Das Top und Flop-Ranking: Platz sechs

Publishing Die Web-Gewinner und -Verlierer des Medienjahres 2008. Jeden Tag bis Neujahr verrät MEEDIA einen weiteren Kandidaten für die Top- und Flop-Liste. Auf den hinteren Plätzen liegen bislang die „FAZ“, das Holtzbrinck-Portal Zoomer.de, Mister Wong und die drei Video-Musketiere Olivers Gehrs, Matthias Matussek und Harald Martenstein. Auch der sechste Platz steht ganz im Zeichen von Video, User Generated Content und dem Versuch mit Hilfe von Leserreportern den Journalismus zu revolutionieren.

Werbeanzeige

Flop: Platz 6
Die Bild-Leserkamera

Die Idee ist großartig: „Nach dem großen Erfolg der 1414-Leserreporter im Fotobereich erweitert BILD die Leserbeteiligung jetzt um bewegte Bilder“, verkündete das Boulevard-Blatt vor vier Wochen großspurig. In 3000 Lidl-Filialen verkaufte die Bild ihre neue Leserreporter-Cam. Der Clou an der Kamera: Wird sie an einen PC angeschlossen, reicht ein Knopfdruck und schon werden die gedrehten Filme automatisch zu Bild.de überspielt. So erhoffte sich Bild-Chefredakteur Kai Diekmann eine Flut an Video-Beiträgen aus der Leserschaft.
Die Bilanz ist bislang aber ernüchternd. Eine Woche nach dem Start zählte MEEDIA bei Bild.de lediglich 19 Leser-Filmchen. Brisantes Material, wie die von Journalismus-Verbänden befürchteten Unfallbilder oder Wackel-Aufnahmen von gehetzten Prominenten, sind nicht dabei.

Top: Platz 6
Die Bild-Leserkamera

Den Verkaufsstart seiner neuen Bild-Leserkamera feierte Kai Diekmann frenetisch: „Der so genannte User-Generated-Content ergänzt die Arbeit der professionellen Journalisten ideal, denn die Redaktionen können nicht überall auf der Welt immer vor Ort sein. Videos von Leserreportern sind der nächste Schritt in dieser Medienevolution.“

Natürlich hat der Mann recht. Ohne User Generated Content gäbe es kaum Bilder vom ersten Flugzeug, das in das World Trade Centers flog oder vom großen Weihnachts-Tsunami und vielen anderen Katastrophen. Da ist es nur konsequent, wenn Deutschlands größte – ob Boulevard oder nicht – Zeitung seine Marktmacht nutzt und eine eigene Leser-Kamera platziert. „Die Einbindung von Leserreportern hat sich in den letzten Jahren sehr stark weiterentwickelt. Das wollen wir jetzt auch auf den Videobereich übertragen. Deshalb sind Leserfotos in vielen Medien heute schon eine Selbstverständlichkeit.“ BILD erhält bis zu 4000 Fotos von Leserreportern pro Tag. Seit dem Start der Aktion im Juni 2006 wurden insgesamt rund 9000 Fotos veröffentlicht – davon fast 1000 als Seitenaufmacher.

Unabhängig davon, dass die Leserkamera auf der Content-Seite bislang ein herber Misserfolg ist, gelang Kai Diekmann mit diesem Projekt doch eine echte Medien-Innovation.
>> Platz 7: Video-Stars, Zoomer.de
>> Platz 8: Mister Wong, Schwarzekarte

>> Platz 9: Combots, Ikea

>> Platz 10: „FAZ“, FAZ-Blogs

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige