„Ice Age 2“ ist der Weihnachts-Champion

Fernsehen Mit der dritthöchsten Spielfilmzuschauerzahl des Jahres und gigantischem Vorsprung hat RTL-Film "Ice Age 2" das Weihnachts-Quotenrennen gewonnen. 5,27 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen am 1. Weihnachtstag zu - ein unglaublicher Prime-Time-Marktanteil von 41,5%. Mit großem Rückstand folgen in den Feiertags-Charts der Freitags-Gewinner "Der Herr der Ringe - Die zwei Türme", "Shrek" und "Gladiator". Auch insgesamt siegte "Ice Age 2".

Werbeanzeige

Die Weihnachts-Quoten im Detail:

26. Dezember / 2. Weihnachtstag: Gollum schlägt Shrek
Am 2. Weihnachstag war das Quotenrennen zwar wesentlich enger als am Tag zuvor, doch am Ende setzte sich auch hier RTL durch. „Der Herr der Ringe – Die zwei Türme“ siegte mit 2,24 Mio. Werberelevanten und einem guten Marktanteil von 18,6% vor dem „Shrek“-Doppel „Oh du Schrekliche“ und „Der tollkühne Held“. 1,92 Mio. bzw. 1,86 Mio. waren bei ProSieben dabei. Direkt dahinter folgt nicht etwa Sat.1, sondern der ZDF-Klassiker „Das Traumschiff“. Den schalteten immerhin 1,77 Mio. junge Zuschauer ein – stolze 14,4% in dieser Zielgruppe. Auch die anschließende „Kreuzfahrt ins Glück“ überzeugte bei den 14- bis 49-Jährigen – mit 12,9%. Sat.1 folgt mit „Die Wutprobe“ abgeschlagen: 10,8% sind nur Mittelmaß. Nach 22 Uhr kletterte „Tödliche Nähe“ dort immerhin auf 11,8%. Starke Zahlen holten die neuen ARD-Nachmittagsmärchen. „Der Froschkönig“ verfehlte die Top 20 auf Rang 21 nur knapp: Mit 0,83 Mio. 14- bis 49-Jährigen schoss der Film auf 13,0%. Im Gesamtpublikum verlief das Duell um den Tagessieg wesentlich klarer: „Das Traumschiff“ setzte sich um 20.15 Uhr mit 7,04 Mio. überaus deutlich gegen „Stars in der Manege“ (4,37 Mio.) durch.

25. Dezember / 1. Weihnachtstag: Mega-Sieg für „Ice Age 2“
Wie unglaublich der Sieg von „Ice Age 2“ ausfiel, zeigt auch folgende Tatsache: Der zweitplatzierte Donnerstags-Film „Gladiator“ hatte nur rund ein Drittel der „Ice Age 2“-Zuschauer. 5,27 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen RTL, 1,74 Mio. ProSieben. Den Triumph der Kölner komplettieren „Happy Otto! Spezial“ auf Platz 3, „Children of Men“ auf der 4 und „RTL aktuell“ auf Rang 5 der Tages-Charts. „Children of Men“ blieb dabei aber leider bei unbefriedigenden 14,1% hängen. Unglaublich erfolgreich waren bei den jungen Erwachsenen wiederum die Märchen-Neuverfilmungen im Ersten: „Frau Holle“ landete mit 1,24 Mio. 14- bis 49-Jährigen (21,1% MA) als stärkstes Nachmittagsprogramm weit vor der privaten Konkurrenz, „König Drosselbart“ (0,97 Mio. / 17,9% MA) folgt knapp dahinter. In der Prime Time blieb „Pilawas großes Märchenquiz“ hingegen mit 6,7% im Mittelmaß hängen. Ähnlich erging es Sat.1: Dort kam „Verrückte Weihnachten“ nicht über 9,5% hinaus. Auch in der zweiten TV-Liga hatte man keine Chance gegen „Ice Age 2“: „Rendezvous mit Joe Black“ blieb auf Vox bei 6,5% hängen. Bei den kleineren Sendern überzeugte vor allem Märchen-Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ mit 8,1% am mdr-Nachmittag, im Gesamtpublikum gewann „Ice Age 2“ mit 8,51 Mio. Sehern vor der 20-Uhr-„Tagesschau“ (5,62 Mio.).

24. Dezember / Heiligabend: Sensationeller Erfolg für „Aschenbrödel“
„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ sorgte am Heiligabend für eine noch größere Quote und bescherte dem WDR Fernsehen sogar einen Top-20-Platz im jungen Publikum – eine absolute Seltenheit für einen der kleineren Sender. 0,67 Mio. 14- bis 49-Jäherige schauten das Märchen um 16.15 Uhr – ein überaus starker Marktanteil von 12,0% und Platz 17 im Tages-Ranking. Zum Vergleich: Normal sind für das WDR Fernsehen Marktanteile um 1,5%. Der Tagessieg ging an dem traditionell zuschauerschwachen Heiligabend wiederum an RTL: „Passwort: Swordfish“ gewann mit 1,73 Mio. 14- bis 49-Jährigen vor „The Quest – Jagd nach dem Speer des Schicksals“ (ebenfalls RTL). Knapp dahinter folgt „Titanic“. Der Klassiker bescherte ProSieben sehr gute 18,4%. Andere Sender hatten in der Prime Time keine Chance, „Versprochen ist versprochen“ holte für Vox immerhin 8,8% und verwies die Konkurrenz von Sat.1 & Co auf die weiteren Plätze. Extrem stark liefen zudem eine Reihe von Nachmittagsprogrammen, die Jung und Alt offenbar die Wartezeit auf die Bescherung versüßten. „Ice Age“ sahen bei RTL um 14.40 Uhr 1,17 Mio. 14- bis 49-Jährige (19,0%), „Michel bringt die Welt in Ordnung“ im ZDF um 13.50 Uhr 1,11 Mio. (17,7%) und „Michel in der Suppenschüssel“ um 12.15 Uhr ebenfalls im ZDF 0,97 Mio. (18,6%). Im Gesamtpublikum gewann die 20-Uhr-„Tagesschau“ mir 3,39 Mio. Sehern vor „Weihnachten mit Marianne und Michael“ (3,06 Mio.).

23. Dezember: Fast eine Niederlage für „Dr. House“
Der Abend vor den Weihnachtstagen brachte den RTL-Dienstags-Serienhits ungewohnt schwache Zahlen. Zwar gewann „Dr. House“ – allerdings nur mit 2,36 Mio. Werberelevanten – so wenige Seher gab es dort seit Ewigkeiten nicht. „CSI: Miami“ musste sich gar nur mit Platz 3 zufrieden geben. Schuld daran war Sat.1-Komödie „Jingle Bells – Eine Familie zum Fest“, die mit 2,09 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 16,2% auf Platz 2 kletterte. ProSieben blieb mit „Die 100 nervigsten Discohits“ und 10,9% hingegen im unteren Mittelmaß hängen und musste sich beinahe noch dem Gesamtpublikumssieger „Um Himmels Willen – Weihnachten im Kaltenthal“ geschlagen geben. Den sahen im Ersten insgesamt 7,19 Mio, darunter immerhin 1,26 Mio. 14- bis 49-Jährige. Bei den Sendern der zweiten TV-Liga lag RTL II vorn: „Zuhause im Glück“ und „Exklusiv – Die Reportage“ holten je 7,9%. Vox versagte hingegen mit „Goodbye Deutschland!“ und 5,4%.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige