Anzeige

Deutscher Werbemarkt fällt ins Minus

Die Brutto-Werbeumsätze sind in Deutschland ins Minus gerutscht. Laut Nielsen Media Research lag der November in den klassischen Medien 0,1% unter dem Vorjahresmonat. Besonders hart getrofffen hat es die Publikumszeitschriften, die ganze 7,6% der 2007er-Umsätze verloren.

Anzeige

Statt 462,48 Mio. Euro gingen dort nur nur 427,26 Mio. Euro in die Umsatzbilanzen. Auch die Fachzeitschriften (-6,6%) und die Zeitungen (-3,0%) lagen im November klar unter den Zahlen aus dem November 2007. Einzig das Fernsehen konnte um 5,1% von 965,94 Mio. auf 1.014,73 Mio. Euro zulegen. Angemerkt werden muss allerdings, dass es sich um Brutto-Zahlen handelt. Eigenwerbung wird ebenso als voll bezahlte Reklame angerechnet wie eventuelle Tauschgeschäfte und Rabatte. Die tatsächlichen Umsätze liegen also weit unter den Nielsen-Zahlen.

Im Jahresvergleich Januar bis November bleibt 2008 zwar noch 1,2% über den Umsätzen von 2007. Für die Publikumszeitschriften (-3,8%), die Fachzeitschriften (-3,0%), das Radio (-1,3%) und die Zeitungen (-0,4%) steht allerdings schon ein Minus unter dem Strich. Das Fernsehen schönt auch hier mit einem Plus von 5,1% die Bilanz.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige