wichtigen 6%-Marke. Einziger Flop im Abendprogramm: „K1 Discovery“ mit nur 4,4%. Den höchsten Marktanteil des Tages gab es bereits um 13.20 Uhr: „Two and a Half Men“ holte stolze 10,1%.

Die kleineren Sender: James Bond ballert WDR-Quoten nach oben
Mitten in der Liga von Vox, kabel eins und RTL II spielte das WDR Fernsehen am Dienstagabend mit. „James Bond 007: Im Angesicht des Todes“ erreichte um 22 Uhr extrem starke 6,5% bei den 14- bis 49-Jährigen – 600.000 junge Zuschauer waren dabei. Immerhin 4,2% und 4,4% erreichte das Super-RTL-Duo „Die Tricks der größten Zauberer“ und „Barabara Eligmann enthüllt: Die Tricks der größten Zauberer“. Weiterhin erwähnenswert: 2,8% für „Lifeforce – Die tödliche Bedrohung“ im Vierten, 2,3% für die rbb-Doku „Der Katastrophenwinter 1978/79“ und 2,7% für das DSF-Fußballspiel zwischen dem HSV und AC Mailand, sowie den BR-Krimi „Hakan Nesser: Das falsche Urteil“.

Das Gesamtpublikum: Keine Chance für das Privatfernsehen
ARD und ZDF dominierten den Dienstag nach Belieben. Auf den ersten sechs Plätzen der Tages-Charts finden sich ausschließlich Programme der beiden Öffentlich-Rechtlichen. Der Sieg ging dabei wie erwähnt an die Prime-Time-Serien des Ersten. „Familie Dr. Kleist“ schauten 6,81 Mio., „In aller Freundschaft“ danach 6,37 Mio. Die 20-Uhr-„Tagesschau“ und das Skispringen der Vierschanzentournee komplettieren den Triumph des Ersten mit 6,18 Mio. bzw. 6,15 Mio Zuschauern auf den Rängen 3 und 4. Hinter dem ZDF-Duo „The Sentinel“ und „heute“ folgt dann die zuschauerstärkste RTL-Sendung des Tages: „RTL aktuell“ mit 5,29 Mio. Sehern. Die RTL-Serien „CSI: Miami“ und „Dr. House“ waren diesmal hingegen sehr schwach und finden sich nur auf den Rängen 14 und 18. Die stärkste Nicht-ARD-ZDF-RTL-Sendung liegt noch dahinter: „Richter Alexander Hold“ auf Platz 21.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige