Sex and the iPhone: der neue Trend?

Kaum einer wird bestreiten, dass das iPhone mit seinem formvollendeten Design und seinen unendlichen Möglichkeiten ausgesprochen sexy ist. Aber ob es auch – wie manche Vertreter der Porno-Industrie behaupten – „the next big sex toy“ ist, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. In den USA gibt es derzeit leichte Erregung, weil das „neue Internet-Fernsehen“ Joost eine iPhone-Applikation gebracht hat, mit der man „sexy videoclips“ aufs Handy zaubern kann. Doch nicht alle Experten glauben an einen neuen Hype.

Werbeanzeige

Kaum einer wird bestreiten, dass das iPhone mit seinem formvollendeten Design und seinen unendlichen Möglichkeiten ausgesprochen sexy ist. Aber ob es auch – wie manche Vertreter der Porno-Industrie behaupten – „the next big sex toy“ ist, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. In den USA gibt es derzeit leichte Erregung, weil das „neue Internet-Fernsehen“ Joost eine iPhone-Applikation gebracht hat, mit der man „sexy videoclips“ aufs Handy zaubern kann. Doch nicht alle Experten glauben an einen neuen Hype.
Das muss beim Apple-Konzern, der die Zusatzprogramme über seinen iTunes-Store kontrollieren, für mächtige Empörung gesorgt haben. Denn innerhalb kurzer Zeit wurden die Joost-Videos wie „Pussy Jokes“ oder „Pirate Auditions“ kräftig entschärft. Sie sind inzwischen jugendfrei und so aufregend wie Micky Maus.  
Nicht besser ging es auch „Wallpaper Universe“, die über eine Application „racy pictures“ auf dem iPhone anbieten wollten. Als Apple das bemerkte, flogen sie einen Tag später aus dem Angebot, wie VentureBeat beobachtet hat. 
Die iPhone-Applications sind für Apple eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Inzwischen gibt es schon 10.000 solcher Zusatzprogramme, die – wie Apple gerade bekannt gab – inzwischen über 300 Millionen mal heruntergeladen wurden.  Aber wer denkt, bei 10.000 Applikationen müsste es doch auch etwas mit Sex geben, der wird enttäuscht.  
Dabei ist die Porno-Industrie kräftig dabei, ihre Filme fit fürs iPhone zu machen: mehr Großaufnahmen, weniger Weitwinkel lautet die Devise. Firmen wie Digital Playground oder auch Pink Visual setzen voll aufs Handy, auch wenn der Zugang dann – etwas mühsamer als bei einer Application – über den Webbrowser erfolgen muß. Und auch der XTube (Werbespruch: „Log on and get off“) will auf den iphone-Zug aufspringen und bastelt zur Zeit an einer entsprechenden Seite. 
Aber nicht alle Fachleute sind davon überzeugt, dass sich Sex auf dem iPhone wirklich durchsetzen wird. So sagt ein New Yorker-Porno-Unternehmer: „I don’t know how to make money with porn on the phone. And I don’t believe people will watch porn in public.“

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige