Warum sehen deutsche Websites eigentlich so klein aus?

Am Freitag hat der Software-Experte Henning Voss in MEEDIA einen interessanten Kommentar geschrieben „Warum deutsche Website so altmodisch wirken“. Er spricht mir dabei aus dem Herzen. Und ich möchte noch einen Punkt hinzufügen. Es ist nicht nur die unsinnige Jagd nach Page Impression, die die Macher zu endlosen Klickgalerien, mehrmals unterbrochenen Artikeln und schlecht-bedienbaren und […]

Werbeanzeige

Am Freitag hat der Software-Experte Henning Voss in MEEDIA einen interessanten Kommentar geschrieben Warum deutsche Website so altmodisch wirken. Er spricht mir dabei aus dem Herzen.

Und ich möchte noch einen Punkt hinzufügen. Es ist nicht nur die unsinnige Jagd nach Page Impression, die die Macher zu endlosen Klickgalerien, mehrmals unterbrochenen Artikeln und schlecht-bedienbaren und langsamen Seiten verleitet. Was mich an deutschen Websites genauso nervt: die übergroße Präsentation der Banner-Werbung auf der rechten Seite, die dadurch die eigentliche Homepage für den Konsumenten kleiner und unattraktiver macht.

Ein Blick auf die internationalen Newsseiten verdeutlicht dies:

Das Problem: kein führendes deutsches Webangebot traut sich, aus dem schmalen Format auszubrechen. Der Grund: man läuft sonst Gefahr, bei der Vergabe der Standartanzeigen nicht berücksichtigt zu werden. Das ist wie ein Teufelskreis.

Auf internationaler Ebene gilt das deutsche Internet ohnehin nur als zweitklassig und wenig kreativ. „Copycats“ ist das häufigste Wort, mit dem man im Ausland die deutschen Internetangebote beschreibt.  

Ist es nicht an der Zeit, die unsinnige Enge bei den Homepages aufzugeben und etwas erwachsener zu werden? Warum kann die deutsche Werbung nicht mit den „kleinen“ quadratischen Anzeigen leben, die sich überall auf der Welt inzwischen durchgesetzt haben?

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige