Anzeige

Die meistgesehenen Sendungen des Jahres

Die Fußball-EM war das dominierende Fernseh-Ereignis des Jahres. Alle Top-20-Plätze im Gesamtpublikum und bei den 14- bis 49-Jährigen gehen an das Turnier, besonders viele Zuschauer hatte dabei das Halbfinale Deutschland - Türkei. Abseits des Fußballs geht die Quotenkrone 2008 im Gesamtpublikum an "Wetten, dass..?", in der werberelevanten Zielgruppe gewannen die ProSieben-Filme "The DaVinci Code - Sakrileg" und "Das Vermächtnis der Tempelritter".

Anzeige

29,46 Mio. sahen das EM-Halbfinale zwischen Deutschland und der Türkei – Public Viewing nicht mitgezählt. Dieses Public Viewing dürfte auch daran schuld sein, dass das Endspiel der Deutschen gegen Spanien nur auf Platz 2 der Jahres-Hitliste liegt. Würde man all jene mitzählen, die das Match auf großen Plätzen, in Stadien, Hallen oder in Kneipen gesehen haben, wäre das Finale sicher die Nummer 1. Das meistgesehene Spiel ohne deutsche Beteiligung findet sich auf Platz 8: das andere Halbfinale zwischen Spanien und Russland, das bei 19,24 Mio. Leuten lief.

Wegen der unglaublichen Dominanz der Fußball-EM haben wir eine zweite Top 20 erstellt – ohne jegliche EM-Spiele und -Berichte. Auch dort finden sich zwar noch einige Fußballspiele, nämlich WM-Qualifikations-Matches und normale Freundschafts-Länderspiele, sowie das DFB-Pokal-Finale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München, auf den ersten Plätzen, Jahressieger war aber eine „Wetten, dass..?“-Ausgabe. Immerhin 11,96 Mio. Leute sahen am 29. März zu – mehr als bei jeder anderen EM-freien Sendung. Auch die fünf anderen „Wetten, dass..?“-Ausgaben des Jahres finden sich in der Top 20, selbst die Ausgabe vom 8. November, die mit 9,69 Mio. die geringste „Wetten, dass..?“-Zuschauerzahl aller Zeiten erzielte. Thomas Gottschalks Show-Dino bleibt also trotz Zuschauerverlusten eine Ausnahme im deutschen Fernsehen. Die einzigen weiteren Sendungen, die 2008 abseits vom Fußball mehr als 10 Mio. Leute begeisterten, waren „Das Traumschiff“ am 1. Januar und der Münsteraner „Tatort“ vom 9. November:

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen sieht ungefiltert ähnlich aus wie die des Gesamtpublikums: Das EM-Halbfinale siegt mit 12,89 Mio. jungen Zuschauern. Das Endspiel findet sich hier allerdings erst auf Rang 4 – offenbar haben noch mehr junge als alte Zuschauer das Spiel außer Haus gesehen. Platz 2 und 3 gehen stattdessen an die Spiele gegen Österreich und Portugal:

Ohne die EM-Spiele ergibt sich bei den 14- bis 49-Jährigen allerdings ein ganz anderes Bild als im Gesamtpublikum. „Wetten, dass..?“ findet sich erst auf Platz 27 der EM-freien Jahres-Charts – keine der Shows übersprang die 4-Mio.-Hürde. Gleich neunmal gelang das stattdessen „Dr. House“, dem größten Serien-Hit der werberelevanten Zielgruppe. Sechs der Episoden schafften sogar den Sprung in die Jahres-Top-20, die meistgesehene findet sich mit 4,34 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf Rang 9. Mehr als 5 Mio. junge Zuschauer hatten 2008 nur drei EM-freie Sendungen, die ProSieben-Filme „The DaVinci Code – Sakrileg“ und „Das Vermächtnis der Tempelritter“, sowie RTLs „Ice Age 2 – Jetzt taut’s“, der kurz vor Jahresende gemeinsam mit dem Vorgänger „Ice Age“ noch auf die Plätze 3 und 4 sprang und die „Deutschland sucht den Superstar“-Ausgabe vom 30. Januar auf Rang 5 verdrängte. Da die „DSDS“-Staffel später etwas schwächelte, findet sich das Finale aus dem Mai nicht auf den vorderen Plätzen. Ein anderes Finale schaffte es sehr wohl in die Top Ten: das von „Ich bin ein Star – Holt mch hier raus“. In den kommenden Wochen wird sich zeigen, ob die 2009er-Staffel diese starke Vorgabe wiederholen kann.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige