Israel auch offensiv im Internet

Die israelische Armee (IDF) nutzt im Zusammenhang mit ihrer Offensive gegen die Hamas im Gaza-Streifen auch verstärkt Internetmedien zur diplomatischen Unterstützung. So dokumentiert die IDF auf der eigenen Webseite nicht nur Raketenangriffe der palästinensischen Befreiungsorganisation auf israelische Ziele; Seit neuestem existiert auch ein eigener YouTube-Channel. Dazu hat das israelische Konsulat in New York zur diplomatischen Unterstützung nun eine eigene Twitter-Seite eingerichtet.

Anzeige

Der YouTube-Channel und die Nutzung anderer neuer Medien sei Teil der israelischen Bemühungen, die Offensive „Gegossenes Blei“ dem Ausland zu erklären, sagte die israelische Militärsprecherin Avital Leibovich.

Mit der erhöhten Internet-Präsenz reagiert das israelische Militär auch auf die medialen Folgen des Libanon-Kriegs gegen die Hisbollah im Jahr 2006. Damals hatten Bilder von getöteten und verwundeten Zivilisten weltweit Kritik an dem israelischen Vorgehen ausgelöst.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige