Zwegat gewinnt trotz Champions League

Da war der Fußball wohl nicht wichtig genug. Das bedeutunglose Champions-League-Spiel des FC Bayern hatte im jungen Publikum keine Chance auf den Sieg. 2,20 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen in der zweiten Halbzeit zu - Platz 4 in der Tageswertung. Gewonnen hat stattdessen RTLs "Raus aus den Schulden". 2,87 Mio. Werberelevante wolltten Schuldnerberater Peter Zwegat sehen. Auch ProSiebens "Desperate Housewives" schoben sich noch vor den Fußball.

Anzeige

Dort waren 2,21 Mio. Werberelevante dabei, also ein paar mehr als beim Fußball. Die anschließende Serie „Pushing Daisies“ blieb hingegen bei nur ordentlichen Zahlen hängen. 1,48 Mio. bzw. 1,24 Mio. junge Zuschauer reichten nur für Zielgruppen-Marktanteile von 11,8% und 12,5%. Auch für RTLs „Super Nanny“ lief es nicht so gut wie zuletzt. Das Best Of blieb auf Platz 5 hängen, kämpfte sich mit 17,5% aber dennoch klar über die RTL-Normalwerte. Bei den Sendern der zweiten TV-Liga dominierte wie mittwochs üblich Vox. „Criminal Intent“ verfehlte mit 1,40 Mio. 14- bis 49-Jährigen und Platz 12 nur knapp die Top Ten, der Marktanteil lag bei guten 10,9%. Im Anschluss rutschte „Standoff“ allerdings auf 6,9% hinab. Zufriedenheit bei kabel eins: „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ kletterte auf 7,0%. Bei RTL II läuft in der Mittwochs-Prime-Time hingegen weiterhin wenig: „Stargate“ kam auf 5,2%, „Smallville“ nur auf 4,8%. Die „Big Brother“-Tageszusammenfassung holte zwar solide 7,5%, blieb damit aber unter den Zahlen vom Vortag.

Die Mittwochs-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Zwegat stark, „Alles was zählt“ schwach
(12-Monats-Durchschnitt: 15,6% / Mittwoch: 16,9%): Peter Zwegat hat nicht nur den Tagessieg erkämpft, die 2,87 Mio. Werberelevanten waren immerhin auch die dritthöchste Zuschauerzahl der aktuellen Staffel. Auch „stern TV“ sprang wie „Raus aus den Schulden“ in der Zielgruppe über die 20%-Hürde: Mit 23,5% holte sich das Jauch-Magazin den zweithöchsten RTL-Marktanteil des Tages. Nur „Punkt Zwölf“ lag mit 23,8% noch etwas darüber. Nicht so gut erging es diesmal hingegen der Soap „Alles was zählt“, die bei unbefriedigenden 14,6% hängen blieb.

ProSieben: „Housewives“ überstrahlen alles
(12M: 11,7% / Mi: 12,1%): Das Staffelfinale von „Desperate Housewives“ war der unangefochtene Star im ProSieben-Programm. Die erreichten Zielgruppen-Werte von 2,21 Mio und 17,4% waren die höchsten seit Oktober. „Pushing Daisies“, mit dem zweiteiligen Staffelfinale im Programm, konnte da nicht mithalten. Mit 11,8% und 12,5% landete die Serie aber immerhin über den Zahlen der drei Vorwochen und knapp über dem Senderdurchschnitt. Starke Zahlen holte ProSieben noch am Vorabend: „Die Simpsons“ kletterten auf 14,5% und 15,7%, „Galileo“ auf 14,8%.

Sat.1: Marktführer im Gesamtpublikum
(12M: 10,8% / Mi: 13,2%): Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es mit 13,2% nicht gegen RTL, im Gesamtpublikum war Sat.1 am Mittwoch aber mit 13,9% Tagesmarktführer – vor dem ZDF und RTL. Das Champions-League-Spiel hat dabei bewiesen, dass der FC Bayern immer für ein Zuschauerplus gut ist – das Match erreichte mehr Leute als das von Werder Bremen vor 14 Tagen. Dennoch war etwas die Luft raus, das Bayern-Spiel gegen den AC Florenz vor einem Monat lag noch deutlich über den jetzt erzielten Zahlen. Außerhalb des Fußballs lief es am Mittwoch gut für den Trash-Nachmittag und schlecht zwischen 18.30 Uhr und 20.45 Uhr.

Vox: „Das perfekte Dinner“ nur knapp zweistellig
(12M: 7,5% / Mi: 7,6%): Der Vorabend-Hit „Das perfekte Dinner“ schwächelt derzeit etwas. Am Dienstag landete er unter 10%, diesmal reichte es nur für 10,0%. Das ist zwar immer noch ein Marktanteil, der deutlich über den Vox-Normalwerten liegt, allerdings auch ähnlich deutlich unter den Zahlen, die die Koch-Soap sonst so holt. Ebenfalls zweistellig wurde es später bei „Criminal Intent“ (10,9%), unter dem Soll landeten „Standoff“ mit 6,9% und „Crossing Jordan“ mit 7,0%. Nachmittags-Ärger löste erneut „Wissenshunger – Die Reportage“ aus: mit nur 3,9%.

Das Erste: Karlstadt und Valentin fallen leider durch
(12M: 7,6% / Mi: 5,7%): Schade, die toll besetzte Prime-Time-Biografie „Liesl Karlstadt und Karl Valentin“ kam beim Publikum nicht gegen die RTL-Doku-Soaps und den Sat.1-Champions-League-Fußball an. 3,44 Mio. sahen insgesamt zu, darunter nut 550.000 junge Zuschauer. Die Marktanteile lagen damit bei unterdurchschnittlichen 11,1% und 4,3%. Besser lief es bei den 14- bis 49-Jährigen wie immer für die Telenovelas und Soaps. „Sturm der Liebe“ war mit grandiosen 14,1% wieder der Hit des Tages.

ZDF: „Aktenzeichen XY“ trotzt der Konkurrenz
(12M: 7,1% / Mi: 5,6%): Gut erging es dem ZDF in der Prime Time. Rudi Cernes Verbrecherjagd „Aktenzeichen XY… ungelöst“ kam insgesamt auf 15,8% und bei den 14- bis 49-Jährigen immerhin noch auf 8,9%. Unter den ZDF-Normalwerten blieben im jungen Publikum die Vorabendserien: „SOKO Wismar“ mit 6,9% und „Küstenwache“ mit 6,3%. Erst „Johannes B. Kerner“ erreichte am späten Abend noch eine 7 vor dem Komma: 7,0%.

RTL II: Der Mittwoch bleibt ein Sorgenkind
(12M: 6,2% / Mi: 5,6%): Wieder nur unschöne Nachrichten von der Mittwochs-Prime-Time. Die Serien kommen einfach nicht mehr so an, wie sie sollen. „Stargate“, ehemaliger Megahit, blieb diesmal bei 5,2% stecken, „Smallville“ rutschte auf 4,8%, „Stargate: Atlantis“ erzielte auch nur 5,5% und „Andromeda“ schließlich 5,2%. Auch „Big Brother“ kann die RTL-II-Chefs nicht erfreuen: Mit 7,5% landete die Reality-Soap unter den Werten vom Dienstag.

kabel eins: Toller Erfolg mit Literaturverferfilmung
(12M: 5,5% / Mi: 5,9%): Sehr schön. Die grandiose Tragikomödie „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ hat sich um 20.15 Uhr sehr gut gegen die starke Konkurrenz behauptet. 860.000 Werberelevante reichten dort für starke 7,0%. Nicht mithalten konnte im Anschluss der Thriller „Jade“, der auf 5,6% rutschte. Am Vorabend überzeugte vor allem „Das Fast Food-Duell“ – mit 6,9%.

Die kleineren Sender: Super RTL überzeugt mit Romanze
Die meistgesehene Sendung der Kleinen war am Mittwoch der Super-RTL-Film „Liebe zum Dessert“. 490.000 Werberelevante sahen zu – ein guter Prime-Time-Marktanteil von 3,8%. Ebenfalls klar über den Sendernormalwerten blieb in der Prime Time der Abenteuerklassiker „Raubzug der Wikinger“, der für Das Vierte auf 2,1% kletterte. In der Daytime überzeugten zudem „Disneys Kim Possible“ mit 5,0% bei Super RTL, „mare TV“ mit 2,1% bei 3sat und das lächerliche „News Spezial“ zum Thema „Hoffenheim holt Hildebrand“, das bei n-tv 2,5% erreichte.

Das Gesamtpublikum: Keine Chance für ARD-Film
Insgesamt gewann die Champions League dann immerhin doch noch. 5,83 Mio. sahen die zweite Halbzeit, in der die Bayern beinahe noch den Sieg verschenkten, 4,82 Mio. waren es in dem stärkeren Durchgang 1. Dazwischen hat sich noch „Aktenzeichen XY… ungelöst“ geschoben – mit 4,93 Mio. Zuschauern. RTL landete mit „Raus aus den Schulden“ und „Die Super Nanny“ nur auf den Rängen 6 und 11, Das Erste hatte mit „Liesl Karlstadt und Karl Valentin“ keine Chance und findet sich nur auf Platz 13: 3,44 Mio. reichen dort nur für einen unbefriedigenden Marktanteil von 11,1%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige