Warum die Google-Jungs so ausgeschlafen sind

Zur Abwechselung einmal etwas Entspanndes. Jeder kennt den iPod, aber jetzt kommt der „EnergyPod“. Das ist so etwas wie eine „Energietankstelle“ für den „Power Nap“ und gilt als neuester Trend für US-Firmen, die trotz Wirtschaftskrise für ihre Mitarbeiter noch 12.000 Dollar pro Gerät übrig haben. Wie zum Beispiel Google, Cisco oder auch Procter & Gamble.  […]

Werbeanzeige

Zur Abwechselung einmal etwas Entspanndes. Jeder kennt den iPod, aber jetzt kommt der „EnergyPod“. Das ist so etwas wie eine „Energietankstelle“ für den „Power Nap“ und gilt als neuester Trend für US-Firmen, die trotz Wirtschaftskrise für ihre Mitarbeiter noch 12.000 Dollar pro Gerät übrig haben. Wie zum Beispiel Google, Cisco oder auch Procter & Gamble. 

Der EnergyPod wurde von der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh entwickelt und wird in der Werbung als „kleinster Ruheraum der Welt“ gepriesen. Die Liegefläche ist leicht gewärmt, ein großes Visier schirmt den gestressten Manager von der Außenwelt ab und drinnen rieselt sanft Entspannungsmusik. Nach 20 Minuten wird mit man durch Vibration und Licht geweckt. 

Studien der Harvard Universität haben gezeigt, daß ein solcher Kurzschlaf die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter um 30% erhöht sowie Fehlzeiten und Krankheitskosten senkt. Das Gerät der Firma Metronaps ist auch in Deutschland erhältlich.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige